GUBU

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

GUBU ist ein englisches Akronym. Es steht für grotesque, unbelievable, bizarre and unprecedented ("grotesk, unglaublich, bizarr und unerhört"). GUBU ist in der irisch-englischen Alltagssprache weit verbreitet und wird bei verschiedenen außergewöhnlichen oder missgeschicklichen Anlässen benutzt.

Diese Worte sind eine Paraphrase eines Kommentars des Alt-Taoiseach der Republik Irland, Charles Haughey, der eine Reihe von Verhängnissen im Sommer 1982 beschrieb, die dazu führten, dass ein frischgebackener Doppelmörder als Gast in der Residenz des irischen Generalstaatsanwaltes weilen durfte, der ihn mit offenen Armen empfing.

Haughey sagte wörtlich auf einer Pressekonferenz im Jahre 1982 "It was a bizarre happening, an unprecedented situation, a grotesque situation, an almost unbelievable mischance." ("Es war ein bizarres Geschehen, eine unerhörte Situation, eine groteske Situation, ein fast unglaubliches Missgeschick")

Das Akronym wurde von Conor Cruise O’Brien in Umlauf gebracht.

Hintergrund[Bearbeiten]

Malcolm MacArthur war ein exzentrischer und wohlbekannter Charakter in der Dubliner Gesellschaft und musste dank einer großen Erbschaft nicht arbeiten gehen. Als sein Geld zur Neige ging, beschloss er zur Aufbesserung seiner Finanzen, Raubüberfälle zu begehen. Als erstes kaufte er eine Schusswaffe bei Dónal Dunne in Edenderry, County Offaly und ermordete diesen später mit seiner eigenen Waffe, um Spuren zu verwischen. Ein Fluchtauto stahl er von der Krankenschwester Bridie Gargan, die im Phoenix Park in Dublin ein Sonnenbad nahm. Er schlug sie mit einem Hammer nieder, bugsierte die sich wehrende Frau auf den Rücksitz des Wagens und raste davon. Ein ihnen entgegenkommender Krankenwagen hielt ihn aufgrund des Rettungsdienstaufklebers an Gargans Wagen für einen Arzt, der im Notdienst unterwegs war. MacArthur stellte den Wagen in der Dubliner Innenstadt ab und machte sich auf die Suche nach einer Unterkunft. Dabei fiel ihm ein Mitarbeiter des Generalstaatsanwaltes Patrick Conolly ein, mit dem seine Frau Brenda Little befreundet war. Dort wurde ihm problemlos Einlass gewährt. Als MacArthur jedoch den US-Amerikaner Harry Beiling überfiel und dieser fliehen konnte, war MacArthurs Identität als Mörder gelüftet. Er wurde – nur für den Mord an Gargan – zu einer Freiheitsstrafe verurteilt, die er noch nicht abgesessen hat.

Folgen[Bearbeiten]

Der Generalstaatsanwalt Irlands musste zurücktreten und die gesamte Regierung steckte in einer tiefen Krise.

Weblinks[Bearbeiten]