Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls (lat.: Administratio Patrimonii Sedis Apostolicae, kurz APSA) ist ein Dikasterium, eine Behörde der Römischen Kurie, das die Aufgaben des Schatzamtes und der Zentralbank der Vatikanstadt und des Heiligen Stuhls innehat.[1][2] Gemeinsam mit der Apostolischen Kammer und der Präfektur für die ökonomischen Angelegenheiten des Heiligen Stuhls gehört sie zu den Päpstlichen Ämtern.

Papst Paul VI. gründete das Dikasterium 1967 durch Zusammenlegung verschiedener früherer Ämter, u. a. der 1929 gegründeten Sonderverwaltung des Heiligen Stuhls. Diese verwaltete die Entschädigungssumme von 1,75 Milliarden Lire, die das Königreich Italien dem Vatikan auf Grund der Lateranverträge überwiesen hatte.[3]

Zu den Aufgaben der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls gehören die Finanzierung der Verwaltung der Gesamtkirche. Sie umfasst sowohl die ordentliche Abteilung für Kassenliquidität und Immobilienverwaltung sowie die Außerordentliche Abteilung für Kapitalanlagen (Wertpapiervermögen).

Die Leitung dieses Dikasteriums ist stets einem Kardinal vorbehalten. Zur Bewältigung seiner Aufgaben stehen ihm weitere Kardinäle sowie ein Sekretär zur Seite. Seit 2011 ist Domenico Kardinal Calcagno Leiter der Präfektur; Sekretär ist seit 2011 Msgr. Luigi Mistò.[4]

Im Rahmen von Ermittlungen gegen den Prälaten Nunzio Scarano geriet die APSA in den Verdacht illegaler Finanzgeschäfte.

Mit einem Motu Proprio vom 9. Juli 2014 übertrug Papst Franziskus die Aufgaben der ordentlichen Abteilung der Güterverwaltung an das Wirtschaftssekretariat.[5] Die Aufgaben, die bisher die außerordentliche Abteilung erfüllt hat, bleiben bei der APSA. Die Funktionen der APSA sind hiermit die eines Schatzamtes und der Zentralbank des Heiligen Stuhls und der Vatikanstadt [1]

Präfekten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b New Economic Framework for the Holy See. Vatican Information Service. 9. Juli 2014. Abgerufen am 13. Juli 2014.
  2. New Coordination structure for the economic and administrative affairs of the Holy See and Vatican City State. Vatican Information Service. 24. Februar 2014. Abgerufen am 13. Juli 2014.
  3. Spiegel online. Abgerufen am 9. Februar 2014.
  4. „Leiter der päpstlichen Güterverwaltung gibt Aufgabe ab“, kipa/apic, 7. Juli 2011
  5. Moto proprio on the transfer of competences to the Secretariat for the Economy, News.va vom 9. Juli 2014.