GOOD Music

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GOOD Music
Mutterunternehmen Island Def Jam Music Group
Aktive Jahre seit 2004
Gründer Kanye West
Sitz New York City, New York, USA
Vertrieb Def Jam Recordings (USA)
Mercury Records (außerhalb der USA)
Genre(s) Hip-Hop, Contemporary R&B

GOOD Music (Getting Out Our Dreams) ist ein vom Rapper und Produzent Kanye West gegründetes US-amerikanisches Plattenlabel, das Hip-Hop- und Contemporary R&B-Künstler veröffentlicht. Die Künstler Common und John Legend sind seit Gründung des Labels unter Vertrag, im Februar 2006 kam Keyshia Cole als dritte Künstlerin hinzu.

Künstler[Bearbeiten]

Derzeitige Künstler[Bearbeiten]

Künstler Jahr der Vertragsunterschrift Veröffentlichte Alben
John Legend 2004 4
Big Sean 2007 2
Mr. Hudson 2008 1
Cyhi the Prynce 2010 0
Mos Def 2010 0
Pusha T 2010 1
D’Banj 2011 0
Q-Tip 2012 0
Teyana Taylor 2012 0
R-Kelly 2012 1

Ehemalige Künstler[Bearbeiten]

Künstler Zeitraum Veröffentlichte Alben
Common 2004 – 2011[1] 3
Really Doe 2004 – 2007 0
Tony Williams 2004 – 2010 0
GLC 2004 – 2006[2] 0
Consequence 2005 – 2011[3][4] 1
Sa-Ra 2006 – 2007[5][6] 0
Kid Cudi 2008 – 2012[7][8] 3

Produzenten[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Jahr Information
2004 John LegendGet Lifted
  • Veröffentlichung: 28. Dezember 2004 (mit Columbia Records)
  • Singles: „Used to Love U“, „Ordinary People“, „Number One“, „So High“
  • Verkäufe: 1.800.000[9]
2005 CommonBe
  • Veröffentlichung: 24. Mai 2005 (mit Geffen Records)
  • Singles: „The Food“, „The Corner“, „Go!“, „Testify“, „Faithful“
  • Verkäufe: 500.000[10]
2006 John Legend - Once Again
  • Veröffentlichung: 24. Oktober 2006 (mit Columbia Records)
  • Singles: „Save Room“, „Heaven“, „P.D.A. (We Just Don't Care)“, „Stereo“
  • Verkäufe: 1.000.000[11]
2007 Consequence - Don’t Quit Your Day Job
  • Veröffentlichung: 6. März 2007 (mit Columbia Records)
  • Singles: „Callin’ Me“, „Don’t Forget ’Em“, „The Good, The Bad, The Ugly“, „Job Song“
  • Verkäufe:
Common - Finding Forever
  • Veröffentlichung: 31. Juli 2007 (mit Geffen Records)
  • Singles: „The Game“, „The People“, „Drivin’ Me Wild“, „I Want You“
  • Verkäufe: 500.000[10]
2008 John Legend - Evolver
  • Veröffentlichung: 28. Oktober 2008 (mit Columbia Records)
  • Singles: „Green Light“, „If You’re Out There“, „Everybody Knows“, „This Time“
  • Verkäufe: 500.000[11]
Common - Universal Mind Control
  • Veröffentlichung: 9. Dezember 2008 (mit Geffen Records)
  • Singles: „Universal Mind Control“, „Announcement“
  • Verkäufe: 166.500[12]
2009 Malik Yusef - G.O.O.D. Morning, G.O.O.D. Night
  • Veröffentlichung: 2. Juni 2009
  • Singles: „Magic Man“
  • Verkäufe:
Kid Cudi - Man on the Moon: The End of Day
  • Veröffentlichung: 15. September 2009 (mit Universal Motown Records)
  • Singles: „Day ’n’ Nite“, „Make Her Say“, „Pursuit of Happiness“
  • Verkäufe: 500.000[13]
Mr Hudson - Straight No Chaser
  • Veröffentlichung: 19. Oktober 2009
  • Singles: „There Will Be Tears“, „Supernova“, „White Lies“
  • Verkäufe:
2010 John Legend und The Roots - Wake Up!
  • Veröffentlichung: 21. September 2010 (mit Columbia Records)
  • Singles: „Wake Up Everybody“, „Hard Times“
  • Verkäufe: 94.000[14]
Kid Cudi - Man on the Moon II: The Legend of Mr. Rager
2011 Big Sean - Finally Famous
  • Veröffentlichung: 28. Juni 2011 (mit Def Jam Recordings)
  • Singles: „My Last“, „Marvin & Chardonnay“, „Dance (A$$)“
  • Verkäufe: 248.000[16]
Pusha T - Fear of God II: Let Us Pray
  • Veröffentlichung: 8. November 2011 (mit Decon)
  • Singles: „Trouble on My Mind“, „Amen“, „My God“
  • Verkäufe: 13.000[17]
2012 GOOD Music - Cruel Summer
  • Veröffentlichung: 14. September 2012 (mit Def Jam Recordings)
  • Singles: „Mercy“, „Cold“, „New God Flow“, „Clique“
  • Verkäufe: 205.000[18]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. laut.de-Biografie - Common. laut.de. Abgerufen am 15. Juni 2012.
  2. Brooklyne Gipson: GLC, “I’m Still Down With G.O.O.D. Music But I’m Not Signed.”. xxlmag.com. 8. Oktober 2010. Abgerufen am 15. Juni 2012.
  3. Randy Roper: Consequence Disses Pusha T, Warns Kanye West Is Next. hiphopwired.com. 23. Juli 2011. Abgerufen am 15. Juni 2012.
  4. Rob Markman, Sway Calloway: Consequence Says He's 'Not A Part Of G.O.O.D. Music'. mtv.com. 5. Mai 2011. Abgerufen am 15. Juni 2012.
  5. Kanye signt SA-RA. hiphop.de. 12. Juni 2006. Abgerufen am 15. Juni 2012.
  6. laut.de-Biografie - Sa-Ra Creative Partners. laut.de. Abgerufen am 15. Juni 2012.
  7. Kid Cudi is no longer on GOOD Music. datnewcudi.com. 3. April 2013. Abgerufen am 3. April 2013.
  8. Kid Cudi leaves GOOD Music. complex.com. 3. April 2013. Abgerufen am 3. April 2013.
  9. 'Hannah Montana' Trumps My Chem, Legend At No. 1. billboard.com. Abgerufen am 16. Juni 2012.
  10. a b Verkäufe: Be, Finding Forever
  11. a b Verkäufe: Once Again, Evolver
  12. Jake Paine: Hip Hop Album Sales: The Week Ending 1/4/09. hiphopdx.com. 7. Januar 2009. Abgerufen am 16. Juni 2012.
  13. Verkäufe: Man on the Moon: The End of Day
  14. Allen Jacobs: Hip Hop Album Sales: The Week Ending 10/3/2010. hiphopdx.com. 6. Oktober 2010. Abgerufen am 17. Juni 2012.
  15. Allen Jacobs: Hip Hop Album Sales: The Week Ending 1/23/2011. hiphopdx.com. 26. Januar 2011. Abgerufen am 17. Juni 2012.
  16. Allen Jacobs: Hip Hop Album Sales: The Week Ending 11/6/2011. hiphopdx.com. 9. November 2011. Abgerufen am 17. Juni 2012.
  17. Allen Jacobs: Hip Hop Album Sales: The Week Ending 11/20/2011. hiphopdx.com. 23. November 2011. Abgerufen am 17. Juni 2012.
  18. Pink Earns First No. 1 Album on Billboard 200 Chart. billboard.com. Abgerufen am 26. September 2012.