Günther Beck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Günther Beck Biathlon
Günther Beck mit Ehefrau Martina bei ihrer Verabschiedung in Mittenwald, Mai 2010
Verband OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 31. Dezember 1976
Geburtsort Innsbruck
Karriere
Beruf Humanmediziner
Verein SC Höhnhart
Debüt im Weltcup 1997
Weltcupsiege 1
Status zurückgetreten
Karriereende 2003
Medaillenspiegel
EM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
IBU Biathlon-Europameisterschaften
Gold 2001 Haute Maurienne Einzel
Weltcup-Bilanz
letzte Änderung: 13. Mai 2010

Günther Beck (* 31. Dezember 1976 in Innsbruck) ist ein früherer österreichischer Biathlet.

Günther Beck, aufgewachsen in Höhnhart, widmete sich nach der Matura ganz dem Biathlonsport. 1997 debütierte er in Östersund im Biathlon-Weltcup. Zusammen mit Wolfgang Perner, Ludwig Gredler und Wolfgang Rottmann gewann er im Dezember 1999 das Staffelrennen in Hochfilzen. Dies blieb sein einziger Sieg in einem Weltcuprennen. Sein größter Einzelerfolg war der Gewinn der Europameisterschaft im Einzel in Haute Maurienne im Jahr 2001 vor dem Deutschen Andreas Stitzl. 2003 erreichte er noch einmal den 2. Platz bei den österreichischen Meisterschaften im Einzel in Obertilliach, bevor er im selben Jahr seine sportliche Karriere beendete.

Von 2003 bis 2009 studierte er Medizin an der Medizinischen Universität Innsbruck und schloss am 10. Oktober 2009 seine Ausbildung mit Promotion ab.[1] Seit dem 24. Juli 2008 ist er mit der ehemaligen deutschen Biathletin Martina Beck verheiratet.

Seit den Olympischen Winterspielen 2010 ist er für den ORF als Co-Kommentator bei Biathlon-Übertragungen tätig.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 1 1
2. Platz  
3. Platz  
Top 10 5 5
Punkteränge 1 8 9
Starts 12 20 6   8 46
Stand: nach Karriereende

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gaudeamus igitur. In: biathlon2b.com. XNX GmbH, 13. Oktober 2009, abgerufen am 13. Mai 2010.