GEWOFAG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GEWOFAG Holding GmbH
Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 6. Juni 1928
Sitz München, Deutschland
Leitung Gordona Sommer[1]
Mitarbeiter 584 (2011)
Umsatz 266,1 Mio. Euro (2011)
Bilanzsumme 1.448,9 Mio. Euro (2011)[2]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Wohnungswirtschaft
Website www.gewofag.de

Die GEWOFAG ist eine 1928 gegründete Münchner Wohnungsbaugesellschaft. Sie verfügt über einen Bestand von mehr als 37.000 Wohnungen[3] in und um München. Die wichtigsten Aufgaben des städtischen Unternehmens sind Neubau, Vermietung, Sanierung und Instandsetzung des Wohnungsbestands.

Der Konzern mit den Mehrheitsbeteiligungen Heimag München GmbH[4] und Wohnforum München gemeinnützige GmbH[5] beschäftigt in München rund 584[2] Mitarbeiter. Die Bilanzsumme im Jahr 2011 betrug rund 1,4[2] Mrd. Euro.

Das Unternehmen wurde im Jahr 1928[6] als Gemeinnützige Wohnungsfürsorge AG auf Initiative von Karl Sebastian Preis gegründet, dem damaligen Leiter des Münchner Wohnungs- und Siedlungsreferats und Stadtrat der Münchner SPD. Im Jahr 2006 übernahm die GEWOFAG eine Beteiligung an der Heimag München GmbH[7] und 2008 die Mehrheit an der Heimag Holding AG[8] von der GAGFAH. Zum 1. Januar 2010 wurde die GEWOFAG in eine Holding,[9] die sich zu 100 Prozent im Besitz der Landeshauptstadt München befindet, und fünf Einzelgesellschaften umgewandelt.

Zuvor hielt die Landeshauptstadt 92,3 Prozent der Anteile an der GEWOFAG AG, die in die Konzerngesellschaft GEWOFAG Wohnen GmbH übergegangen ist.[9]

Wohnanlagen[Bearbeiten]

Siedlung Friedenheim
Lichtprojekt der GEWOFAG am Innsbrucker Ring

Die mehr als 35.000 Wohnungen der GEWOFAG verteilen sich auf insgesamt 52 Wohnanlagen[10] in Stadt und Landkreis München. Die ältesten Wohnanlagen datieren dabei in das Jahr 1928 zurück.

Die Gesellschaft wurde schnell zum größten Bauherrn der Stadt München und errichtete in den Großsiedlungen Neuharlaching, Neuramersdorf, Neuhausen, Walchenseeplatz und Friedenheim bis 1931 5.429 Wohnungen[11], die heute teilweise unter Denkmalschutz stehen.

Die neuesten Wohnanlagen wie z.B. in der Messestadt Riem sind dagegen erst wenige Jahre alt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschäftsbericht 2012 der GEWOFAG, S. 8 (PDF-Datei; 4,14 MB)
  2. a b c Daten und Fakten: GEWOFAG Holding GmbH. Abgerufen am 9. Januar 2013.
  3. GEWOFAG in München. Abgerufen am 9. Januar 2013.
  4. Gesellschafter der HEIMAG München GmbH
  5. Gesellschafter der Wohnforum München gemeinnützige GmbH
  6. GEWOFAG Gründer
  7. Gesellschafter der HEIMAG München GmbH
  8. Konzernstruktur der GEWOFAG
  9. a b GEWOFAG Konzernstruktur. Abgerufen am 9. Januar 2013.
  10. GEWOFAG Wohnanlagen. Abgerufen am 9. Januar 2013.
  11. Historisches Lexikon Bayerns: Wohnungspolitik (Weimarer Republik)