GET-ligaen 2010/11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GET-Ligaen.png GET-ligaen
◄ vorherige Saison 2010/11 nächste ►
Meister: Sparta Warriors
Absteiger: keiner
• GET-ligaen  |  1. divisjon ↓

Die Saison 2010/11 war die insgesamt 72. Austragung der norwegischen Eishockeyliga und die fünfte unter der Bezeichnung GET-ligaen. Titelverteidiger waren die Stavanger Oilers, die jedoch im Finale den Sparta Warriors aus Sarpsborg unterlagen.

Teilnehmerfeld und Modus[Bearbeiten]

Das Teilnehmerfeld wurde nach der Vorsaison um Rosenborg IK erweitert, welcher aus der zweitklassigen 1. divisjon aufgestiegen waren, womit nunmehr zehn Clubs an der Meisterschaft teilnahmen.

Gespielt wurden ein Grunddurchgang und Playoffs. In der Vorrunde spielten die Clubs jeweils fünf Mal gegeneinander, was insgesamt fünfundvierzig Spiele für jede Mannschaft ergab. Die besten acht qualifizierten sich für die Playoffs. Diese wurden als Viertelfinale, Halbfinale und Finale jeweils in Form von Best-of-seven-Serien ausgetragen.

Grunddurchgang[Bearbeiten]

Tabelle nach dem Grunddurchgang[Bearbeiten]

Mannschaft Sp S OTS SOS OTN SON N Pkt  % T GT Str Heim Gast
1 Sparta Warriors 45 33 1 3 1 0 7 108 80 193 96 789 19-1-0-3 14-3-1-4
2 Stavanger Oilers 45 27 2 3 2 1 10 94 70 176 108 848 17-3-2-1 10-2-1-9
3 Vålerenga Ishockey 45 25 3 2 1 4 10 90 67 140 94 637 14-2-3-4 11-3-2-6
4 Storhamar Dragons 45 24 4 1 4 3 9 89 66 139 98 596 16-3-2-1 8-2-5-8
5 Lillehammer IK 45 20 3 2 3 3 14 77 57 162 128 865 12-3-2-6 8-2-4-8
6 Lørenskog IK 45 18 2 1 1 2 21 57 42 145 133 627 11-2-1-9 7-1-2-12
7 Frisk Tigers 45 11 1 3 2 1 27 44 33 117 174 846 8-2-3-9 3-2-0-18
8 Rosenborg IK 45 12 1 1 2 1 28 43 32 118 189 698 9-1-1-11 3-1-2-17
9 Manglerud Star Ishockey 45 10 1 3 2 3 26 43 32 104 176 726 6-2-3-11 4-2-2-15
10 Stjernen 45 7 0 1 0 2 35 24 18 88 186 1137 5-0-2-15 2-1-0-20

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung, SOS = Siege nach Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung, SON = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, Pkt = Punkte, T = Tore, GT = Gegentore, Str = Strafen, (M) = Titelverteidiger

Erläuterungen:

  • Qualifikation für die Play-offs
  • Playdowns

Statistiken[Bearbeiten]

Topscorer[Bearbeiten]

Rang Spieler Team GP G A PTS +/- PIM PPG PPA SHG SHA GWG SOG SG%
1 Martin Strandfeldt Stavanger 45 37 28 65 +27 48 17 9 0 0 4 196 .189
2 Henrik Malmström Sparta 44 24 41 65 +23 24 8 20 1 0 4 147 .163
3 Christian Dahl Andersen Stavanger 45 23 42 65 +26 20 9 18 0 0 4 152 .151
4 Gino Guyer Lillehammer 45 22 40 62 +20 8 8 14 0 1 0 135 .163
5 Jonas Solberg Andersen Sparta 45 25 33 58 +26 8 10 12 0 1 3 157 .159
6 Justin Bostrom Lillehammer 45 21 36 57 +25 28 6 16 1 0 6 153 .137
7 Dion Knelsen Sparta 45 24 32 56 +30 14 3 8 2 3 4 150 .160
8 Juha-Pekka Loikas Stavanger 45 22 32 54 +21 79 7 11 0 0 6 123 .179
9 Tomi Pöllänen Frisk 40 19 32 51 -1 48 5 20 0 0 0 196 .097
10 Christian Larriveé Storhamar 42 15 30 45 +14 32 1 13 1 1 3 142 .106

Torhüter[Bearbeiten]

Rang Spieler Team GP MIP W T L SO GA GAA SVS SVS%
1 Patrick DesRochers Valerenga 45 2733:55 30 0 15 6 88 1.93 1045 92.2
2 Trevor Koenig Storhamar 40 2407:23 25 0 15 6 78 1.94 1081 93.3
3 Phil Osaer Sparta 42 2533:27 35 0 7 6 85 2.01 1123 93.0
4 Antti Ore Oilers 42 2490:00 29 0 13 5 98 2.36 1091 91.8
5 Jonathan Boutin Lillehammer 41 2397:06 23 0 17 1 99 2.48 1046 91.4
6 Jordan Parise Lørenskog 22 1323:16 10 0 12 2 56 2.54 524 90.3
7 Lars Haugen Manglerud 31 1823:10 13 0 17 1 88 2.90 814 90.2
8 Gusten Törnqvist Frisk 29 1707:50 13 0 16 1 95 3.34 849 89.9
9 Ruben Smith Oilers 25 1395:11 10 0 13 1 85 3.66 702 89.2
10 Pål Grotnes Stjernen 37 2090:05 7 0 29 0 134 3.85 1240 90.2
11 Andreas Mundal Micka Rosenborg 26 1439:59 7 0 18 1 98 4.08 837 89.5
12 Mikael Vuorio Frisk 15 882:05 2 0 13 1 61 4.15 382 86.2
13 Steffen Søberg Manglerud 27 1538:28 5 0 21 0 107 4.17 819 88.4

Playoffs[Bearbeiten]

Die Begegnungen der Playoff-Serien wurden durch ein eingeschränktes Wahlverfahren ermittelt. Der Bestplatzierte des Grunddurchgangs durfte seinen Viertelfinal-Gegner unter den Clubs auf den Rängen sieben und acht wählen. Der Zweitplatzierte zwischen dem übriggeblieben Team und dem sechstplatzierten usw. Dieses Verfahren wurde auch im Halbfinale angewandt.

Playoff-Baum[Bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 Sparta Warriors 4  
8 Rosenborg IK 0  
  1 Sparta Warriors 4  
  5 Lillehammer IK 1  
4 Storhamar Dragons 1
5 Lillehammer IK 4  
  1 Sparta Warriors 4
  2 Stavanger Oilers 1
2 Stavanger Oilers 4  
7 Frisk Asker 1  
2 Stavanger Oilers 4
  6 Lørenskog IK 2  
3 Vålerenga Ishockey 1
  6 Lørenskog IK 4  

Viertelfinale[Bearbeiten]

Wie erwartet setzten sich im Viertelfinale die beiden Favoriten Sparta und Stavanger gegen ihre Konkurrenten durch. Etwas überraschend mussten sich jedoch Vålerenga und Storhamar ihren Gegnern deutlich geschlagen geben. Insbesondere Storhamar brach nach einem 9:1-Sieg im ersten Spiel ein und verlor anschließend die restlichen vier Spiele in Folge.

Serie Endstand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3 Spiel 4 Spiel 5
Sparta Warriors (1) – Rosenborg IK (8) 4:0 8:0 5:3 6:0 4:0
Stavanger Oilers (2) – Frisk Asker (6) 4:1 2:1 2:6 6:1 8:4 5:2
Vålerenga Ishockey (3) – Lørenskog IK (6) 1:4 4:3 n.V. 1:3 1:2 n.V. 1:5 2:5
Storhamar Dragons (4) – Lillehammer IK (5) 1:4 9:1 1:2 n.V. 2:5 1:6 1:3

Halbfinale[Bearbeiten]

Auch im Halbfinale gewannen die beiden Favoriten ihre Spiele souverän. Sparta verlor zwar das zweite Spiel auf fremdem Eis, konnte anschließend aber drei Siege erzielen. Die Oilers als Titelverteidiger mussten zwei Spiele, wenn auch knapp, verloren geben.

Serie Endstand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3 Spiel 4 Spiel 5 Spiel 6
Sparta Warriors (1) – Lillehammer IK (5) 4:1 3:1 1:5 4:2 2:1 3:0
Stavanger Oilers (2) – Lørenskog IK (6) 4:2 2:1 3:4 n.V. 2:3 5:2 7:0 3:2 n.V.

Finale[Bearbeiten]

Nachdem die ersten beiden Spiele jeweils deutliche Heimsiege gewesen waren, schaffte Sparta die Wende in der Serie in Spiel Nummer vier, als auf fremdem Eis mit einem 3:0-Sieg der Zwischenstand in der Serie auf 3:1 erhöht werden konnte. Im alles entscheidenden Spiel gelang Torhüter Phil Osaer erneut ein Shutout, womit der insgesamt dritte Meistertitel für die Warriors fixiert wurde. Dieses Shutout war gleichzeitig der sechste Zu-Null-Sieg für Osaer im vierzehnten Playoff-Spiel.

Serie Endstand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3 Spiel 4 Spiel 5
Sparta Warriors (1) – Stavanger Oilers (2) 4:1 6:1 0:5 3:1 3:0 3:0

Statistiken[Bearbeiten]

Topscorer[Bearbeiten]

Rang Spieler Team GP G A PTS +/- PIM PPG PPA SHG SHA GWG SOG SG%
1 Henrik Malmström Sparta 14 10 12 22 +7 10 6 3 0 0 5 46 .217
2 Christian Dahl Andersen Oilers 16 5 13 18 +4 18 1 6 0 0 0 50 .100
3 Martin Strandfeldt Oilers 16 7 9 16 0 20 4 2 0 0 2 46 .152
4 Juha-Pekka Loikas Oilers 16 6 10 16 +3 24 3 2 0 0 0 34 .176
5 Dion Knelsen Sparta 14 7 7 14 +10 8 1 4 0 2 1 46 .152

Torhüter[Bearbeiten]

Rang Spieler Team GP MIP W L SO GA GAA SVS SVS%
1 Phil Osaer Sparta 14 839:03 12 2 6 18 1.29 339 95.0
2 Jonathan Boutin Lillehammer 10 590:55 5 5 0 21 2.13 301 93.5
3 Antti Ore Oilers 16 916:37 9 7 2 40 2.62 359 90.0
4 Jordan Parise Lørenskog 11 670:12 6 5 0 31 2.78 295 90.5
5 Trevor Koenig Storhamar 5 291:43 1 4 0 15 3.09 109 87.9
6 Patrick DesRochers Valerenga 5 329:19 1 4 0 17 3.10 118 87.4
7 Gusten Törnqvist Frisk 5 299:42 1 4 0 23 4.60 162 87.6
8 Andreas Mundal Micka Rosenborg 3 161:33 0 3 0 16 5.94 101 86.3

Kader des norwegischen Meisters[Bearbeiten]

Norwegischer Meister
Sparta Warriors

Torhüter: Phil Osaer, Anders Johansson, Sander Skogli

Verteidiger: Mat Robinson, Jonas Elofsson, Christopher Henriksen, Per Tengvert, Patrick André Bovim, Drew Fata, Tobias Skaarberg, Mikkel Søgaard, Didrik Sæther

Angreifer: Henrik Malmström, Dion Knelsen, Tommy Kristiansen, Magnus Selvaag, Jonas Solberg Andersen, Niklas Roest, Robin Dahlstrøm, Jonas Djupvik Løvlie, Petter Witnes, Renè Bøe, Gøran Hermansson, Yvan Busque, Mikael Stenersen, Adrian Aslaksen, Emil Foyn, Anders Pedersen, Christer Graeker

Cheftrainer: Sjur Robert Nilsen

Auszeichnungen und All-Star-Team[Bearbeiten]

All-Star team[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Playdowns[Bearbeiten]

Die beiden letztplatzierten Mannschaften des Grunddurchgangs, Manglerud und Stjernen, traten in den Playdowns gegen die Tønsberg Vikings und IK Comet aus der 1. divisjon an und schafften beide souverän den Klassenerhalt.

Weblinks[Bearbeiten]