Günterfürst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.6360888.97745320Koordinaten: 49° 38′ 10″ N, 8° 58′ 39″ O

Günterfürst
Stadt Erbach
Höhe: 320 m ü. NN
Fläche: 4,08 km²
Einwohner: 752 (31. Dez. 2013)[1]
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 64711
Vorwahl: 06062

Günterfürst ist ein Stadtteil von Erbach im Odenwaldkreis in Hessen mit über 700 Einwohnern.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Günterfürst liegt im Odenwald rund zwei Kilometer südlich der Kernstadt Erbach und westlich der Mümling auf einer Anhöhe inmitten einer Rodung 320 m über dem Meeresspiegel.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bestehen des Ortes ist unter dem Namen Gundersfirst seit 1347 urkundlich bezeugt. Der Name ist zurückzuführen auf einen Eigennamen und das Wort „First“, was Bergrücken bedeutet. Im Jahr 1806 kam der Ort mit der Grafschaft Erbach an das Großherzogtum Hessen. Günterfürst wurde anlässlich der Gebietsreform in Hessen am 31. Dezember 1971 auf freiwilliger Basis in die Stadt Erbach eingegliedert.[2]

Bräuche[Bearbeiten]

Jedes Jahr in der Weihnachtszeit vom 1. bis 24. Dezember gibt es das traditionelle Adventsfenster. An den 24 Adventstagen schmückt immer eine Familie ein Fenster des Hauses weihnachtlich aus. Die Bürger treffen sich dann in den Abendstunden mit Kind und Kegel. Es gibt Glühwein und Gebäck und es werden Weihnachtslieder gesungen und Gedichte vorgetragen.

Verkehr und Infrastruktur[Bearbeiten]

Günterfürst wird für den überörtlichen Verkehr durch die Kreisstraße K 46 erschlossen, die von der Bundesstraße 45 im Mümlingtal zu diesem Ort hinaufführt und nach der Ortsdurchfahrt in dem südlich benachbarten Haisterbach endet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einwohnerstatistik Erbach im Odenwald
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 358.

Weblinks[Bearbeiten]