Günther II. (Schwarzburg-Käfernburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Graf Günter II. von Kevernburg (Käfernburg-Schwarzburg) und Hallermund (* zwischen 1129 und 1135; † 1197) war der jüngere Sohn des Grafen Sizzo III. von Schwarzburg-Käfernburg und der Gisela von Berg (ca. 1120 verheiratete Tochter von Graf Adolf II. von Berg († um 1160) und der Adelheid von Kleve, Tochter von Graf Rütger II.).

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Tod seines Vaters trat er gemeinsam mit seinem Bruder Heinrich I. das Erbe an. Erst nach jahrelangem Erbkrieg wurde er Graf von Kevernburg. Wie er in den Besitz der Herrschaften Wiehe und Grafschaft Rabenswalde gelangte - mit den er belehnt wurde - ist unbekannt. Er stritt weiterhin mit dem Bruder, auch mit dem stärker werdenden Landgrafen von Thüringen und anderen Nachbarn und zog mehrmals mit Kaiser Friedrich I. nach Italien.

1184 erbte er nach dem kinderlosen Tod seines Bruders Heinrich I. die Schwarzburg und überließ sie seinem älteren Sohn Heinrich II., dem Gründer der Linie Schwarzburg.

1191 wurde er Graf von Loccum-Hallermund.

Ehen und Nachkommen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]