Güney Dal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Güney Dal (* 11. August 1944 in Çanakkale) ist ein türkischsprachiger Autor, der in Deutschland lebt und arbeitet.

Leben[Bearbeiten]

In der Türkei nach dem Studium der Romanistik als Synchronsprecher, Buchhändler und Rundfunkjournalist arbeitend, war Dal ab 1972 in Berlin zunächst als Fabrikarbeiter tätig, später als Autor und Journalist für den SFB. Inzwischen freier deutscher Schriftsteller, arbeitet Dal weiterhin in seiner Muttersprache und lässt in enger Zusammenarbeit mit dem literarischen Übersetzer Carl Koß seine Erstausgaben ins Deutsche übertragen.

Sein Roman Europastraße 5 wurde 1996 von Macha Méril, mit ihr selbst in der Hauptrolle, als Alla turca verfilmt.[1]

Er ist der Vater der Schauspielerinnen Ceren Dal (* 1973) und Sophie Dal (* 1981).

Romane[Bearbeiten]

  • 1979: E 5 (auch Europastraße 5) ISBN 3886530345
  • 1979: Wenn Ali die Glocken läuten hört
  • 1985: Vögel des falschen Paradieses
  • 1988: Der enthaarte Affe
  • 1994: Eine kurze Reise nach Gallipoli (Piper) ISBN 3492036503
  • 1999: Teestunden am Ring (Piper) ISBN 3492041167

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1976: Romanpreis des Verlages Milliyet (Istanbul)
  • 1980: Literaturstipendium des Berliner Senats
  • 1983: Literaturstipendium des Berliner Senats
  • 1985: Literaturstipendium des Berliner Senats
  • 1997: Adelbert-von-Chamisso-Preis

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alla turca in der Internet Movie Database (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]