G8-Gipfel in Köln 1999

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel zum G8-Gipfel am Gürzenich in Köln

Der G8-Gipfel in Köln 1999 war das 25. Gipfeltreffen der Regierungschefs der Gruppe der Acht. Das Treffen fand unter dem Vorsitz des Deutschen Bundeskanzlers Gerhard Schröder vom 18. bis 20. Juni 1999 erstmals in Köln und zum vierten Mal in Deutschland statt.

Veranstaltungsort waren das Museum Ludwig, der Gürzenich und das Römisch-Germanische Museum.

Dokumente des Kölner Gipfeltreffens[Bearbeiten]

G8 Informationszentrum der Universität Toronto.[1]

  • G8-Umweltministertreffen in Schwerin 26.–28. März 1999
  • Erklärung - Gemeinsame Tagung der Außenminister der G 8 und der Bewegung der nichtgebundenen Länder "Gürzenich" Köln, 10. Juni 1999
  • Treffen der Außenminister der G8, 10. Juni 1999 Köln, „Gürzenich“ – Schlußfolgerungen
  • Stärkung der internationalen Finanzarchitektur Bericht der G7-Finanzminister an den Wirtschaftsgipfel in Köln, 18.–20. Juni 1999
  • Erklärung der G7, 18. Juni 1999
  • Charta von Köln -Ziele und Bestrebungen für lebenslanges Lernen, 19. Juni 1999
  • Bericht der G7-Finanzminister zur Kölner Schuldeninitiative an den Wirtschaftsgipfel in Köln, 18.–20. Juni 1999
  • Erklärung der G8 zu regionalen Fragen, 20. Juni 1999

Teilnehmer[Bearbeiten]

Staats- bzw. Regierungschefs der G8 und Vertreter der Europäischen Union
DeutschlandDeutschland Deutschland Gerhard Schröder
FrankreichFrankreich Frankreich Jacques Chirac
ItalienItalien Italien Massimo D'Alema
JapanJapan Japan Keizo Obuchi
KanadaKanada Kanada Jean Chrétien
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten von Amerika Bill Clinton
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Tony Blair
RusslandRussland Russische Föderation Sergei Wadimowitsch Stepaschin
EuropaEuropa Europäische Union Jacques Santer

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.g8.utoronto.ca/deutsch/1999koln/index.html