Günther Blumentritt (Architekt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Belegfreier Artikel! --Nimro (Diskussion) 07:18, 13. Aug. 2014 (CEST)

Günther Blumentritt (* 23. Juni 1859 in Apolda; † 1941 in München) war ein deutscher Architekt und bayerischer Baubeamter.

Leben[Bearbeiten]

Blumentritt war Schüler von Friedrich von Thiersch in München. Der Architekt wurde zum Geheimen Oberbaurat und Ministerialrat berufen. Seine oft in Zusammenarbeit mit Paul Pfann entstandenen Entwürfe sind dem Historismus zuzuordnen. Zu seinen bedeutendsten Werken zählen die Neue Schießstätte der Königlich privilegierten Haupt-Schützengesellschaft München von 1406 in Obersendling, das Französische Generalkonsulat in der Möhlstraße 10 in Bogenhausen, der Rathausneubau in Freising und der Ostflügel des Justizgebäudes in Nürnberg.

Blumentritt war verheiratet mit Lina Rückart (* 1868 in München). Sein Sohn Günther Blumentritt war ein deutscher Offizier, zuletzt General der Infanterie.