GP2-Lauf in Barcelona 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SpanienSpanien GP2-Lauf in Barcelona 2013
Renndaten
3. von 11 Läufen der GP2-Serie-Saison 2013
Streckenprofil
Datum: 10.–12. Mai 2013
Ort: Montmeló
Kurs: Circuit de Catalunya
Länge: Hauptrennen
172,235 km in 37 Runden à 4,655 km
Sprintrennen
121,03 km in 26 Runden à 4,655 km
Hauptrennen
Pole-Position
Fahrer: SchwedenSchweden Marcus Ericsson FrankreichFrankreich DAMS
Zeit: 1:28,706 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jon Lancaster DeutschlandDeutschland Hilmer Motorsport
Zeit: 1:34,352 min (Runde 9)
Podium
Erster: NiederlandeNiederlande Robin Frijns DeutschlandDeutschland Hilmer Motorsport
Zweiter: BrasilienBrasilien Felipe Nasr Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jon Lancaster DeutschlandDeutschland Hilmer Motorsport
Sprintrennen
Pole-Position
Fahrer: VenezuelaVenezuela Johnny Cecotto jr. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International
Schnellste Runde
Fahrer: MonacoMonaco Stefano Coletti ItalienItalien Rapax
Zeit: 1:33,727 min (Runde 3)
Podium
Erster: MonacoMonaco Stefano Coletti ItalienItalien Rapax
Zweiter: NiederlandeNiederlande Robin Frijns DeutschlandDeutschland Hilmer Motorsport
Dritter: BrasilienBrasilien Felipe Nasr Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin

Der GP2-Lauf in Barcelona 2013 war der dritte Lauf der GP2-Serie-Saison 2013 und fand vom 10. bis 12. Mai auf dem Circuit de Catalunya in Montmeló statt.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Nach dem Lauf in as-Sachir führte Stefano Coletti die Fahrerwertung mit zehn Punkten vor Fabio Leimer und 16 Punkten vor Felipe Nasr an. Rapax führte in der Teamwertung mit zwei Punkten vor Carlin und acht Punkten vor Racing Engineering.

Jon Lancaster übernahm das Cockpit von Pål Varhaug bei Hilmer Motorsport.[1]

Mit Fabio Leimer (zweimal) trat ein ehemaliger Sieger dieses Rennens an.

Training[Bearbeiten]

Im freien Training fuhr Nasr die Bestzeit vor James Calado und Johnny Cecotto jr.[2]

Qualifying[Bearbeiten]

Kurz vor Beginn des Qualifyings hingen dunkle Wolken über der Strecke. Alle Fahrer reihten sich am Boxenausgang ein, lange bevor die Session begann. Als die Ampel auf grün umsprang setzten alle Fahrer eine Zeit. Marcus Ericsson fuhr vorerst die schnellste Runde.

Diese schien schon fast für die Pole-Position zu reichen, bis kurz vor Schluss Teamkollege Stéphane Richelmi die Zeit unterbot. Ericsson war jedoch ebenfalls auf seiner schnellen Runde und unterbot seinen Teamkollegen erneut. Somit sicherte sich Ericsson die Pole-Position vor Richelmi und Nasr.[3]

Hauptrennen[Bearbeiten]

Ericsson startete gut, während Richelmi eine Position an Coletti verlor. Noch in der ersten Runde büßte er eine weitere Position an Nasr ein. Leimer hatte beim Start eine Kollision mit Calado und Sam Bird und musste am Ende der ersten Runde bereits in die Box um seinen Frontflügel zu wechseln. Calado kam ebenfalls an die Box und gab das Rennen dort auf.

In Runde fünf kam es zu einem Unfall. Sergio Canamasas und Tom Dillmann kämpften um eine Position, wodurch Nathanaël Berthon aufschloss. Beim Anbremsen in die Kurve 10 bremste Berthon später als die beiden Vorausfahrenden und fuhr beiden Fahrern ins Heck. Dabei wurde Berthons Bolide durch die Hinterreifen der anderen beiden nach vorne geschleudert. Berthon beendete das Rennen im Kiesbett und Canamasas mit abgerissenem Heckflügel in der Boxengasse. Dillmanns Fahrzeug erlitt keine Schäden, er führte das Rennen fort. Berthon bekam für das Verursachen dieses Unfalls eine Rückversetzung um zehn Positionen im Sprintrennen.[4]

Als das Boxenstoppfenster öffnete kamen Robin Frijns, Jolyon Palmer und Alexander Rossi direkt herein. Ihre direkten Konkurrenten, Ericsson und Bird, blieben zunächst draußen. Als auch sie ihren Boxenstopp absolviert hatten, fielen sie hinter das Trio zurück. Kevin Ceccon, Cecotto und Dillmann blieben noch länger draußen und führten das Rennen an.

Ceccons Rundenzeiten wurden kontinuierlich langsamen, sodass er als erster des Trios hereinkam. In Runde elf kam es zu einer Kollision: In der letzten Schikane fuhren mehrere Fahrzeuge nebeneinander. Ericsson hatte sich zwischen Palmer und Bird positioniert. Als die Lücke immer kleiner wurde kam es zu einer Berührung zwischen Bird und Ericsson, wobei die Aufhängung von Ericssons Dallara einen Schaden davontrug und er das Rennen beenden musste.[4]

Währenddessen führte Cecotto vor Dillmann und Mitch Evans. Frijns auf Position vier war der erste Fahrer, der seinen Boxenstopp bereits absolviert hatte und fuhr 20 Sekunden hinter Cecotto.

Als Dillmann zum Stopp kam, wechselte er erneut auf die harte Reifenmischung. Er fuhr damit schnelle Rundenzeiten und schloss auf Richelmi auf. Dieser zwang Dillmann jedoch in einen Dreher, wofür er später bestraft wurde. Dillmann fuhr anschließend weiterhin schnelle Runden und war in der Lage mehrere Positionen gut zu machen.

Nasr war ebenfalls schnell unterwegs und überholte zunächst Coletti und anschließend Palmer. Palmer war im Begriff noch eine Position an Bird zu verlieren, welche er verteidigte. Dabei kam es zu einer Berührung zwischen den beiden, wobei Bird sich drehte und das Rennen beenden musste. Dillmann überholte indes Coletti und in der folgenden Runde Lancaster. Als er kurz darauf auch ein Überholmanöver gegen Palmer ansetzte, kam er zu weit von der Strecke ab und musste seine gewonnenen Positionen wieder abgeben.

Frijns gewann das Rennen vor Nasr Palmer und Dillmann. Da Palmer im Anschluss an das Rennen wegen Abdrängens von Bird mit einer 20-Sekunden-Strafe belangt wurde, übernahm Lancaster den dritten Platz, während Palmer als Zehnter gewertet wurde.[4]

Sprintrennen[Bearbeiten]

Beim Start würgte Dillmann den Motor ab und blieb stehen – allen Fahrern dahinter gelang es ihm auszuweichen. Coletti und Frijns starteten beide gut und befanden sich nach der ersten Kurve auf Position zwei und drei. Coletti setzte Cecotto sofort unter Druck und überholte ihn ausgangs der Kurve 3. Dahinter kämpften Frijns und Nasr um die dritte Position. In Kurve 9 rutschte Cecotto kurzzeitig und musste hinter die Streckenbegrenzung fahren. Frijns und Nasr nutzen diese Chance und überholten ihn.

Nach der ersten Runde führte somit Coletti vor Frijns, Nasr, Cecotto, Palmer und Rossi.

In den darauffolgenden Runden kam es zu keinen Positionswechseln an der Spritze des Feldes und die Abstände zwischen den Fahrern nahmen zu. Dillmann wechselte zur Rennhalbzeit die Reifen, da seine abbauten. Infolgedessen fuhr er die schnellste Runde des Rennens, welche aber nicht mit den zwei Extrapunkten für die schnellste Runde belohnt wurde, da er das Rennen nicht unter den besten Zehn beendete.

In der vorletzten Runde kam es zu einer Kollision, die das Mittelfeld veränderte: Während Cecotto zuvor langsame Rundenzeiten fuhr und sich hinter ihm viele Fahrer aufgestaut hatten, hatte Canamasas mehrere Piloten überholt, bis er schließlich hinter Cecotto lag. Rossi verlor währenddessen Positionen an Daniel Abt und Rio Haryanto. Canamasas machte einen Überholversuch gegen Cecotto, indem er in Kurve 12 eine engere Linie wählte und am Kurvenausgang neben Cecotto fuhr. Auf der anschließenden kurzen Geraden zog Cecotto weiter nach rechts und verursachte eine Berührung. Beide Fahrer verloren dabei an Schwung, was es Abt und Haryanto ermöglichte, ihrerseits Überholversuche zu wagen. Haryanto bremste dabei in Kurve 14 später als Canamasas und fuhr ihm ins Heck, wobei Canamasas den Heck- und Haryanto den Frontflügel verlor. Um ein Kollision zu entgehen, bremste Abt stark ab um an den Boliden von Haryanto und Canamasas vorbei zu kommen. Die Fahrer dahinter nutzen die Auslauffläche um der Unfallstelle zu entgehen, wodurch Abt mehrere Positionen einbüßte.

Abt fiel hinter seinen Teamkollegen Calado zurück. Kurz nachdem er seinen Teamkollegen zurück überholte, hatte Leal eine Berührung und kollidierte infolgedessen mit der Streckenbegrenzung. Lancaster und Leimer hatten ebenfalls eine Berührung und rutschten beide von der Ideallinie, was es Abt erlaubte beide gleichzeitig zu überholen und den letzten Punkt einzufahren.

Coletti gewann das Rennen vor Frijns und Nasr. Die weiteren Punkte gingen an Palmer, Cecotto, Rossi, Ceccon und Abt. Die Punkte für die schnellste Runde bekam Coletti.

Im Anschluss an das Rennen wurde Haryanto für das Verursachen einer Kollision mit einer Rückversetzung um zehn Startplätze in darauffolgenden Rennen in Monaco bestraft.[5]

Meldeliste[Bearbeiten]

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Dallara-Chassis GP2/11, Motoren von Renault-Mecachrome und Reifen von Pirelli.

Team Auto # Fahrer
FrankreichFrankreich DAMS 01 SchwedenSchweden Marcus Ericsson
02 MonacoMonaco Stéphane Richelmi
FrankreichFrankreich ART Grand Prix 03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Calado
04 DeutschlandDeutschland Daniel Abt
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International 05 VenezuelaVenezuela Johnny Cecotto jr.
06 NeuseelandNeuseeland Mitch Evans
SpanienSpanien Racing Engineering 07 KolumbienKolumbien Julian Leal
08 SchweizSchweiz Fabio Leimer
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin 09 BrasilienBrasilien Felipe Nasr
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer
RusslandRussland Russian Time 11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird
12 FrankreichFrankreich Tom Dillmann
MalaysiaMalaysia Caterham Racing 14 SpanienSpanien Sergio Canamasas
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi
SpanienSpanien Barwa Addax Team 16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jake Rosenzweig
17 IndonesienIndonesien Rio Haryanto
ItalienItalien Rapax 18 MonacoMonaco Stefano Coletti
19 SchweizSchweiz Simon Trummer
ItalienItalien Trident Racing 20 FrankreichFrankreich Nathanaël Berthon
21 ItalienItalien Kevin Ceccon
DeutschlandDeutschland Hilmer Motorsport 22 NiederlandeNiederlande Robin Frijns
23 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jon Lancaster
ItalienItalien Venezuela GP Lazarus 24 OsterreichÖsterreich René Binder
25 ItalienItalien Kevin Giovesi
NiederlandeNiederlande MP Motorsport 26 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adrian Quaife-Hobbs
27 NiederlandeNiederlande Daniël de Jong

Klassifikationen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Zeit Start
01 SchwedenSchweden Marcus Ericsson FrankreichFrankreich DAMS 1:28,706 01
02 MonacoMonaco Stéphane Richelmi FrankreichFrankreich DAMS 1:28,871 02
03 BrasilienBrasilien Felipe Nasr Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin 1:29,152 03
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird RusslandRussland Russian Time 1:29,188 04
05 MonacoMonaco Stefano Coletti ItalienItalien Rapax 1:29,213 05
06 SchweizSchweiz Fabio Leimer SpanienSpanien Racing Engineering 1:29,293 06
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Calado FrankreichFrankreich ART Grand Prix 1:29,318 07
08 NiederlandeNiederlande Robin Frijns DeutschlandDeutschland Hilmer Motorsport 1:29,321 08
09 ItalienItalien Kevin Ceccon ItalienItalien Trident Racing 1:29,424 09
10 ItalienItalien Kevin Giovesi ItalienItalien Venezuela GP Lazarus 1:29,425 10
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin 1:29,609 11
12 DeutschlandDeutschland Daniel Abt FrankreichFrankreich ART Grand Prix 1:29,668 12
13 SpanienSpanien Sergio Canamasas MalaysiaMalaysia Caterham Racing 1:29,685 13
14 FrankreichFrankreich Tom Dillmann RusslandRussland Russian Time 1:29,739 14
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jon Lancaster DeutschlandDeutschland Hilmer Motorsport 1:29,759 15
16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jake Rosenzweig SpanienSpanien Barwa Addax Team 1:29,792 16
17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi MalaysiaMalaysia Caterham Racing 1:29,804 17
18 KolumbienKolumbien Julian Leal SpanienSpanien Racing Engineering 1:29,824 18
19 NeuseelandNeuseeland Mitch Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International 1:29,936 19
20 OsterreichÖsterreich René Binder ItalienItalien Venezuela GP Lazarus 1:29,956 20
21 FrankreichFrankreich Nathanaël Berthon ItalienItalien Trident Racing 1:29,969 21
22 IndonesienIndonesien Rio Haryanto SpanienSpanien Barwa Addax Team 1:30,020 22
23 VenezuelaVenezuela Johnny Cecotto jr. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International 1:30,025 23
24 SchweizSchweiz Simon Trummer ItalienItalien Rapax 1:30,025 24
25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adrian Quaife-Hobbs NiederlandeNiederlande MP Motorsport 1:30,763 25
26 NiederlandeNiederlande Daniël de Jong NiederlandeNiederlande MP Motorsport 1:30,773 26

Hauptrennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 NiederlandeNiederlande Robin Frijns DeutschlandDeutschland Hilmer Motorsport 37 1:00:38,896 08 1:35,845 (08.)
02 BrasilienBrasilien Felipe Nasr Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin 37 + 3,316 03 1:36,224 (02.)
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jon Lancaster DeutschlandDeutschland Hilmer Motorsport 37 + 12,609 15 1:34,352 (09.)
04 MonacoMonaco Stefano Coletti ItalienItalien Rapax 37 + 13,329 05 1:35,615 (11.)
05 FrankreichFrankreich Tom Dillmann RusslandRussland Russian Time 37 + 14,325 14 1:35,534 (32.)
06 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi MalaysiaMalaysia Caterham Racing 37 + 17,160 17 1:34,415 (08.)
07 ItalienItalien Kevin Ceccon ItalienItalien Trident Racing 37 + 17,504 09 1:35,560 (14.)
08 VenezuelaVenezuela Johnny Cecotto jr. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International 37 + 24,013 23 1:35,488 (29.)
09 IndonesienIndonesien Rio Haryanto SpanienSpanien Barwa Addax Team 37 + 32,024 22 1:36,566 (11.)
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer[# 1] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin 37 + 32,290 11 1:35,029 (08.)
11 DeutschlandDeutschland Daniel Abt FrankreichFrankreich ART Grand Prix 37 + 32,823 12 1:36,896 (11.)
12 NeuseelandNeuseeland Mitch Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International 37 + 35,748 19 1:35,812 (30.)
13 KolumbienKolumbien Julian Leal SpanienSpanien Racing Engineering 37 + 39,922 18 1:36,623 (10.)
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jake Rosenzweig SpanienSpanien Barwa Addax Team 37 + 40,999 16 1:35,894 (15.)
15 MonacoMonaco Stéphane Richelmi FrankreichFrankreich DAMS 37 + 42,690 02 1:36,052 (10.)
16 NiederlandeNiederlande Daniël de Jong NiederlandeNiederlande MP Motorsport 37 + 43,102 26 1:36,319 (30.)
17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adrian Quaife-Hobbs NiederlandeNiederlande MP Motorsport 37 + 54,532 25 1:35,145 (31.)
18 SchweizSchweiz Fabio Leimer SpanienSpanien Racing Engineering 37 + 56,946 06 1:35,263 (31.)
19 SchweizSchweiz Simon Trummer ItalienItalien Rapax 37 + 57,935 24 1:33,409 (33.)
20 OsterreichÖsterreich René Binder ItalienItalien Venezuela GP Lazarus 36 + 1 Runde 20 1:34,907 (14.)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird RusslandRussland Russian Time 33 DNF 04 1:36,313 (11.)
ItalienItalien Kevin Giovesi ItalienItalien Venezuela GP Lazarus 11 DNF 10 1:38,250 (03.)
SchwedenSchweden Marcus Ericsson FrankreichFrankreich DAMS 10 DNF 01 1:35,483 (02.)
SpanienSpanien Sergio Canamasas MalaysiaMalaysia Caterham Racing 05 DNF 13 1:37,475 (02.)
FrankreichFrankreich Nathanaël Berthon ItalienItalien Trident Racing 04 DNF 21 1:37,293 (03.)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Calado FrankreichFrankreich ART Grand Prix 01 DNF 07 2:23,631 (01.)
Anmerkungen
  1. Palmer bekam im Anschluss an das Rennen eine Durchfahrtsstrafe fürs Abdrängen von Bird in der Schlussphase des Rennens. Die Strafe wurde in eine Aufaddierung von 20 Sekunden auf das Endergebnis umgesetzt

Sprintrennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 MonacoMonaco Stefano Coletti ItalienItalien Rapax 26 41:49,895 05 1:33,727 (03.)
02 NiederlandeNiederlande Robin Frijns DeutschlandDeutschland Hilmer Motorsport 26 + 0,691 08 1:34,176 (02.)
03 BrasilienBrasilien Felipe Nasr Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin 26 + 7,212 07 1:34,734 (05.)
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin 26 + 12,129 10 1:35,266 (05.)
05 VenezuelaVenezuela Johnny Cecotto jr. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International 26 + 35,593 01 1:34,564 (03.)
06 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi MalaysiaMalaysia Caterham Racing 26 + 36,991 03 1:34,764 (05.)
07 ItalienItalien Kevin Ceccon ItalienItalien Trident Racing 26 + 38,483 02 1:34,942 (05.)
08 DeutschlandDeutschland Daniel Abt FrankreichFrankreich ART Grand Prix 26 + 39,645 11 1:35,377 (05.)
09 SchweizSchweiz Fabio Leimer SpanienSpanien Racing Engineering 26 + 40,664 18 1:35,375 (05.)
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jon Lancaster DeutschlandDeutschland Hilmer Motorsport 26 + 41,353 06 1:35,343 (05.)
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Calado FrankreichFrankreich ART Grand Prix 26 + 41,464 24 1:35,560 (05.)
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird RusslandRussland Russian Time 26 + 41,876 25 1:34,647 (04.)
13 NeuseelandNeuseeland Mitch Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International 26 + 42,520 12 1:35,468 (04.)
14 SpanienSpanien Sergio Canamasas MalaysiaMalaysia Caterham Racing 26 + 44,190 23 1:35,381 (05.)
15 MonacoMonaco Stéphane Richelmi FrankreichFrankreich DAMS 26 + 44,277 15 1:35,458 (04.)
16 SchweizSchweiz Simon Trummer ItalienItalien Rapax 26 + 44,487 19 1:35,408 (03.)
17 ItalienItalien Kevin Giovesi ItalienItalien Venezuela GP Lazarus 26 + 44,628 21 1:35,706 (06.)
18 NiederlandeNiederlande Daniël de Jong NiederlandeNiederlande MP Motorsport 26 + 45,041 16 1:35,284 (05.)
19 OsterreichÖsterreich René Binder ItalienItalien Venezuela GP Lazarus 26 + 48,132 20 1:35,346 (04.)
20 SchwedenSchweden Marcus Ericsson FrankreichFrankreich DAMS 26 + 53,650 22 1:35,458 (04.)
21 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adrian Quaife-Hobbs NiederlandeNiederlande MP Motorsport 26 + 53,938 17 1:35,570 (05.)
22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jake Rosenzweig SpanienSpanien Barwa Addax Team 26 + 1:02,518 14 1:35,306 (04.)
23 FrankreichFrankreich Nathanaël Berthon ItalienItalien Trident Racing 26 + 1:06,632 26 1:34,071 (22.)
24 IndonesienIndonesien Rio Haryanto SpanienSpanien Barwa Addax Team 26 + 1:25,590 09 1:35,226 (05.)
25 KolumbienKolumbien Julian Leal SpanienSpanien Racing Engineering 25 DNF 13 1:35,361 (03.)
26 FrankreichFrankreich Tom Dillmann RusslandRussland Russian Time 25 + 1 Runde 04 1:33,337 (14.)

Meisterschafts-Stände nach dem Lauf[Bearbeiten]

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Punkte
01 MonacoMonaco Stefano Coletti Rapax 93
02 BrasilienBrasilien Felipe Nasr Carlin 76
03 SchweizSchweiz Fabio Leimer Racing Engineering 54
04 NiederlandeNiederlande Robin Frijns Hilmer Motorsport 37
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird Russian Time 33
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer Carlin 31
07 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi Caterham Racing 27
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Calado ART Grand Prix 24
09 FrankreichFrankreich Tom Dillmann Russian Time 22
10 VenezuelaVenezuela Johnny Cecotto jr. Arden International 19
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jon Lancaster Hilmer Motorsport 17
12 MonacoMonaco Stéphane Richelmi DAMS 12
13 NeuseelandNeuseeland Mitch Evans Arden International 11
14 KolumbienKolumbien Julian Leal Racing Engineering 10
15 SchweizSchweiz Simon Trummer Rapax 8
Pos. Fahrer Team Punkte
16 ItalienItalien Kevin Ceccon Trident 8
17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adrian Quaife-Hobbs MP Motorsport 7
18 FrankreichFrankreich Marcus Ericsson DAMS 4
19 DeutschlandDeutschland Daniel Abt ART Grand Prix 3
20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Conor Daly Hilmer Motorsport 2
21 IndonesienIndonesien Rio Haryanto Barwa Addax 2
22 OsterreichÖsterreich René Binder Venezuela GP Lazarus 1
23 ItalienItalien Kevin Giovesi Venezuela GP Lazarus 0
24 SpanienSpanien Sergio Canamasas Caterham Racing 0
25 NiederlandeNiederlande Daniël de Jong MP Motorsport 0
26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jake Rosenzweig Barwa Addax 0
27 NorwegenNorwegen Pål Varhaug Hilmer Motorsport 0
28 FrankreichFrankreich Nathanaël Berthon Trident 0
29 China VolksrepublikVolksrepublik China Qing Hua Ma Caterham Racing 0

Teamwertung[Bearbeiten]

Pos. Team Punkte
01 ItalienItalien Rapax 105
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin 105
03 SpanienSpanien Racing Engineering 64
04 DeutschlandDeutschland Hilmer Motorsport 56
05 RusslandRussland Russian Time 55
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arden International 30
07 FrankreichFrankreich ART Grand Prix 27
Pos. Team Punkte
08 MalaysiaMalaysia Caterham Racing 27
09 FrankreichFrankreich DAMS 16
10 ItalienItalien Trident Racing 8
11 NiederlandeNiederlande MP Motorsport 7
12 SpanienSpanien Barwa Addax Team 2
13 ItalienItalien Venezuela GP Lazarus 1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hilmer: Lancaster ersetzt Varhaug
  2. Ergebnisse Barcelona
  3. Ericsson leads DAMS one-two in Spanish qualifying (englisch)
  4. a b c Strafen nach dem Rennen
  5. Im Fürstentum zehn Plätze zurück