G-Unit Records

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
G Unit Logo

G-Unit Records ist ein amerikanisches Hip-Hop-Musiklabel, das 2003 von 50 Cent und seinem Manager Sha Money XL gegründet wurde. Das Label ist eine Tochtergesellschaft von Interscope Records. Nach seinem Erfolg mit dem Debütalbum Get Rich or Die Tryin' gründete 50 Cent das Label um darauf Musik seiner Gruppe G-Unit zu veröffentlichen. Deren damalige Mitglieder Lloyd Banks, Tony Yayo und Young Buck – der auch nach seinem Austritt aus der Gruppe G-Unit weiter auf dem Label veröffentlicht – unterschrieben auch als Solokünstler Plattenverträge bei dem Label.[1]

Die erste Veröffentlichung war das G-Unit Album „Beg for Mercy“, welches weltweit über 6 Millionen Verkäufe hatte und von der RIAA mit Doppel-Platin ausgezeichnet wurde.[2] Bis 2008 wurden acht Alben bei G-Unit Records veröffentlicht (2× G-Unit, 2× Lloyd Banks, 2× Young Buck, 1× Mobb Deep, 1× Tony Yayo).

Nachdem The Game das Label verließ – er veröffentlichte hier sein Debütalbum The Documentary – wurde Spider Loc neu unter Vertrag genommen. 2005 gab das New Yorker Rap Duo Mobb Deep bekannt zukünftig bei G-Unit Records zu veröffentlichen. Ihr Vertragsverhältnis wurde 2009 nach einem Album aufgelöst. Mit M.O.P. kam 2005 eine weiterer Formation zu dem Plattenlabel hinzu. Wie Mobb Deep verließ auch M.O.P. 2009 G-Unit Records, wegen künstlerischer Differenzen.

Die R'n'B-Sängerin Olivia war von 2003 bis 2007 ebenfalls bei G-Unit unter Vertrag, veröffentlichte aber kein Album. Seitdem hatte G-Unit Records keine weiteren weiblichen Künstler.

2010 versuchte 50 Cent die Ausrichtung seines Labels über musikalische Künstler hinaus zu erweitern in dem er Comedian Young Jack Thriller anstellte und nach weiteren Autoren suchte. Im März 2011 verpflichtete G-Unit Records mit Shawty Lo einen weiteren Rapper.

Künstler[Bearbeiten]

aktuell
frühere

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. HipHop.de: 50 Cent gründet G-Unit Records, 9. April 2003
  2. RIAA: Datenbankeintrag, 22. September 2008