G8-Gipfel in Sea Island 2004

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
G8 Staaten

Der G8-Gipfel in Sea Island 2004 war das in den Vereinigten Staaten stattfindende 30. Gipfeltreffen der Regierungschefs der Gruppe der Acht. Das Treffen fand unter dem Vorsitz des US-amerikanischen Präsidenten George W. Bush vom 8. bis 10. Juli 2004 statt.

Es ging dabei vornehmlich um den internationalen Terrorismus, Entwicklungshilfe, den Nahen und Mittleren Osten sowie um weltwirtschaftliche Fragen.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Staats- bzw. Regierungschefs der G8 und Vertreter der Europäischen Union[Bearbeiten]

DeutschlandDeutschland Deutschland Gerhard Schröder
FrankreichFrankreich Frankreich Jacques Chirac
ItalienItalien Italien Silvio Berlusconi
JapanJapan Japan Junichiro Koizumi
KanadaKanada Kanada Paul Martin
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten von Amerika George W. Bush
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Tony Blair
RusslandRussland Russische Föderation Wladimir Putin
EuropaEuropa Europäische Union Romano Prodi
EuropaEuropa Europarat Bertie Ahern

Eingeladene Staats- bzw. Regierungschefs[Bearbeiten]

AfghanistanAfghanistan Afghanistan Hamid Karzai
BahrainBahrain Bahrain Hamad ibn Isa Al Chalifa
Irak 2004Irak Irak Ghazi al-Yawar
JordanienJordanien Jordanien Abdullah II.
TurkeiTürkei Türkei Recep Tayyip Erdogan
JemenJemen Jemen Ali Abdullah Salih
AlgerienAlgerien Algerien Abdelaziz Bouteflika
GhanaGhana Ghana John Agyekum Kufuor
NigeriaNigeria Nigeria Olusegun Obasanjo
SenegalSenegal Senegal Abdoulaye Wade
SudafrikaSüdafrika Südafrika Thabo Mvuyelwa Mbeki
UgandaUganda Uganda Yoweri Kaguta Museveni [1]

Agenda[Bearbeiten]

  • Weltwirtschaft
  • Der Nahe und Mittlere Osten
  • Entwicklungsthemen
  • Sicherheit und Terrorismus [2]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Delegationen beim G8-Gipfel in Sea Island 2004 (Universität Toronto)
  2. Dokumentation des Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (PDF; 1,4 MB)