G. H. Mumm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Champagnerhersteller G. H. Mumm. Weitere Sekt- und Weinhäuser mit dem Namensbestandteil Mumm finden sich unter Mumm.
G. H. Mumm et Cie – Société Vinicole de Champagne, Successeur, SA
Logo
Rechtsform SA
Gründung 1920 (1827)
Sitz Reims
Branche Luxus
Website www.ghmumm.com

G. H. Mumm ist der Name eines Champagnerproduzenten aus Reims. Die Société G. H. Mumm et Cie gehört zur Firmengruppe Pernod Ricard. Die Marke G. H. Mumm ist als „Schüttelchampagner“ bei jeder Siegerehrung der Formel 1 wie auch der Rallye-Weltmeisterschaften bekannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Haus Mumm wurde 1827 durch die drei deutschen Brüder Gottlieb, Jacobus und Philipp Mumm und dem Brühler Friedrich Giesler[1] gegründet. Sie benannten es nach ihrem Vater, dem Bankier und Weinhändler Peter Arnold Mumm, der aus Solingen stammte und seit 1761 in Köln Wein herstellte und verkaufte P. A. Mumm & Co. Gottlieb Mumm hatte durch Weinspekulation mit dem sogenannten „Kometenjahrgang“ des Schlosses Johannisberg große Gewinne gemacht und darauf hin in Johannisberg ein Weingut gegründet, das später G. H. von Mumm genannt wurde.

Nach dem Tod von Gottlieb Mumm kam es 1852 zur Aufspaltung in die zwei Unternehmen G. H. Mumm & Co. (nach Gottlieb Mumms Sohn Georg Hermann) und Jules Mumm & Co. (nach Jacobus Mumms Sohn Julius Engelbert). Jules Mumm nutzte in seiner Firma die Bekanntheit des roten Bandes der Ehrenlegion als Wiedererkennungszeichen für die Marke Mumm; die Marke „Cordon Rouge” wurde geboren. 1910 erwirbt die Firma G. H. Mumm & Co. die Rechte der Marke Jules Mumm.

Tiragekeller von G. H. Mumm, 1879

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges wurde der in Reims lebende Teil der Familie Mumm, der nie die französische Staatsbürgerschaft angenommen hatte, enteignet und ging zurück nach Deutschland. 1920 wurde die Société G. H. Mumm in Reims neu gegründet. Zwei Jahre später wurde das Sekthaus Mumm & Co. in Frankfurt am Main von Godefroy H. Mumm gegründet, dass sich seit 1933 – als Abgrenzung zu dem französischen Unternehmen – G. H. von Mumm & Co. Sektkellerei nannte. Während der deutschen Besetzung Frankreichs im Zweiten Weltkrieg übernahm die Familie Mumm kurzzeitig die Leitung von G. H. Mumm, was aber nach der Befreiung sofort annulliert wurde.

1970 übernahm der kanadische Getränkekonzern Seagram sowohl das deutsche Sekthaus, als auch das Champagnerunternehmen in Reims. Seagram verkaufte 2001 die Spirituosensparte samt der Champagnermarke G. H. Mumm an Pernod Ricard. Das Sekthaus Mumm mit den Marken Mumm, Jules Mumm und MM Extra wurde am 16. Januar 2002 von Rotkäppchen übernommen und der Name Mumm ging in den neuen Firmennamen Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien ein.

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst Scharfenberg: Sekt. Perlendes Deutschland. Hallwag, Bern u. Stuttgart 1993, ISBN 3-444-10412-X
  • Ingrid Haslinger: Kunde: Kaiser. Die Geschichte der ehemaligen k. u. k. Hoflieferanten. Schroll, Wien 1996, ISBN 3-85202-129-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: G. H. Mumm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Geschichte des Champagner-Hauses Mumm champagner.com