Gülser Eisenbahnbrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.3451388888897.5536944444444Koordinaten: 50° 20′ 42,5″ N, 7° 33′ 13,3″ O

f1

Gülser Eisenbahnbrücke
Gülser Eisenbahnbrücke
Nutzung Eisenbahn
Überführt

Moselstrecke

Unterführt

Mosel

Ort Koblenz
Konstruktion Bogenbrücke
Gesamtlänge 226 m
Lichte Höhe 10,22 m
Baubeginn 1877
Fertigstellung 1878
Lage
Gülser Eisenbahnbrücke (Deutschland)
Gülser Eisenbahnbrücke
Karte der Bahnanlagen im Großraum Koblenz
Koblenz Bahnanlagen.gif
p1

Die Gülser Eisenbahnbrücke in Koblenz ist eine Brücke zwischen den Stadtteilen Güls und Moselweiß. Auf ihr überquert die Moselstrecke (Trier–Koblenz) die Mosel.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gülser Eisenbahnbrücke über die Mosel entstand fast gleichzeitig mit der Horchheimer Eisenbahnbrücke über den Rhein. Beide Brücken dienten der Verbindung von der Moselstrecke zur sogenannten Kanonenbahn (Berlin-Metz). Im April 1877 begann man mit den Bauarbeiten an der Brücke und im Oktober 1878 wurde sie fertiggestellt. Im Jahr 1926 erfolgte ein vollständiger Umbau mit Verstärkung und eine Verbreiterung der Fahrbahn. Aus dieser Zeit stammt auch der Fußgängersteg auf der Südseite.

Wie alle Koblenzer Brücken wurde die Gülser Eisenbahnbrücke am Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 von den sich zurückziehenden Einheiten der Wehrmacht gesprengt. Dabei wurde der erste Bogen auf der Moselweißer Seite zerstört. Bereits zwischen 1946 und 1948 konnten die Schäden beseitigt werden.

Eine Verstärkung und Sanierung der Eisenbahnbrücke erfolgte im Jahr 2000 durch die Deutsche Bahn. Im Mai 2012 wurde bekannt, dass der Fussgängersteg starke Schäden aufweist und in den nächsten Jahren saniert werden muss.[1]

Bau[Bearbeiten]

Die Gülser Eisenbahnbrücke überspannt auf einer Länge von 226 m in einem Winkel von 80 Grad die Mosel. Dabei überquert die Fachwerkbrücke auf drei schmiedeeisernen Bögen mit aufgeständerter Fahrbahn den Fluss. Die beiden Bögen von 1926 auf der Gülser Seite stammen von der Gutehoffnungshütte aus Oberhausen, der Bogen aus dem Jahr 1948 auf der Moselweißer Seite von der Hoffnungshütte aus Dortmund und der Demag aus Duisburg. Auf beiden Landseiten schließt sich je ein 17 m breiter gewölbter steinerner Bogen als Straßendurchlass an. Flusspfeiler und Landbogen sind mit Sandstein verkleidet. Die Sockel samt umlaufenden Konsolenfries sind dabei in dunklerem Sandstein abgesetzt.

Denkmalschutz[Bearbeiten]

Die Gülser Eisenbahnbrücke ist ein geschütztes Kulturdenkmal nach dem Denkmalschutzgesetz (DSchG) und in der Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz eingetragen. Sie liegt bei Koblenz-Güls in der Gemarkung.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ulrike Weber (Bearb.): Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Band 3.3: Stadt Koblenz. Stadtteile. Werner, Worms 2013, ISBN 978-3-88462-345-9.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gülser Eisenbahnbrücke in Koblenz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gülser Brücke: Der Fußweg ist nicht mehr lange sicher in: Rhein-Zeitung, 24. Mai 2012
  2. Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler - Kreisfreie Stadt Koblenz (PDF; 1,5 MB), Koblenz 2013