G DATA Software

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
G Data Software AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1985
Sitz Bochum, Deutschland
Leitung Kai Figge
Frank Heisler
Andreas Lüning
Mitarbeiter über 320[1]
Branche Softwarehersteller
Website www.gdata.de

Die G Data Software AG ist ein deutsches Softwarehaus mit Schwerpunkt auf IT-Sicherheitslösungen. Das Unternehmen wurde 1985 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Bochum. G Data gehört zu den größten Herstellern von Sicherheitslösungen im IT-Bereich in Deutschland.

Produkte[Bearbeiten]

Die Endanwenderprodukte unterstützen in der aktuellen Version 2014 die Windows-Betriebssysteme XP (ab Service Pack 2, nur 32-Bit) sowie Vista, 7 und 8 jeweils in der 32- und 64-Bit-Version. Für große Netzwerke und Firmenkunden gibt es besondere Versionen, welche zentral verwaltet werden können.

Seit Anfang Mai 2011 ist das Antiviren-Programm Mobile Security für das Android-Betriebssystem verfügbar. Seit Juni 2012 ist der Nachfolger G Data MobileSecurity 2 für Android auf dem Markt, das neben Schadcode-Schutz auch Datenschutzkomponenten enthält.

Im Juli 2013 erweiterte G Data sein Produktportfolio und unterstützt nun auch die Apple Mac OS X-Plattform mit G Data AntiVirus für Mac.


Produkte für Endanwender
(neueste Version: 2014)
  • G Data AntiVirus (ehemals AntiVirenKit (AVK) )
  • G Data InternetSecurity
  • G Data TotalProtection (ehemals TotalCare)
  • G Data Internet Security für Android
  • G Data SmallBusiness Security
  • G Data AntiVirus für Mac


G Data Business Produkte für Unternehmen
(neueste Version: 12)
  • G Data AntiVirus Business
  • G Data AntiVirus Enterprise
  • G Data ClientSecurity Business
  • G Data ClientSecurity Enterprise
  • G Data EndpointProtection Business
  • G Data EndpointProtection Enterprise
  • G Data MailSecurity
  • G Data SmallBusiness Security
  • G Data PatchManagement


Ehemalige Produkt-Serien
  • DaViDeo (Brennprogramm)
  • Logox (Text-to-Speech)
  • PowerDictate (Diktierprogramm)
  • GeoRoute/PowerRoute (Routenplanung)
  • PowerInfo (Telefonbuch mit Routenplaner für PC)
  • G Data IS für HomeServer
  • G Data CloudSecurity
  • G Data NotebookSecurity
  • G Data InternetSecurity für Netbooks
  • G Data BankGuard


Die Software wird europaweit, in Nord- und Südamerika, Afrika sowie in Asien vertrieben und ist in 14 Sprachen erhältlich.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Ein Merkmal von G Data AntiVirus ist die sogenannte „DoubleScan“-Engine welche mit Hilfe von zwei unabhängigen Virenscan-Engines (bis Version 2013: Avast! und BitDefender) eine hohe Virenerkennung erreichen soll.[2] Ab der Version 2014 wird die Avast-Engine durch die CloseGap-Engine ersetzt, die G Data selbst entwickelte.[3]

Die Produkte enthalten einen OutbreakShield[4], um den Virenschutz unabhängig von Signatur-Updates zu erhöhen, und eine Whitelisting-Funktion für Dateien vertrauenswürdiger Hersteller sowie Prüfsummengenerierung („Fingerprinting“) bereits geprüfter Dateien, um Virenprüfungen zu beschleunigen.

Seit 2012 bietet der Hersteller mit BankGuard eine Technologie zur Absicherung des Online-Banking an, die signaturunabhängig in Echtzeit vor bekannten und unbekannten Banking-Trojanern schützen soll.

G Data engagiert sich im sozialen Bereich. Pro verkauftem Produkt spendet das Unternehmen seit 2008 1€ an Plan International.[5]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
  • 1985: Gründung durch Kai Figge und Frank Kühn. Das Unternehmen entwickelt bis 1987 Software für den Atari ST; Entwicklung der ersten Antiviren-Software für den Atari ST. Nach eigenen Angaben erster Hersteller von Antivirensoftware weltweit[6].
  • 1990: Entwicklung von Software für Standard-PCs; Umsetzung des AntiVirenKit für MS-DOS
  • 1993: GeoRoute, erster Routenplaner mit intelligenter Karte
  • 1997: Logox, Sprachausgabe für Windows [7]
  • 2000: Umwandlung zur Aktiengesellschaft
  • 2002: Etablierung von G Data Security und Einführung der DoubleScan-Technologie
  • 2003: Markteintritt in Japan
  • 2004: Produktvorstellung „InternetSecurity“ auf der CeBIT
  • 2005: Einführung der OutbreakShield-Technologie (Inhaltsunabhängier Schutz gegen Spam und unbekannte Viren via E-Mail)
  • 2006: Ausbau der internationalen Expansion: Markteintritt in verschiedenen Ländern
  • 2007: Eröffnung der japanischen Niederlassung in Tokio
  • 2008: Markteintritt in Brasilien und Mexiko
  • 2009: Markteintritt in USA, Kanada und Russland
  • 2010: Eröffnung einer Zweigstelle in Italien
  • 2011: Eröffnung einer Zweigstelle in Frankreich, Niederlande und Belgien
  • 2013: Veröffentlichung der G Data CloseGap-Technologie

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. G Data Software AG: Personalpolitik. Abgerufen am 1. September 2013.
  2. AV-Comparatives: On-demand Detection of Malicious Software (Februar 2010; PDF; 750 kB)
  3. http://www.golem.de/news/closegap-g-data-bringt-virenscanner-mit-eigener-scan-engine-1303-98049.html
  4. Whitepaper OutbreakShield (PDF; 1,9 MB)
  5. http://www.gdata.de/ueber-g-data/soziales-engagement/plan-patenschaften/plan-arbeitsgemeinschaft.html
  6. http://www.themenportal.de/it-hightech/uroburos-hochkomplexe-spionagesoftware-mit-russischen-wurzeln-23921
  7. c't 15/1997, S. 62

Weblinks[Bearbeiten]