G.I. Joe – Geheimauftrag Cobra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel G.I. Joe – Geheimauftrag Cobra
Originaltitel G.I. Joe: The Rise of Cobra
Gijoe-logo.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 118[1] Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Stephen Sommers
Drehbuch Drehbuch:
Stuart Beattie
David Elliot
Paul Lovett
Handlung:
Michael B. Gordon
Stuart Beattie
Stephen Sommers
Produktion Lorenzo di Bonaventura,
Bob Ducsay,
Stephen Sommers
Musik Alan Silvestri
Kamera Mitchell Amundsen
Schnitt Bob Duscay
Jim May
Besetzung

G.I. Joe – Geheimauftrag Cobra ist eine Actionfilm-Adaption aus dem Jahr 2009, die auf dem „G.I.-Joe“-Spielzeugfranchise beruht. Die Regie übernahm Stephen Sommers nach einem Drehbuch nach Stuart Beattie.

Handlung[Bearbeiten]

In einer nahen Zukunft entwickelt der Waffenhändler James McCullen eine auf Nanotechnik basierende Waffe, die ganze Städte zerstören kann. Seine Firma MARS verkauft vier Sprengköpfe dieser Waffe an die NATO, und die US Army wird mit der Auslieferung beauftragt. Duke und Ripcord sollen die Sicherung des Transports übernehmen, werden aber von der Baroness angegriffen, die Duke als seine Exverlobte Ana Lewis identifiziert. Duke und Ripcord werden dabei von Scarlett, Snake Eyes und Heavy Duty gerettet. Sie nehmen die beiden und die Sprengköpfe in das Hauptquartier der Global Integrated Joint Operating Entity (G.I. JOE) in Nordafrika mit. Dort treffen Duke und Ripcord auf General Hawk, der G.I. Joe leitet und die Kontrolle über die Aufbewahrung der Sprengköpfe übernimmt. Hawk lässt die beiden nur deshalb in der Organisation, da Duke die Baroness kennt.

McCullen verwendet dieselbe Nanotechnologie, um mit Hilfe eines Doktors widerstandsfähige Soldaten zu schaffen, die den Diebstahl der Sprengköpfe sichern sollen, damit er eine neue Weltordnung schaffen kann. Bei der Fernüberprüfung der Sprengköpfe aktiviert McCullen einen Sender und schickt Storm Shadow sowie die Baroness und Zartan, um die Sprengköpfe wiederzubeschaffen. Nach einem Kampf bergen die drei die Sprengköpfe und schaffen diese zu Baron DeCobray, dem Ehemann der Baroness. Sie zwingen ihn, die Sprengköpfe scharf zu machen, und feuern einen Sprengkopf auf den Eiffelturm, um die destruktive Kraft der Waffe zu zeigen. Sie werden dabei von den Joes verfolgt, die sie nicht stoppen können, einzig Duke gelingt es rechtzeitig, den Notausschalter zu drücken, bevor die in der Waffe enthaltenen "Nano-mites" mehr als den bereits nicht mehr zu rettenden Eiffelturm zerstören können. Dabei wird Duke jedoch gefangengenommen und in McCullens Basis unter der Arktis verschleppt.

Die Joes lokalisieren die Basis und kommen dort an, während McCullen die Sprengköpfe auf Raketen montieren lässt. Snake Eyes kann eine Rakete kurz nach dem Start abschießen, so dass Ripcord die restlichen zwei Raketen, die in Richtung Moskau und Washington abgeschossen wurden, mit einem Flugzeugprototypen verfolgen kann. Scarlet und ihre Gruppe infiltrieren die Basis, während Heavy Duty einen Angriff auf Cobra-Kräfte anführt. Duke erfährt derweil, dass Doktor Rex Lewis der eigentlich tote Bruder von Ana ist, der vor vier Jahren dem Anschein nach bei einer von Duke geführten Mission umkam. Er war dabei in einem Bunker mit Doctor Mindbender gefangen und überlebte. Die Baroness versucht daraufhin, Duke vor ihrem Bruder zu retten und befreit ihn. Jedoch kann Doktor Rex die Baroness daran hindern, indem er seine Nano-mites einsetzt, mit denen er die Baroness die letzten vier Jahre unter seiner Kontrolle hatte. Bei McCullens Versuch, Duke zu töten, verletzt dieser ihn, und McCullen flieht mit Rex in ein Fluchtfahrzeug. Duke und die Baroness verfolgen die beiden, während Rex die Selbstzerstörungssequenz der Basis einleitet. Währenddessen treffen Snake Eyes und Storm Shadow aufeinander. Snake Eyes ersticht Storm Shadow und tötet diesen offensichtlich.

Rex heilt McCullens verbranntes Gesicht mit Nano-mites, tauft ihn auf den Namen „Destro“ und nimmt die Identität des Cobra Commanders an, woraufhin sie kurz danach von den Joes gestellt werden. Auf einem Flugzeugträger wird die Baroness in Schutzhaft genommen, bis die Nano-mites aus ihrem Körper entfernt wurden. Zartan infiltriert unter Kontrolle von Rex das Weiße Haus, indem er während der Krise die Identität des US-Präsidenten angenommen hat.

Produktion[Bearbeiten]

Entwicklung[Bearbeiten]

2003 hatte Lorenzo di Bonaventura Interesse daran, einen Film über fortgeschrittene militärische Technik zu produzieren, woraufhin ihn Brian Goldner, der damalige Leiter von Hasbros Spielzeugabteilung, anrief und ihm vorschlug, den Film auf der Spielzeugserie G.I. Joe basieren zu lassen.[2] Goldner und Bonaventura hatten vorher schon zusammengearbeitet und Spielzeug für Filme entwickelt, die Bonaventura als Chief Executive Officer von Warner Bros. produzierte. Beide brauchten drei Monate, um eine Handlung zu entwickeln, und wählten schließlich Michal B. Gordon als Drehbuchautor, da ihnen sein Skript für 300 gefiel.[3]

Bonaventura wollte dabei die Geschichte bestimmter Figuren schildern und führte dazu die Rolle des Rex ein, um tiefgründiger das Wesen von Duke darstellen zu können.[4] Der Name Rex wurde dabei von Hasbro vorgeschlagen.[5] Ursprünglich wollte der Produzent Don Murphy den „G.I.-Joe“-Film produzieren, doch als 2003 der Irakkrieg ausbrach, betrachtete er einen Film mit dem Titel G.I. Joe nunmehr als unangebracht und entschied sich daher dafür, stattdessen den Film Transformers zu produzieren, der ebenfalls auf einer Hasbro-Spielzeugserie basierte.[6] Bonaventura findet, „dass die Joes, und Duke im Speziellen im Film, für etwas stehen, das ich einem weltweiten Publikum vermitteln möchte.“[4]

Im Februar 2005 schrieben Paul Lovett und David Elliott, die Bonaventuras Vier Brüder geschrieben haben, den Entwurf von Gordon um.[7] Skip Woods schrieb dann nochmals im März 2007 das Skript um und fügte die Rolle des Alex Mann ein, einem Charakter der britischen „Action Man“-Spielzeugserie (welche wiederum das britische Gegenstück zur bzw. ein Ableger der „G.I. Joe“-Serie war). Bonaventura erklärte: „Unglücklicherweise hat unser Präsident [George W. Bush] uns in eine internationale Lage gebracht, wo es schwierig wäre, einen Film mit dem Titel G.I. Joe zu veröffentlichen. Einen Charakter dem Team hinzuzufügen ist eine Sache, die Spaß macht.“[8]

Im August 2007 verpflichtete Paramount Pictures Stephen Sommers als Regisseur für den Film, nachdem dieser den CEO von Paramount durch eine Präsentation überzeugte.[9] Sommers wurde dazu inspiriert, nachdem er Hasbro in Rhode Island besucht und das „G.I.-Joe“-Universum erkundet hatte.[10] Das Projekt bekam mehr Impulse nach dem von Bonaventura produziertem Film Transformers.[9] Sommers unterschrieb dann als Regisseur, da ihn das Konzept an James Bond erinnere und er einen Unterwasserkampf in der Geschichte als Referenz an Feuerball sehe.[11] Stuart Beattie wurde angeworben, um ein neues Drehbuch für Sommers' Film zu schreiben,[12] und Larry Hama, der als Autor bei Marvel an der Entwicklung der 1980er-Neuinterpretation der „G.I.-Joe“-Serie (die als Vorlage für den Film diente) beteiligt gewesen war, wurde als kreativer Berater engagiert. Er half, die Handlung von Elementen zu befreien, die den Fans nicht gefallen hätten, und glich die Handlung an die der viele Jahre lang von ihm geschriebenen Comics an.[13] Auch überzeugte er die Produzenten, eine Comic-Szene am Filmende herauszuschneiden, in der Snake-Eyes redet.[14]

Um die Produktion vor dem Streik 2007/08 der WGA zu beschleunigen, halfen John Lee Hancock, Brian Koppelman und David Levien beim Schreiben verschiedener Szenen.[15]

Goldner sagte, dass deren Inspiration hauptsächlich die Comics von Hama waren.[16] Dabei half auch die detailreiche Hintergrundgeschichte, da laut Sommers der Film sonst hinter den Zeitplan gefallen wäre.[17]

Dreharbeiten[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten begannen am 11. Februar 2008 in Los Angeles.[18][19] Da Paramount ein großes Studio brauchte, um die Produktion so schnell wie möglich voranzutreiben, entschied man sich, in Downey zu drehen. Dabei wurden die ersten beiden Ebenen des „G.I.-Joe“-Hauptquartieres nachgebaut, da die restlichen Gebäude als Spezialeffekt erzeugt werden sollten.[20] In Downey wurde ebenso Destros M.A.R.S.-Basis in der Arktis nachgebaut sowie verschiedene U-Boot-Innenräume, was auch ein SHARC umfasst.[21][22]

Im Mai 2008 wurde die Produktion für einen Monat in die Filmstudios Barrandov in Tschechien verlagert.[23][24] Die Crew übernahm weite Teile der Prager Altstadt.[25] Während der Dreharbeiten wurden am 26. April sieben Menschen leicht verletzt, als ein Bus und mehrere Autos von einem Geländewagen infolge Bremsproblemen gerammt wurden.[26] Eine Second Unit machte Aufnahmen in Paris, Ägypten, Tokio, der Arktis sowie auch unter Wasser.[17]

Die Produktionsdesigner formten das Innere von Destros U-Boot in einer Handley Page Jetstream.[27]Sommers erwähnte, dass die klobigen, unbeweglichen Exoskelette (die z.B. eine „Autoverfolgungsjagd mit einem Typen ohne Auto“[28] ermöglichen) es den Schauspielern schwer gemacht hätten und diese deshalb in möglichen Fortsetzungen nur in reduziertem Umfang zu sehen sein werden.[17]

Bonaventura sagte, dass die Hilfe der US Army nur begrenzt sein wird, da viele Waffen fiktiv sind. Den Filmemachern wurde es außerdem verwehrt, ein Mine Resistant Ambush Protected vehicle (MRAP) zu nutzen, da viele dieser Fahrzeugtypen schnellstmöglich in den mittleren Osten geschickt wurden, doch wurden Dreharbeiten im National Training Center zugelassen.[29] Einige Kommentatoren, die Probevorstellungen sowie Werbung besprachen, bemerkten oberflächliche Ähnlichkeit mit der Actionfilm-Parodie Team America:World Police.[30][31][32]

Trivia[Bearbeiten]

  • Entgegen der Vorlage verwendet Snake Eyes im Film ein Katana (Samuraischwert) und nicht, wie in der ursprünglichen Comic-Version, ein Ninjatō (ein kurzes Schwert, das nicht gekrümmt ist).[33][34]
  • Viele Mitglieder und Truppen der Geheimorganisation Cobra (unter anderem auch die Baroness) verwenden im Film sogenannte Schallkanonen (Sonic and ultrasonic weapons, USW), bei denen in der Realität zwar schon einige Prototypen[35] existieren, die jedoch bisher nicht über die im Film gezeigte Feuerkraft verfügen.[36][37][38]
  • Die Schauspieler Adewale Akinnuoye-Agbaje, Brendan Fraser und Arnold Vosloo spielten bereits zusammen in dem Film Die Mumie und Die Mumie kehrt zurück, wobei Adewale Akinnuoye-Agbaje erst im letzteren mitspielte.

Filmmusik[Bearbeiten]

Die Filmmusik wurde von Alan Silvestri komponiert, der diese dann mit einem 90-köpfigen Symphonieorchester der Hollywood Studio Symphony in den Aufnahmestudios von Sony und 20th Century Fox einspielte.[39] Der Soundtrack wurde in Deutschland am 31. Juli veröffentlicht.[40] Im Abspann wird ein Remix des Songs Boom Boom Pow der Black Eyed Peas gespielt.[41].

Marketing[Bearbeiten]

Der Spielzeughersteller Hasbro, der die Rechte an der Marke G.I. Joe besitzt, veröffentlicht seit Juli 2009 die Spielzeugfiguren zum Film. Während frühere „G.I.-Joe“-Spielzeugserien außerhalb der USA oftmals überhaupt nicht oder nur unter anderem Namen veröffentlicht wurden, kamen die Figuren zum Film in vielen Ländern unter dem Originaltitel G.I. Joe: The Rise of Cobra auf den Markt, darunter auch in Deutschland. Für die Entwicklung der Spielzeuge wurden die Schauspieler des Films in 3D eingescannt. Die Figuren sind dabei in der Größe 3 3/4 Zoll gehalten. Darüber hinaus sollen auch 12 Zoll große Actionfiguren erscheinen sowie das erste Spielset, das auf dem Hauptquartier des Teams beruht, seit es „G.I.-Joe“-Spielzeuge gibt.[42]

Der amerikanische Comicverlag IDW Publishing veröffentlichte mehrere Comic-Miniserien zum Film, darunter auch eine Comicadaption der Filmhandlung.

Electronic Arts entwickelte außerdem eine Videospiel-Fortsetzung zum Film unter dem gleichen Titel.[43]

Bei einem Budget von 175 Millionen US-Dollar wurden in den USA 150 Millionen und weltweit insgesamt 302 Millionen US-Dollar eingenommen davon am Eröffnungs-Wochenende mit 54,7 Millionen US-Dollar auf Platz 1[44].

Kritiken[Bearbeiten]

Die Filmzeitschrift Cinema meinte, „Wer Spaß an Transformers hatte, dürfte auch an dieser Actionorgie mit Spielzeug-Vorbildern Gefallen finden. Alle anderen sollten der „Team-America“-DVD den Vorzug geben.“[45]

Manohla Dargis meinte in der New York Times, „dieser teure, trockene Quatsch“ könne niemals von Kritikern verrissen werden, „einfach weil der Film schon längst auseinandergerissen ist.“[46]

Fortsetzung[Bearbeiten]

Die Fortsetzung G.I. Joe – Die Abrechnung wurde 2011 gedreht. Der Kinostart war für den Frühsommer 2012 geplant, wurde aber auf den 28. März 2013 verschoben.[47]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Freigabekarte (PDF; 82 kB) der SPIO
  2. Andria Cheng: Hasbro’s chief transformer. In: MarketWatch, 4. Dezember 2008. 
  3. Michael Fleming: Lorenzo drafts G.I. Joe. In: Variety, 15. September 2003. Abgerufen am 23. Februar 2008. 
  4. a b Stax: Producer Talks G.I. Joe. In: IGN Entertainment, 10. März 2004. Abgerufen am 23. Februar 2008. 
  5. Stax: Screenwriter Talks G.I. Joe. In: IGN Entertainment, 15. März 2004. Abgerufen am 23. Februar 2008. 
  6. Kellvin Chavez: On Set Interview: Producer Don Murphy On Transformers. In: Latino Review, 21. Februar 2007. Abgerufen am 23. Februar 2008. 
  7. Exclusive: G.I. Joe Enlists New Writers. In: IGN Entertainment, 1. Februar 2005. Abgerufen am 23. Februar 2008. 
  8. George Roush: Exclusive 1-1 With Lorenzo Di Bonaventura. In: Latino Review, 7. März 2007. Abgerufen am 23. Februar 2008. 
  9. a b Michael Fleming: Stephen Sommers to direct 'G.I. Joe'. In: Variety, 23. August 2007. Abgerufen am 22. Februar 2008. 
  10. Borys Kit: "G.I. Joe" accepts movie assignment, Reuters. 24. August 2007. Abgerufen am 22. Februar 2008. 
  11. Clark Collis: 'G.I. Joe' director denies making Sienna Miller wear rubber breasts. In: Entertainment Weekly, 22. Januar 2009. Abgerufen am 23. Januar 2009. 
  12. Tatiana Siegel: Stuart Beattie to report for 'G.I.' duty. In: Variety, 30. August 2007. Abgerufen am 22. Februar 2008. 
  13. Exclusive Video Interview: G.I. Joe Movie Creative Consultant Larry Hama!. In: IESB, 17. Februar 2008. Abgerufen am 22. Februar 2008. 
  14. Brian Jacks: Snake-Eyes To Stay Silent For ‘G.I. Joe’ Movie, Promises Film’s Producer. In: MTV Movies Blog, 25. Juli 2008. 
  15. Borys Kit: Hollywood flips over WGA contract deadline. In: The Hollywood Reporter, 30. Oktober 2007. Archiviert vom Original am 17. Mai 2008. Abgerufen am 23. Februar 2008. 
  16. Larry Carroll, Brian Jacks: 'G.I. Joe' Executive Producer Reveals Details About The Flick … And The Action Figures!. In: MTV, 3. März 2008. Abgerufen am 13. Oktober 2008. 
  17. a b c Brian Savage: Stephen Sommers interview. In: G.I. Joe Collectors Club. Abgerufen am 21. Februar 2009. 
  18. Associated Press: G.I. Joe Starts Filming Today. In: Superhero Hype!, 11. Februar 2008. Abgerufen am 30. März 2008. 
  19. Michael Fleming: Quaid, Tatum enlist in Par's 'G.I. Joe'. In: Variety, 28. Januar 2007. Abgerufen am 22. Februar 2008. 
  20. Lorenzo di Bonaventura Exclusive Interview – G.I. JOE. In: Collider, 29. April 2008. Abgerufen am 30. April 2008. 
  21. SHARC steht für Submersible High-speed Attack and Reconnaissance Craft, deutsch: Unterseeisches Hochgeschwindigkeits-Angriffs- und Aufklärungsfahrzeug. bemannt mit zwei G.I. Joes.
  22. Robert Sanchez: G.I. JOE Set Visit Preview…and Knowing is Half the Battle!. In: IESB, 6. Mai 2008. 
  23. Betty Adams: Newlywed Rachel Nichols' career on the fast track. In: Morning Sentinel, 31. August 2008. Abgerufen am 27. Januar 2009. 
  24. Hollywood action film G.I. Joe to be shot in Prague studios. In: The Prague Daily Monitor, 11. März 2008. Abgerufen am 12. März 2008. 
  25. Stephanie Sanchez: G.I. Joe is Headed for Prague in May. In: IESB, 24. April 2008. Abgerufen am 25. April 2008. 
  26. Seven hurt in 'G.I. Joe' mishap in Prague: police, Agence France-Presse. 26. April 2008. Abgerufen am 27. April 2008. 
  27. Eric Moro: IGN Enlists in G.I. Joe. In: IGN Entertainment, 6. Mai 2008. 
  28. Hannibal Tabu: CCI: G.I. Joe, "Resolute" and "The Rise of Cobra". In: Comic Book Resources, 25. Juli 2008. 
  29. Jeff Schogol: Transformers beat G.I. Joe in battle for DOD support for summer blockbusters. In: Stars and Stripes, 27. Mai 2009. 
  30. Emily Phillips: Brand New G.I. Joe TV Spot Online, Empire. 18. Juni 2009. Abgerufen am 16. Juli 2009. 
  31. Matt Goldberg: Trailer: G.I. JOE – THE RISE OF COBRA - UPDATED, collider.com. 30. April 2009. Abgerufen am 16. Juli 2009. 
  32. Dave Campbell: G.I. Joe: The Rise Of The Cobra, Smells Like Screen Spirit. 19. Juni 2009. Abgerufen am 16. Juli 2009. 
  33. Snake Eyes
  34. Snake Eyes Sword
  35. Cruise ship attacked by pirates used sonic weapon
  36. Infrasound
  37. Sonic Beam
  38. Pentagon considers ear-blasting anti-hijack gun
  39. Dan Goldwasser: Alan Silvestri scores G.I. Joe: The Rise of Cobra, ScoringSessions.com. 9. Juli 2009. 
  40. Soundtrack bei Amazon.de
  41. http://www.ofdb.de/review/173662,393428,GI-Joe---Geheimauftrag-Cobra
  42. World’s First Action Figure G.I. Joe Becomes Movie Blockbuster Franchise in 2009 (Press release) 13. Februar 2009. Abgerufen am 14. Februar 2009.
  43. EA Creating G.I. Joe Video Game. In: Superhero Hype!, 11. Februar 2009. 
  44. G.I. Joe: The Rise of Cobra. Abgerufen am 24. Februar 2014.
  45. G.I. Joe – Geheimauftrag Cobra bei cinema.de
  46. G.I. Joe (2009) bei nytimes.com
  47. G.I. Joe – Die Abrechnung in der Internet Movie Database (englisch)