G DATA Software

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
G Data Software AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1985
Sitz Bochum, Deutschland
Leitung Kai Figge
Walter Schumann
Andreas Lüning
Mitarbeiter über 360[1]
Branche Softwarehersteller
Website www.gdata.de

Die G Data Software AG ist ein deutsches Softwarehaus mit Schwerpunkt auf IT-Sicherheitslösungen. Das Unternehmen wurde 1985 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Bochum. G Data gehört zu den größten Herstellern von Sicherheitslösungen im IT-Bereich in Deutschland.

Produkte[Bearbeiten]

Die Endanwenderprodukte unterstützen in der aktuellen Version 2015 die Windows-Betriebssysteme XP (ab Service Pack 2, nur 32-Bit) sowie Vista, 7 und 8 jeweils in der 32- und 64-Bit-Version. Für große Netzwerke und Firmenkunden gibt es besondere Versionen, welche zentral verwaltet werden können.

Seit Anfang Mai 2011 ist das Antiviren-Programm Mobile Security für das Android-Betriebssystem verfügbar. Seit Juni 2012 ist der Nachfolger G Data MobileSecurity 2 für Android auf dem Markt, das neben Schadcode-Schutz auch Datenschutzkomponenten enthält.

Im Juli 2013 erweiterte G Data sein Produktportfolio und unterstützt nun auch die Apple Mac OS X-Plattform mit G Data AntiVirus für Mac.


Produkte für Endanwender
  • G Data AntiVirus (ehemals AntiVirenKit (AVK) )
  • G Data InternetSecurity
  • G Data TotalProtection (ehemals TotalCare)
  • G Data Internet Security für Android
  • G Data SmallBusiness Security
  • G Data AntiVirus für Mac


G Data Business Produkte für Unternehmen
  • G Data AntiVirus Business
  • G Data AntiVirus Enterprise
  • G Data ClientSecurity Business
  • G Data ClientSecurity Enterprise
  • G Data EndpointProtection Business
  • G Data EndpointProtection Enterprise
  • G Data MailSecurity
  • G Data SmallBusiness Security
  • G Data PatchManagement


Ehemalige Produkt-Serien
  • DaViDeo (Brennprogramm)
  • Logox (Text-to-Speech)
  • PowerDictate (Diktierprogramm)
  • GeoRoute/PowerRoute (Routenplanung)
  • PowerInfo (Telefonbuch mit Routenplaner für PC)
  • G Data IS für HomeServer
  • G Data CloudSecurity
  • G Data NotebookSecurity
  • G Data InternetSecurity für Netbooks
  • G Data BankGuard


Die Software wird europaweit, in Nord- und Südamerika, Afrika sowie in Asien vertrieben und ist in 14 Sprachen erhältlich.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Ein Merkmal von G Data AntiVirus ist die sogenannte „DoubleScan“-Engine welche mit Hilfe von zwei unabhängigen Virenscan-Engines (bis Version 2013: Avast! und BitDefender) eine hohe Virenerkennung erreichen soll.[2] Ab der Version 2014 wird die Avast-Engine durch die CloseGap-Engine ersetzt, die G Data selbst entwickelte.[3]

Die Produkte enthalten einen OutbreakShield[4], um den Virenschutz unabhängig von Signatur-Updates zu erhöhen, und eine Whitelisting-Funktion für Dateien vertrauenswürdiger Hersteller sowie Prüfsummengenerierung („Fingerprinting“) bereits geprüfter Dateien, um Virenprüfungen zu beschleunigen.

Seit 2012 bietet der Hersteller mit BankGuard eine Technologie zur Absicherung des Online-Banking an, die signaturunabhängig in Echtzeit vor bekannten und unbekannten Banking-Trojanern schützen soll.

Anfang September 2014 brachte GData den USB Keyboard Guard heraus. Ein kostenloses Tool, das schädliche Angriffe von USB-Sticks mit infizierter Firmware (oder anderen kompromittierten USB-Geräten) - die sich als USB-Tastatur ausgeben - verhindern kann, indem der Anwender explizit bestätigen muss, dass es sich bei dem angeschlossenem USB-Gerät auch wirklich um eine Tastatur handelt. Bisher sind keine anderen Möglichkeiten der Abwehr solcher Angriffe bekannt, auch Antiviren-Scanner sind hier machtlos.

G Data engagiert sich im sozialen Bereich. Pro verkauftem Produkt spendet das Unternehmen seit 2008 1€ an Plan International.[5]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1985 durch Kai Figge und Frank Kühn gegründet und entwickelte bis 1987 Software für den Atari ST. Die für den Atari ST entwickelte Antiviren-Software war nach eigenen Angaben die erste weltweit.[6]

1990 begann G Data mit der Entwicklung von Software für Standard-PCs und entwickelte ein AntiVirenKit für das Betriebssystem MS-DOS.

Im Jahr 1993 entwickelte G Data die Software GeoRoute. Sie war der erste Routenplaner mit intelligenter Karte.

1997 folgte Logox, ein Programm zur Sprachausgabe für Windows.[7]

Das Unternehmen wurde im Jahre 2000 zur Aktiengesellschaft umgewandelt.

Der Name G Data Security etablierte sich 2002. Ebenso wurde die DoubleScan-Technologie, wobei zwei Virenscanner unabhängig und parallel zueinander arbeiten, veröffentlicht.

Auf der CeBIT 2004 stellte G Data erstmals ihr Produkt „InternetSecurity“ vor.

Im Jahr 2005 veröffentlichte G Data als erstes Unternehmen einen Echtzeit-Virenschutz für ihre Produkte „AntiVirenKit“ und „G DATA InternetSecurity“.

2006 expandierte das Unternehmen weiter, es folgte der Markteintritt in verschiedenen Ländern. Die Eröffnung einer japanischen Niederlassung in Tokio fand 2004 statt. In den Jahren 2008 und 2009 schritt die Expansion durch den Markteintritt in Brasilien und Mexiko, sowie in den USA, Kanada und Russland weiter voran. 2010 eröffnete G Data eine Zweigstelle in Italien, 2011 folgten Zweigstellen in Frankreich, den Niederlanden und Belgien.

Mit der 2013 vorgestellten CloseGap-Technologie verwendet G Data erstmal eine eigene Technologie zur Virenerkennung (siehe Besonderheiten).[8]

Seit Mai 2014 stellt G Data in der ComputerBild eine kostenlose CBE-Edition ihrer Antiviren-Software zur Verfügung.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. G Data Software AG: Grundstein für Expansion in Bochum gelegt. Abgerufen am 10. September 2014.
  2. AV-Comparatives: On-demand Detection of Malicious Software (Februar 2010; PDF; 750 kB)
  3. http://www.golem.de/news/closegap-g-data-bringt-virenscanner-mit-eigener-scan-engine-1303-98049.html
  4. Whitepaper OutbreakShield (PDF; 1,9 MB)
  5. http://www.gdata.de/ueber-g-data/soziales-engagement/plan-patenschaften/plan-arbeitsgemeinschaft.html
  6. http://www.themenportal.de/it-hightech/uroburos-hochkomplexe-spionagesoftware-mit-russischen-wurzeln-23921
  7. c't 15/1997, S. 62
  8. PC-Welt.de

Weblinks[Bearbeiten]