Göttliches Recht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als göttliches Recht (lat.: ius divinum) werden Rechtsnormen bezeichnet, die nach Ansicht der eine Rechtsordnung beherrschenden Religion auf Rechtssetzungen Gottes oder einer göttlichen Instanz zurückführbar sind (etwa auf die Zehn Gebote) und die daher unabänderlich gelten. Göttliches Recht gehört zum überpositiven Recht (Naturrecht) und wurde lange mit diesem gleichgesetzt.

Rechtsphilosophie[Bearbeiten]

Vorstellungen einer überpositiven Normsetzung gibt es schon in der griechischen Antike. Bereits damals wurden besonders grundlegende oder staatstragende Gesetze auch unter Hinweis auf ihre religiöse Natur oder ihren göttlichen Ursprung verteidigt. In den christlich geprägten Gesellschaftsordnungen des europäischen Mittelalters wurde zwischen Naturrecht und göttlichem Recht prinzipiell kein Unterschied gemacht, da der Geltungsanspruch des Christentums als der religiösen Grundlage des Gemeinwesens nicht in Frage stand. Allerdings spielte die Frage einer theoretischen Begründung von Rechtsnormen in der mittelalterlichen Gedankenwelt ohnehin keine große Rolle, da das Setzen von Recht grundsätzlich als persönlicher Gnadenakt einer Autorität (Gott oder der Fürst) begriffen wurde, die einer Rechtfertigung nicht bedurfte. Erst in der neuzeitlichen Debatte um die Legitimation des Rechts und die Herleitung bestehender Gesetze spielte der Rekurs auf natürliches und göttliches Recht wieder eine gewichtige Rolle. Im Zuge der Aufklärung und Säkularisierung erschienen reine Ius-Divinum-Argumente zunehmend fragwürdig und man begann, das Naturrecht von der religiös-theologischen Basis zu lösen.

Dem Naturrecht und damit auch dem göttlichen Recht gegenübergestellt wird das positive Recht, also das bloß von Menschen gesetzte Recht, das all jene Rechtsvorschriften umfasst, die nach Zweckmäßigkeitsgesichtspunkten im Hinblick auf die sich wandelnden Bedürfnisse der menschlichen Gesellschaft erlassen und von Zeit zu Zeit wieder geändert werden können.

Die Bereiche waren allerdings niemals völlig klar voneinander abzugrenzen. Wenn es darum ging, tradierte Rechtsnormen zu begründen, waren in der rechtsphilosophischen Debatte auch konkurrierende Rechtsbegründungen durchaus möglich. Als genuiner Anwendungsbereich göttlichen Rechts wurde bis in die jüngere Vergangenheit hinein insbesondere das Ehe- und Familienrecht betrachtet (z. B. Ehehindernisse). Heute herrscht die Überzeugung von der grundsätzlichen Wandelbarkeit des Rechts vor und auf religiöse Normbegründungen wird in säkularen Rechtsordnungen in der Regel verzichtet. Die Frage, ob und inwieweit auf einen Gottesbezug des Rechts ganz verzichtet werden soll oder kann, wird aber auch heute unterschiedlich beantwortet und war erst jüngst bei der Diskussion über die europäische Verfassung ein umstrittenes Thema. Nach herrschender Meinung ist die Berufung auf Gott in der Präambel des deutschen Grundgesetzes allerdings nicht etwa als theologische Verfassungskomponente aufzufassen, sondern im Wesentlichen als eine Berufung auf das Naturrecht.

Judentum[Bearbeiten]

Die Halacha ist der rechtliche Teil der Überlieferung des Judentums. Sie zielt auf Verhaltensregeln, die das gesamte Leben der Gläubigen betreffen. Die Halacha ist in der Mischna, dem Kernstück des Talmuds, niedergelegt, deren Ursprung die jüdische Tradition auf das dem Mosche am Berg Sinai geoffenbarte Wort Gottes zurückführt.

Christentum[Bearbeiten]

Kirchenrecht[Bearbeiten]

Seit dem 11. Jahrhundert unterscheidet man nicht nur zwischen „weltlichem“ (staatlichem) und „geistlichem“ (kirchlichem) Recht, sondern auch innerhalb des geistlichen Rechts zwischen veränderbaren und unveränderlichen Rechtssätzen.

So unterscheidet auch das Kanonische Recht der römisch-katholischen Kirche weiterhin streng zwischen ius divinum, dem göttlichen Recht (vgl. c. 22, 24 § 1, 98 § 1 CIC), und ius mere ecclesiasticum, also dem rein kirchlichen (menschengemachten) Recht. Als ius divinum wird das Recht betrachtet, das sich (nach lehramtlicher Auslegung) unmittelbar auf den Willen Gottes zurückführen lässt. Es gilt als vorgegeben, überzeitlich und dem übrigen kirchlichen Recht übergeordnet. Göttliches Recht kann demzufolge vom kirchlichen Gesetzgeber nicht geändert oder aufgehoben werden. Auch eine Dispensierung ist nur vom rein kirchlichen Recht möglich.

Das ius divinum wird weiter unterteilt (vgl. z. B. c. 199 CIC) in positiv-göttliches Recht (ius divinum positivum), das unmittelbar der Offenbarung der Bibel zu entnehmen ist, und natürliches göttliches Recht (ius divinum naturale), das aus den Hinordnungen (inclinationes) der menschlichen Natur abgeleitet werden kann und dem Naturrecht vergleichbar ist.

Als unveränderliche, dem Willen des menschlichen Gesetzgebers entzogene Rechtstatsachen gelten unter anderem:

  • der päpstliche Primat
  • die Unterscheidung der Gläubigen in Kleriker und Laien (c. 207 § 1 CIC)
  • das Recht der Gläubigen auf den Empfang der Sakramente (c. 213 CIC)
  • die Gleichheit der Würde aller Gläubigen (c. 208 CIC)
  • die Unauflösbarkeit der Ehe (c. 1141 CIC)
  • die Verpflichtung zur Buße (c. 1249 CIC)

Das evangelische Kirchenrecht kennt kein ius divinum. Im Anschluss an Erik Wolf hat sich aber das Konzept der sogenannten „biblischen Weisungen“ entwickelt. Darunter versteht man aus der Bibel abzuleitende Grundprinzipien, die „nicht selbst Rechtssätze [sind], sondern grenzsetzende und ausrichtende Weisungen.“ Hierzu rechnet Wolf unter anderem die „Bruderschaft“ der Gläubigen, den diakonischen Auftrag der Gemeinde, den Taufbefehl als missionarischen Auftrag und den Gemeinschaftsakt des Abendmahls.

Islam[Bearbeiten]

Die Schari'a ist das religiös legitimierte Rechtssystem des Islams.

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Rahner: Über den Begriff des „Ius Divinum“ im katholischen Verständnis, in: T. Würtenberger, W. Maihofer, A. Hollerbach (Hrsg.): Existenz und Ordnung. Festschrift für Erik Wolf zum 60. Geburtstag. Frankfurt 1962, S. 62-86. Auch in: Karl Rahner: Schriften zur Theologie. Bd. 5. Einsiedeln 1962, S. 249-277.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!