GKD Gebrüder Kufferath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GKD - Gebr. Kufferath AG
Logo
Rechtsform AG
Gründung 1925
Sitz Düren-Mariaweiler, Deutschland
Leitung Karl Ingo Kufferath-Kassner,
Dr. Stephan Kufferath-Kassner
Mitarbeiter 653 (2013)
Umsatz 69,8 Mio. EUR (2013)
Branche Weberei für Metall und Kunststoffe
Website www.gkd.de

Die GKD - Gebr. Kufferath AG ist eine technische Weberei für Metall und Kunststoffe mit Hauptsitz in Mariaweiler, einem Stadtteil von Düren, Nordrhein-Westfalen. Bei Spezialgeweben für Industrie und Architektur ist das Unternehmen Weltmarktführer.[1]

Das inhabergeführte Unternehmen wurde 1925 von Josef Kufferath gegründet und ist mit zwei Unternehmenssparten international vertreten. Die Sparte WORLD WIDE WEAVE für technische Gewebe untergliedert sich in die drei Geschäftsbereiche SolidWEAVE für Filtermedien, WEAVEinMotion für Transport- und Prozessbänder sowie CreativeWEAVE für Architektur- und Designgewebe. Die 2006 gegründete Unternehmenssparte CAPITAL EQUIPMENT entwickelt und vertreibt mit GKD-CompactFiltration Anlagen und Filterlösungen für die Fest-/Flüssigfiltration.

1992 erfolgte der Start des Geschäftsbereichs Architektur und Design, 2001 erfolgte die Umwandlung zur nicht börsennotierten Aktiengesellschaft.[1]

Im Jahre 2013 erzielte das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von 69,8 Millionen Euro.[2] Zum 31. Dezember 2009 beschäftigte die GKD-Gruppe 653 Mitarbeiter weltweit. Mit 402 Mitarbeitern – darunter 22 Auszubildende – ist das Mutterhaus in Düren größter Arbeitgeber in der Gruppe.

Zum Unternehmen gehören sieben produzierende Werke – das Stammwerk in Deutschland, die übrigen in den USA, Südafrika, China, Spanien und Großbritannien. Es gibt in vielen weiteren Ländern Vertriebspartner.

Zu den jüngsten Bauwerken mit Architekturgewebe der Firma zählen unter anderem neue Tenniscenter in Madrid, das MUMUTH in Graz, der Europäische Gerichtshof in Luxemburg, das Estadio Santiago Bernabéu von Real Madrid, die Formel-1-Rennstrecke in Shanghai, das Maison Folie in Lille, das Polizeihauptquartier in Dubai, die Oper Peking, die American Airlines Arena in Miami, das Metro Hotel in Seoul, die neue Synagoge München sowie der Port Authority Bus Terminal in New York.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Stahl-Innovationspreis 1994
  • Stahl-Innovationspreis 2006
  • Good Design Award 2007
  • Red Dot Award 2008
  • iF product Desing Award 2009
  • DETAIL Preis 2009
  • Designpreis der BRD 2009
  • Merit Award der Society for Environmental Graphic Design (SEGD) 2010

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Deutsche Standards Editionen, Köln 2010, ISBN 978-3-86936-221-2.
  2. http://www.aachener-zeitung.de/lokales/dueren/gkd-waechst-weiter-und-investiert-ins-stammwerk-1.869031

50.8077446.447544Koordinaten: 50° 48′ 28″ N, 6° 26′ 51″ O