Günther Lüschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Günther Lüschen (* 21. Januar 1931 in Oldenburg) ist ein deutscher Soziologe.

Lüschen studierte Soziologie, Germanistik, Philosophie und Sport an der Universität zu Köln, der Universität Bonn, der Universität Graz und der University of Michigan. Nach verschiedenen Lehrtätigkeiten, auch an der Sporthochschule Köln, wurde er 1963 Dozent an der PH Hagen, 1965 Professor an der PH Bremen, ehe er 1966 Associate Professor für Sportsoziologie an der University of Illinois in Urbana (USA) berufen und 1972 zum Full Professor befördert wurde. 1981 kehrte er als Direktor des Instituts für Sportwissenschaft an die TH Aachen zurück; als das Institut aufgelöst und an die Universität Düsseldorf verlegt wurde, wurde er auch hier bis 1995 der Direktor des Sportinstituts. Dann nahm er einen Ruf an die University of Alabama in Birmingham für Soziologie der Gesundheit an, wo er auch 2001 emeritiert wurde.

Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Sportsoziologie, die Familiensoziologie, die Soziologie der Gesundheit und die Geschichte der deutschen Soziologie. Er war der Präsident des Weltverbandes der Sportsoziologen.

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]