GET-ligaen 2008/09

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GET-Ligaen.png GET-ligaen
◄ vorherige Saison 2008/09 nächste ►
Meister: Vålerenga Ishockey
Absteiger: Furuset Ishockey, IK Comet (Insolvenz)
• GET-ligaen  |  1. divisjon ↓

Die Saison 2008/09 war die insgesamt 70. Austragung der norwegischen Eishockeyliga und die dritte unter der Bezeichnung GET-ligaen. Titelverteidiger waren die Storhamar Dragons, die jedoch bereits im Semifinale ausschieden. Neuer Meister wurde mit einem Finalsieg über die Sparta Warriors Vålerenga Ishockey.

Teilnehmerfeld und Modus[Bearbeiten]

Die Gesamtzahl der Teilnehmer blieb mit zehn verglichen mit der Vorsaison unverändert, jedoch gab es eine Veränderung in der Zusammensetzung. Nach einer miserablen Vorsaison wurden die Trondheim Black Panthers aufgelöst. In den Playdowns hatte sich Stjernen den Klassenerhalt gesichert. Mit Lørenskog IK stieg eine Mannschaft aus der 1. divisjon, die schließlich den freigewordenen Platz der Panthers übernahm.

Gespielt wurde im Grunddurchgang eine zweieinhalbfache Hin- und Rückrunde, was insgesamt fünfundvierzig Spiele für jede Mannschaft ergab. Es folgten Playoffs bestehend aus Viertelfinale, Halbfinale und Finale, die jeweils im Best-of-seven-Modus ausgetragen wurden.

Grunddurchgang[Bearbeiten]

Tabelle nach dem Grunddurchgang[Bearbeiten]

Die Tabelle spiegelt nicht ganz die sportlichen Umstände wider, da es einige Strafverifizierungen gab. Vålerenga Ishockey wurden wegen unsportlichen Verhaltens drei Punkte vom Spiel gegen die Sparta Warriors am 5. Oktober 2008 abgezogen. Bereits während des Spieles waren insgesamt 103 Strafminuten (darunter mehrere Matchstrafen) gegen den Club aus Oslo ausgesprochen worden. Stjernen und IK Comet mussten jeweils Punkteabzüge in Höhe von 15 respektivge zehn Punkten aufgrund ihrer desolaten wirtschaftlichen Niederlage hinnehmen.

Mannschaft Sp S OTS SOS OTN SON N Pkt  % T GT Str Heim Gast
1 Sparta Warriors 45 28 2 2 2 1 10 95 70 172 101 810 17-3-0-3 11-1-3-7
2 Vålerenga Ishockey 45 28 1 1 1 3 11 89 66 180 95 881 16-2-1-4 12-0-3-7
3 Lillehammer IK 45 23 1 7 1 0 13 86 64 159 106 936 14-3-1-4 9-5-0-9
4 Stavanger Oilers 45 26 1 1 1 1 15 84 62 148 117 764 18-0-1-3 8-2-1-12
5 Storhamar Dragons 45 19 2 0 0 5 19 66 49 137 121 572 13-1-1-8 6-1-4-11
6 Stjernen 45 24 0 2 2 2 15 65 48 166 143 780 13-2-2-5 11-0-2-10
7 Frisk Tigers 45 14 5 3 1 3 19 62 46 129 144 856 8-5-2-8 6-3-2-11
8 Lørenskog IK 45 16 2 1 3 3 20 60 44 142 155 871 9-0-5-8 7-3-1-12
9 IK Comet 45 9 1 1 1 2 31 24 18 100 174 1062 6-1-3-13 3-1-0-18
10 Furuset Ishockey 45 3 0 2 3 0 37 6 4 79 256 956 3-0-2-17 0-2-1-20

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung, SOS = Siege nach Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung, SON = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, Pkt = Punkte, T = Tore, GT = Gegentore, Str = Strafen, (M) = Titelverteidiger

Erläuterungen:

  • Qualifikation für die Play-offs
  • Playdowns

Statistiken[Bearbeiten]

Topscorer[Bearbeiten]

Rang Spieler Team GP G A PTS +/- PIM PPG PPA SHG SHA GWG SOG SG%
1 Henric Höglund Stjernen 45 36 33 69 +27 89 9 10 5 1 5 267 .135
2 Henrik Malmström Sparta 42 25 37 62 +20 26 10 16 0 0 3 158 .158
3 Tomi Pöllänen Lillehammer 42 28 29 57 +16 85 10 14 2 1 5 205 .137
4 Tim Konsorada Lillehammer 44 27 29 56 +26 16 7 11 2 1 7 147 .184
5 Jonas Solberg Andersen Sparta 42 18 37 55 +21 30 9 20 0 0 4 168 .107
6 Blake Evans Vålerenga 44 24 30 54 +28 76 8 12 1 1 7 180 .133
7 Yvan Busque Lørenskog 43 20 34 54 +9 120 5 12 3 1 2 139 .144
8 Brendan Brooks Oilers 45 24 28 52 +6 66 4 14 1 0 6 220 .109
9 Johan Olsson Stjernen 43 9 42 51 +28 18 3 10 1 2 1 78 .115
10 Alexander Larsson Frisk 43 22 28 50 +2 73 9 15 0 2 6 211 .104

Torhüter[Bearbeiten]

Rang Spieler Team GP MIP W T L SO GA GAA SVS SVS%
1 Tommy Johansen Oilers 13 592:11 6 0 2 3 19 1.93 252 93.0
2 Patrick DesRochers Vålerenga 44 2640:34 28 0 15 5 89 2.02 960 91.5
3 Phil Osaer Sparta 42 2518:19 26 0 12 6 89 2.12 985 91.7
4 Zdenek Kucírek Lillehammer 13 776:15 9 0 4 3 28 2.16 360 92.8
5 David Rautio Lillehammer 32 1952:59 17 0 10 2 75 2.30 931 92.5
6 Ruben Smith Storhamar 33 1893:56 13 0 17 4 74 2.34 879 92.2
7 Andrè Lysenstøen Oilers 32 1805:37 20 0 12 1 80 2.66 760 90.5
8 Jimmy Danielsson Frisk 41 2442:46 15 0 19 3 112 2.75 1141 91.1
9 Pål Grotnes Stjernen 38 2074:39 19 0 14 1 102 2.95 980 90.6
10 Jonas Norgren Storhamar 14 769:26 6 0 6 1 38 2.96 407 91.5

Playoffs[Bearbeiten]

Nachdem mit den Storhamar Dragons die Titelverteidiger bereits im Halbfinale ausgeschieden waren, trafen im Finale die Sparta Warriors auf Vålerenga Ishockey. Letztere hatten in den Jahren 2005 bis 2007 ihre letzten drei Titel gefeiert, während die Warriors zuletzt 1989 Meister geworden waren. Obwohl Sparta ihre Halbfinalserie souveräner bestritten hatten, gerieten sie im Finale schnell mit 0:3 Siegen in Rückstand. Mit zwei Overtime-Siegen konnten sie die Niederlage noch hinauszögern, unterlagen aber schließlich im sechsten Spiel mit 0:1. Das alles entscheidende Tor erzielte Kenneth Larsen im zweiten Drittel; Patrick DesRochers erspielte sich das zweite Shutout der Saison-Playoffs.

Playoffbaum[Bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 Sparta Warriors 4  
8 Lørenskog IK 1  
  1 Sparta Warriors 4  
  5 Storhamar Dragons 0  
4 Stavanger Oilers 2
5 Storhamar Dragons 4  
  1 Sparta Warriors 2
  2 Vålerenga Ishockey 4
2 Vålerenga Ishockey 4  
7 Frisk Tigers 1  
2 Vålerenga Ishockey 4
  6 Stjernen 2  
3 Lillehammer IK 2
  6 Stjernen 4  

Viertelfinale[Bearbeiten]

Serie Endstand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3 Spiel 4 Spiel 5 Spiel 6 Spiel 7
Sparta Warriors (1) – Lørenskog IK (8) 4:1 2:1 n.V. 2:5 4:2 7:2 3:2
Stavanger Oilers (4) – Storhamar Dragons (5) 2:4 2:3 n.V. 2:3 1:2 7:0 6:3 0:3
Vålerenga Ishockey (2) – Frisk Tigers (7) 4:1 0:3 5:1 6:2 7:1 2:1
Lillehammer IK (3) – Stjernen (6) 2:4 1:4 5:4 1:3 2:3 3:0 1:2

Halbfinale[Bearbeiten]

Serie Endstand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3 Spiel 4 Spiel 5 Spiel 6 Spiel 7
Sparta Warriors (1) – Storhamar Dragons (5) 4:0 3:2 1:0 2:0 3:1
Vålerenga Ishockey (2) – Stjernen (6) 4:2 3:1 2:1 n.V. 1:7 4:1 0:3 5:1

Finale[Bearbeiten]

Serie Endstand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3 Spiel 4 Spiel 5 Spiel 6 Spiel 7
Sparta Warriors (1) – Vålerenga Ishockey (2) 2:4 2:5 0:2 1:2 3:2 n.V. 5:4 n.V. 0:1

Statistiken[Bearbeiten]

Topscorer[Bearbeiten]

Rang Spieler Team GP G A PTS +/- PIM PPG PPA SHG SHA GWG SOG SG%
1 Knut Henrik Spets Vålerenga 17 7 10 17 +1 10 3 6 0 0 1 66 .106
2 Lars Erik Spets Vålerenga 17 6 11 17 +7 14 2 5 1 0 0 43 .140
3 Anders Fredriksen Vålerenga 17 4 13 17 +1 10 3 8 0 0 0 30 .133
4 Blake Evans Vålerenga 17 8 6 14 +8 26 3 1 0 1 4 68 .118
Henric Höglund Stjernen 12 8 6 14 +5 18 1 3 0 0 1 66 .121

Torhüter[Bearbeiten]

Rang Spieler Team GP MIP W L SO GA GAA SVS SVS%
1 Patrick DesRochers Vålerenga 17 1043:07 12 5 2 30 1.73 386 92.8
2 Phil Osaer Sparta 15 911:52 10 5 2 31 2.04 390 92.6
3 Jonas Fransson Oilers 6 361:30 2 4 1 13 2.16 166 92.7
4 Pål Grotnes Stjernen 12 747:07 6 6 1 27 2.17 350 92.8
5 David Rautio Lillehammer 6 359:13 2 4 1 15 2.51 187 92.6

Kader des norwegischen Meisters[Bearbeiten]

Norwegischer Meister

Valerenga IF Logo.png

Vålerenga Ishockey

Torhüter: Patrick DesRochers, Tommy Lund

Verteidiger: Jan André Aasland, Alexander Bonsaksen, Brede Csiszar, Andreas Frisk, Jonas Gabrielsen, Regan Kelly, Patrich Kolsrud, Lars Erik Lund, Patrik Molberg

Angreifer: Adrian Wold Aambø, Johnny Bruun, Blake Evans, Anders Fredriksen, Stian Granli, Raimond Hesler, Kenneth Larsen, Patrick Lund Nilsen, Gavin Morgan, Alexander Nervik, Kjell Richard Nygård, Jonas Oppøyen, Knut Henrik Spets, Lars Erik Spets, Andreas Stene, Christian Thinn, Steffen Thoresen, Mathias Trygg

Cheftrainer:

Playdowns[Bearbeiten]

In den Playdowns traten IK Comet und Furuset Ishockey gegen die Kongsvinger Knights und Manglerud Star aus der 1. divisjon an. Während IK Comet sich den Klassenerhalt sichern konnte, verlor Furuset seinen Platz in der ersten Liga an Manglerud.

Mannschaft Sp S N U OTS OTN T GT Pkt
1 IK Comet 6 6 0 0 0 0 33 12 18
2 Manglerud Star 6 4 2 0 0 0 33 19 12
3 Kongsvinger Knights 6 1 5 0 0 0 17 33 3
4 Furuset Ishockey 6 1 5 0 0 0 13 32 3

Weblinks[Bearbeiten]