Głębinów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Głębinów
Głębinów führt kein Wappen
Głębinów (Polen)
Głębinów
Głębinów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Oppeln
Landkreis: Nysa
Gmina: Nysa
Geographische Lage: 50° 28′ N, 17° 16′ O50.46567222222217.266343611111Koordinaten: 50° 27′ 56″ N, 17° 15′ 59″ O
Einwohner: 191 (31. Dez. 2007[1])
Telefonvorwahl: (+48) 77
Kfz-Kennzeichen: ONY
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Nysa-
Nächster int. Flughafen: Breslau

Głębinów (deutsch Glumpenau) ist eine Ortschaft der Landgemeinde Nysa (Neisse) in Polen. Sie liegt im Powiat Nyski (Kreis Neisse) in der Woiwodschaft Oppeln.

Geografie[Bearbeiten]

Der Ort liegt vier Kilometer westlich der Stadt Nysa auf dem linken Ufer der Glatzer Neiße. Das Oberdorf lag oberhalb des Uferrandes in 210 m Höhe über NN, im Flusstal war das Unterdorf (190 m NN). Dieses wird seit der Aufstauung des Flusses im Jahr 1969 vom Jezioro Nyskie (Neisser Stausee), der auch als Jezioro Głębinowskie bezeichnet wird, bedeckt.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach der Gründungsurkunde von 1310 wurden in Glumpengov 18 flämische Hufen einer älteren slawischen Siedlung zu deutschem Recht ausgesetzt. Die bäuerlichen Anwesen waren in der Form fränkischer Gehöfte angelegt worden. Nach dem "Liber fundationis episcopaius Vratislaviensis" besaß der Ort 36 Huben, 2 Schenken und 1 Mühle mit 2 Rädern. Das Unterdorf wurde häufig vom Neißehochwasser heimgesucht; ein Damm schützte es später nur zeitweilig.

1428 suchten die Hussiten das Dorf heim; 1633 gab es die Pestepidemie. Während der Belagerung Neisses im Jahre 1807 hielten sich ständig feindliche Truppen im Ort auf.

1731 wurde eine Kapelle mit dem Patrozinium des hl. Urban für den Gottesdienst im Winter geweiht. Diese wurde 1866 durch eine Kirche im neugotischen Stil ersetzt. Seit 1923 war der Ort eine selbständige Kuratie. 1784 gab es ein Schulmeisterhaus. Das zweistöckige Schulhaus stammt von 1857. Im Jahr 1925 besuchten 96 Kinder die dreiklassige Schule.

Im Dorf gab es 1937 zwei Bäcker, zwei Fischer, drei Gasthöfe, zwei Gemischtwarenläden, eine Holzhandlung, eine Kiesbaggerei, zwei Korbmacher, eine Restauration, eine Schmiede, einen Schneider, einen Schuhmacher und eine Elektrizitäts-Genossenschaft.

Einwohner und Häuser[Bearbeiten]

1784: 325 Einwohner, 35 Stellen

1845: 513 Einwohner, 98 Häuser

1895: 744 Einwohner, 121 Häuser, 176 Haushalte

1939: 753 Einwohner, 193 Haushalte[2]

2007: 191 Einwohner[1]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

  • Sepp Klose (1925–2000), deutscher Regisseur und Schauspieler

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Website der Gemeinde Nysa, Miasto i Gmina, abgerufen am 24. März 2011
  2. Franz-Christian Jarczyk: Die Dörfer des Kreises Neisse. Hildesheim: Selbstverlag des Neisser Kultur- und Heimatbundes. 1982. S. 83ff.