Güroymak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Güroymak
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Güroymak (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Bitlis
Koordinaten: 38° 35′ N, 42° 1′ O38.57694444444442.0211111111111320Koordinaten: 38° 34′ 37″ N, 42° 1′ 16″ O
Höhe: 1320 m
Einwohner: 22.328[1] (2013)
Telefonvorwahl: (+90) 434
Postleitzahl: 13800
Kfz-Kennzeichen: 13
Struktur und Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: Mehmet Emin Özkan (BDP)
Webpräsenz:
Landkreis Güroymak
Einwohner: 45.899[1] (2013)
Fläche: 525 km²
Bevölkerungsdichte: 87 Einwohner je km²
Kaymakam: Turan Yılmaz
Webpräsenz (Kaymakam):

Güroymak (türkisch) bzw. Norşin (von armenisch Նորշեն Norshen "Neues Dorf"[2]; ehemals auch Çukur) ist der Name einer Kreisstadt und eines Landkreises in der türkischen Provinz Bitlis. Güroymak liegt im Westen der Provinz an der Grenze zu Muş. Die Stadt hat 22.328 Einwohner und der Landkreis 45.899 (Stand 2013).

Dynastien und Reiche, die Güroymak beherrschten, waren die Hethiter, Urartäer, Perser, Makedonen, Seleukiden, Rom, Marwaniden, die Ahlatschahs, die Şerefhans, Osmanen, Russen und Türken. Güroymak ist per Gesetz seit 1988 ein Landkreis.

Im Rahmen der „Kurdeninitiative“ der Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan wird die Stadt seit August 2009 auch von offizieller Seite wieder mit ihrem kurdisch-armenischen Namen Norşin bezeichnet.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 8. April 2014
  2. http://www.taraf.com.tr/sevan-nisanyan/makale-norsin.htm Zeitung Taraf, Sevan Nişanyan "Norşin", vom 11. August 2009, Zugriff am 10. November 2010
  3. „Türkei erlaubt erstmals Ortsschilder auf Kurdisch“ (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung, tagesschau.de, 26. November 2009.