Gülcan Kamps

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gülcan Kamps bei Markus Lanz 2011

Gülcan Kamps (* 20. September 1982 in Lübeck; geb. Karahancı [karaˈhandʒɯ]) ist eine deutsche Fernsehmoderatorin und Schauspielerin türkischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten]

Nach ihrer Schulzeit in Lübeck und dem Abitur 2002 wollte Kamps ein Studium der Betriebswirtschaftslehre beginnen. Da sie weder in Hamburg noch in Berlin zum Studium zugelassen wurde, nahm sie am 28. September 2002 an einer Castingshow des Kölner Musiksenders VIVA teil. Dort konnte sie sich gegen rund 500 Bewerber durchsetzen. Danach verlegte sie ihren Wohnsitz nach Köln, später nach Niederkassel. Inzwischen lebt sie in Meerbusch.

Am 7. August 2007 heiratete sie Sebastian Kamps, Sohn von Heiner Kamps, dem Gründer der Filial- und Großbäckerei Kamps AG. Die Hochzeitsvorbereitungen wurden im Rahmen einer stark umstrittenen Fernsehserie nach dem Vorbild der Serie Sarah & Marc in Love ab dem 19. Juni 2007 auf ProSieben gesendet.[1] Die achtteilige Doku-Soap Gülcans Traumhochzeit fand ihren Abschluss mit der Live-Übertragung der standesamtlichen Trauung aus dem Columbia-Hotel in Travemünde. Im März 2011 bezeichnete Kamps die mediale Begleitung ihrer Hochzeit als Schnapsidee, und erklärte eine entsprechende Produktion als „sehr intensiv, sehr zeitaufwändig, sehr nervraubend“. Kamps betonte zwar, dass sie die Entscheidung nicht bereue, jedoch sei die Dokumentation ein Projekt, das sie „nicht nochmal machen würde.“[2]

Moderatorin[Bearbeiten]

Von Januar 2003 bis Mitte 2010 war sie Moderatorin bei VIVA. Sie präsentierte dort die interaktiven Sendungen VIVA Live!, Interaktiv und 17. Außerdem moderierte sie die VIVA News, Shibuya, zeitweise die VIVA Top 100 sowie NEU und VIVA Spezial.

Anlässlich des Eurovision Song Contest 2004 berichtete Kamps im Mai für ProSieben (TV total) und VIVA (Interaktiv) eine Woche aus Istanbul. Seit April 2004 engagiert sie sich auch für wohltätige Zwecke; so unterstützte sie die Arbeit von UNICEF beim 1. Wiener Tulpenball, wo einem internationalen Publikum die kulturelle Vielfalt Österreichs und der Türkei nähergebracht wurde.

Ab dem 20. August 2006 moderierte sie als Nachfolgerin von Ben die inzwischen abgesetzte Sendung Bravo TV auf ProSieben.

Kamps war auch bereits zweimal im Männermagazin Maxim zu sehen.[3] Im März 2011 gab VIVA bekannt, sich nach sieben Jahren von Kamps zu trennen, da sie nicht in das neue Moderatorenkonzept des Senders passe.[4] 2011 berichtete sie für The Dome bei RTL II vom roten Teppich.

Darstellerin[Bearbeiten]

Ihr Schauspieldebüt gab Kamps im Juni 2005 in Andersrum von Mark Keller und Heiner Lauterbach als „Opfer“. Der Film mit Kamps in einer kleinen Nebenrolle floppte allerdings.

2006 übernahm sie in der RTL-Sitcom Alle lieben Jimmy die Rolle der Leyla Arkadas. 2006 spielte sie auch in der RTL-Comedy-Rateshow 5 gegen 100 mit, ferner in Rateshows wie Was denkt Deutschland? (Sat.1) oder Extreme Activity (ProSieben).

Am 24. Juni 2008 startete die Doku-Soap Gülcan und Collien ziehen aufs Land auf ProSieben. Dort wurde sie zusammen mit Collien Ulmen-Fernandes auf einem Chiemgauer Bauernhof Alltagssituationen jenseits von Party- und Jetset-Leben ausgesetzt. Das Konzept dieser Sendung basiert auf der US-Produktion The Simple Life mit Paris Hilton und Nicole Richie.[5]

Im Jahre 2009 spielte sie eine Nebenrolle in der Fernsehserie Der kleine Mann (Episode Benefiz), wo sie als sie selbst auftritt.

Kamps trat Anfang 2010 in der Doku-Soap Die Promi-Pauker auf, die auf ZDFneo ausgestrahlt wurde. In der Sendung musste sie als „Lehrerin“ eine achte Klasse unterrichten.

In dem ab September 2010 laufenden Kinofilm Groupies bleiben nicht zum Frühstück spielt Kamps in einer Nebenrolle als VIVA-Moderatorin sich selbst.

2013 nahm Gülcan Kamps an der sechsten Staffel von Let’s Dance teil, allerdings schied sie bereits in der ersten Sendung wieder aus. Ihr Tanzpartner war Nikita Bazev.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Filme und Fernsehserien[Bearbeiten]

Moderation[Bearbeiten]

Musik[Bearbeiten]

Im August 2003 machte Kamps musikalisch auf sich aufmerksam: Zusammen mit dem türkischen Sänger Mustafa Sandal sang sie den Titel Aya Benzer/Moonlight und schaffte es damit in die Top 10 der deutschen Charts. Ihren Part sang sie dabei in abweichenden Versionen in Deutsch bzw. Englisch.

Jahr Titel Chart-Positionen
D AT CH
2003 Aya Benzer / Moonlight
(Mustafa Sandal feat. Gülcan)
8 40 67

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2005: Bravo Otto in Gold in der Kategorie „Fernsehstar weiblich“
  • 2005: Maxim „Woman of the year (Fernsehmoderation)“
  • 2007: Bravo Otto in Gold in der Kategorie „Fernsehstar weiblich“

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gülcan Kamps – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. bild.de: Hochzeit im TV – Gülcan kassiert 1 Million Euro.
  2. Video Markus Lanz, Staffel 4, Folge 208, 24. März 2011, 23.15 Uhr in der ZDFmediathek, abgerufen am 26. Januar 2014 (offline)
  3. Moderatorin Gülcan Kamps sexy Lingerie Shoot – Maxim Mai 2006
  4. dpa/B.Z.: Gülcan Kamps verlässt Musiksender Viva. B.Z., 19. März 2011.
  5. Der Spiegel: Gülcan und ihr Kuhfladen-Schock