Güttingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Güttingen TG)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde im Kanton Thurgau in der Schweiz, weitere Bedeutungen siehe Güttingen (Begriffsklärung).
Güttingen
Wappen von Güttingen
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau (TG)
Bezirk: Kreuzlingenw
BFS-Nr.: 4656i1f3f4
Postleitzahl: 8594
Koordinaten: 739974 / 27380647.69.300002396Koordinaten: 47° 36′ 0″ N, 9° 18′ 0″ O; CH1903: 739974 / 273806
Höhe: 396 m ü. M.
Fläche: 9.5 km²
Einwohner: 1491 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 157 Einw. pro km²
Website: www.guettingen.ch
Karte
Mühlweiher (BW) Bommer Weier Emerzer Weier Biessenhofer Weier Untersee (Bodensee) Bodensee Mainau Bodensee Deutschland Bezirk Arbon Bezirk Frauenfeld Bezirk Weinfelden Altnau Bottighofen Ermatingen Gottlieben Güttingen Kemmental Kreuzlingen Langrickenbach Lengwil Münsterlingen Raperswilen Salenstein Tägerwilen Tägermoos WäldiKarte von Güttingen
Über dieses Bild
ww

Güttingen ist eine politische Gemeinde im Bezirk Kreuzlingen des Kantons Thurgau in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Güttingen liegt am Ufer des Bodensees und grenzt an die Gemeinden Langrickenbach, Altnau, Kesswil und Sommeri.

Geschichte[Bearbeiten]

Pfarrhäuser und paritätische Kirche in Güttingen

Das Dorf wurde 799 erstmals urkundlich als Cutaningin erwähnt. 883 übertrug Kaiser Karl der Dicke Güttingen an das Kloster St.Gallen. 1452 verkaufte Heinrich Ehinger, Konstanzer Stadtammann, die Moosburg und die Burg Kachel für 700 Gulden an den Bischof in Konstanz. Dieser liess das nun geschaffene Amt Güttingen durch einen Obervogt verwalten.

Im Vertrag von Meersburg von Februar 1804 gelangte Güttingen in den Besitz des jungen Kantons Thurgau.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Paritätische Kirche St. Stephan, 1431 erbaut, Turm um 1840 erhöht
  • Schloss Moosburg (am Seeufer zwischen Güttingen und Kesswil), um 1850 erbaute klassizistische Villa aus den Steinen der ehemaligen Burg Moosburg (Privatbesitz).[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Güttingen, Thurgau : Geschichten, Dokumente und Bilder vergangener Zeiten von Hansueli Müller und Hans Litscher mit Beiträgen von Hans Forster, Arnulf Groß, Hansueli Hug, Hugo & Peter Vogt.; hrsg. im Auftrag der Bürgergemeinde zur 1200-Jahr-Feier, Güttingen 1999.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Güttingen TG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Satelitenaufnahme