Geospatial Data Abstraction Library

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von GDAL)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geospatial Data Abstraction Library
Logo
Entwickler OSGeo
Aktuelle Version 1.11.1 [1]
(1. Oktober 2014[2])
Betriebssystem Plattformunabhängig
Kategorie Programmbibliothek
Lizenz MIT-Lizenz
Deutschsprachig nein
www.gdal.org

Die Geospatial Data Abstraction Library (GDAL) ist eine freie Programmbibliothek für die Übersetzung räumlicher Rasterdaten. Als Programmbibliothek bietet es den aufrufenden Programmen ein einheitliches Datenmodell für alle unterstützten Formate. Es sind jedoch auch verschiedene Kommandozeilen-Programme enthalten, mit denen Daten direkt bearbeitet und umgewandelt werden können. Ebenfalls enthalten ist die Programmbibliothek OGR (OGR Simple Features Library),[3] welche ähnliche Funktionen für Vektordaten bietet.

Unterstützte Formate[Bearbeiten]

Neben den gängigen Formaten für Rasterdaten, nämlich JFIF, GIF, PNG und GeoTIFF, kann GDAL noch über 60 weitere Datenformate lesen. Jedoch können nicht alle diese Formate auch geschrieben werden. OGR unterstützt über 20 Vektordatenformate, kann aber ebenfalls nicht in alle unterstützten Formate konvertieren.

Format lesen schreiben georef.
JFIF ja ja ja
GIF ja ja nein
PNG ja ja nein
GeoTIFF ja ja ja

Implementierungen[Bearbeiten]

GDAL/OGR wird unter anderem von folgenden Anwendungen benutzt, um Daten in verschiedenen Formaten speichern zu können:[4]

 

Weblinks[Bearbeiten]

GDAL[Bearbeiten]

OGR[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Änderungsprotokoll bei osgeo.org, abgerufen am 3. Oktober 2014 (englisch).
  2. Nachricht zum Update bei gmane.org, abgerufen am 20. Oktober 2014 (englisch).
  3. http://trac.osgeo.org/gdal/wiki/FAQGeneral#WhatdoesOGRstandfor
  4. Software Using GDAL
  5. cran.r-project.org: rgdal: Bindings for the Geospatial Data Abstraction Library
  6. OGR based WFS Output Format, geoserver.org