GNU Hurd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von GNU HURD)
Wechseln zu: Navigation, Suche
GNU Hurd
Hurd-logo.svg
Bildschirmfoto
HURD Live CD.png
HURD-Live-CD-Login
Basisdaten
Entwickler Thomas Bushnell, Roland McGrath, Marcus Brinkmann, Neal Walfield
Sprache(n) multilingual
Aktuelle Version 0.5
(27. September 2013)
Abstammung Unix
↳ GNU Hurd
Kernel Mikrokernel
Architekturen i386
Lizenz GNU GPL
Sonstiges In Entwicklung
Website www.gnu.org/software/hurd/

GNU Hurd ist ein in Assembler und C geschriebener Kernel mit einem Mikrokernel als Basis.[1] Dieser implementiert Dateisysteme, Netzwerkprotokolle, Datei-Zugriffskontrollen und andere Eigenschaften. Die Entwicklung des Kernels begann 1990 und dauert noch an, während die zur Entwicklung geschaffenen Dienstprogramme wie gcc, Emacs und andere große Verbreitung in der Open-Source-Gemeinschaft finden.

Konzept[Bearbeiten]

Hurd verwendet GNU Mach, eine Implementierung des Mach-Mikrokernels. 2002 wurde versucht, Hurd auf den L4-Mikrokernel zu portieren, dieses Vorhaben wurde jedoch 2005 wieder aufgegeben.[2]

Nach der Portierung von Java auf GNU Hurd im Rahmen des Google Summer of Code (2011) wurde diskutiert, den Systemkernel in Debian Wheezy aufzunehmen. Die Idee wurde jedoch später verworfen. [3] [4]

Die Betriebssystem-Komponenten von Hurd laufen als eigene Prozesse (engl.: "server"). Durch das Design von GNU Hurd benötigen die meisten Betriebssystem-Aktionen keinerlei Privilegien mehr. Das wird erreicht, indem Gerätetreiber, Dateisysteme, Netzwerkprotokolle und ähnliches aus dem privilegierten Adressraum des Systemkernels herausgenommen werden und als normale Benutzerprozesse laufen, sodass sie (theoretisch) keinen Schaden am Gesamtsystem anrichten können.

Ein Prozess kann allerdings besondere Privilegien erhalten, um besondere Betriebssystem-Funktionen durchführen zu können. Dieses Konzept bietet eine Reihe von Vorteilen:

  • Sollte ein Prozess in seinem Dienst versagen, kann er den Kernel nicht ohne weiteres zum Erliegen bringen.
  • Programme im User-Space sind leichter zu debuggen.
  • Sofern nicht bestimmte Privilegien benötigt werden, kann jeder Benutzer selbst Betriebssystem-Komponenten setzen, um zum Beispiel ein eigenes Dateisystem einzurichten. Da die entsprechende Betriebssystem-Komponente dann unprivilegiert läuft, stellt sie kein Sicherheitsrisiko dar. Außerdem braucht der Benutzer nicht die eingebauten Funktionen des Kernels zu benutzen, sondern kann sich den Dienst selbst nach Belieben erstellen, ohne dass die Integrität des Systems dadurch in Mitleidenschaft gezogen werden kann.

Sogenannte Übersetzer beantworten Zugriffsanfragen auf einen Einhängepunkt. Dieser kann eine einzelne Datei oder eine ganze Verzeichnis-Hierarchie im Dateisystem sein. Dadurch können Programme auch ohne spezielle Anpassungen mit den üblichen Dateioperationen von den Möglichkeiten von Hurd profitieren. Sinnvoll ist das beispielsweise für Low-Level-Implementierungen virtueller Dateisysteme: Der Übersetzer FTPFS stellt zur Laufzeit auf der zugewiesenen Datei ein Verzeichnis dar (der Unterschied zwischen Dateien und Verzeichnissen ist in Hurd sehr gering), auf das wie auf ein normales Verzeichnis zugegriffen werden kann; allerdings übersetzt ftpfs die Dateioperationen in FTP-Operationen, die zu einem Server geschickt werden. Das entspricht im Wesentlichen der Funktionalität graphisch orientierter FTP-Clients, in denen entfernte Verzeichnisse wie lokale aussehen, ftpfs von Hurd ermöglicht es jedoch, mit normalen Programmen wie ls oder cat auf dem entfernten Server zu agieren.

GNU Hurd-Distributionen[Bearbeiten]

Namensbedeutung[Bearbeiten]

Bei dem Namensteil Hurd (früher auch HURD) von GNU Hurd handelt es sich um ein komplexes rekursives Akronym, nämlich ein (zweistufig) indirektes, das in der ersten Auflösung HIRD of Unix-Replacing Daemons (deutsch: „Herde Unix-ersetzender Dienste“) lautet. HIRD wird wiederum zu HURD of Interfaces Representing Depth (deutsch: „Herde Tiefe-darstellender Schnittstellen“) aufgelöst. Obige Übersetzung ist keine exakte, sondern gibt die Bedeutung der beiden Kunstworte assoziativ bzw. auf einer lautmalerischen Ebene wieder, denn sie basiert nur auf dem gleich (hier: nicht generell ununterscheidbar) ausgesprochenen engl. Wort herd (deutsch: Herde). Durch die Akronyme und die lautmalerische Verfremdung werden zwei unter Hackern übliche Traditionen gleichzeitig genutzt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: GNU Hurd – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Introduction to the Hurd auf der GNU-Webseite, 2. Oktober 2005
  2. Porting the Hurd to another microkernel auf der GNU-Webseite, 29. Juni 2011
  3. Samuel Thibault: Bits from the Debian GNU/Hurd porters. In: Debian-Mailingliste debian-devel-announce. 4. Februar 2012, abgerufen am 9. Januar 2013 (englisch): „Since the ftp-master meeting in July 2011, significant improvements have been made, and a technological preview of GNU/Hurd with Wheezy, as was made for kFreeBSD did for Squeeze, is still the target.“
  4. Liste der Release-Architekturen für Debian Wheezy