G N’ R Lies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
G N’ R Lies
Studioalbum von Guns roses logo.png
Veröffentlichung 17. Dezember 1988
Label Geffen Records
Format CD, LP
Genre Hard Rock, Blues Rock, Acoustic Rock
Anzahl der Titel 8
Laufzeit 33:32

Besetzung

Produktion Guns N' Roses, Mike Clink

Studios

  • Rumbo Studios, Canoga Park, (USA)
  • Take One Studio, Burbank (USA)
  • Image Studio, Hollywood (USA)
Chronologie
Appetite for Destruction
(1987)
G N’ R Lies Use Your Illusion I
(1991)

G N’ R Lies (engl. für: „G N’ R Lügen”) ist das zweite Studioalbum der US-amerikanischen Hardrock-Band Guns N’ Roses. Es besteht zu einer Hälfte aus 1986 im Studio aufgenommenen und mit Live-Publikum unterlegten Rock'n'Roll-Stücken, zur anderen Hälfte aus 1988 eingespielten Akustik-Nummern ohne die für die Band typischen E-Gitarrenklänge.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Platte beinhaltete die vier Stücke der 1986 in kleiner Auflage veröffentlichten EP Live ?!*@ Like a Suicide sowie neues Songmaterial. Ursprünglich sollte das Album Lies! The Sex, The Drugs, The Violence, The Shocking Truth heißen, was für die Plattenfirma jedoch zu lang gewesen sein soll.

Stark kritisiert wurde das Album wegen des Songs One in a Million, der rassistische und homophobe Inhalte enthält. Die Textzeile „...or spread some fucking disease“, die sich auf Migranten und Homosexuelle bezieht und mit der wahrscheinlich auf Aids angespielt wird, sorgte dafür, dass Guns N’ Roses nicht an einem Benefiz-Konzert der Organisation Gay Men's Health Crisis teilnehmen durften. Rose fühlte sich missverstanden und gab in einem Interview im Rolling Stone an, er sei „proheterosexual“ und wäre beinahe von einem Mann vergewaltigt worden. [1]

You’re Crazy erschien bereits auf dem Debütalbum Appetite for Destruction, auf G N’ R Lies jedoch noch einmal in einer Akustik-Version. Nice Boys ist eine Coverversion des Rose-Tattoo-Klassikers; Mama Kin wurde ursprünglich von Aerosmith geschrieben und eingespielt.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Reckless Life (Guns N' Roses, Chris Weber) - 3:20
  2. Nice Boys (Angry Anderson, Mick Cocks, Geordie Leach, Dallas "Digger" Royall, Peter Wells) - 3:03
  3. Move to the City (Guns N' Roses, Del James, Chris Weber) - 3:42
  4. Mama Kin (Steven Tyler) - 3:57
  5. Patience (Izzy Stradlin) - 5:53
  6. Used to Love Her (Izzy Stradlin, Axl Rose) - 3:10
  7. You're Crazy (Slash, Izzy Stradlin, Axl Rose/Axl Rose, Izzy Stradlin) - 4:08 (Acoustic Version)
  8. One in a Million (Axl Rose) - 6:08

Rezeption[Bearbeiten]

G N’ R Lies erreichte die Top 5 der US-Billboard-Charts. Damit ist der Band das seltene Kunststück gelungen, mit zwei Alben gleichzeitig in den Top 5 der Albumcharts vertreten zu sein. Dies sollte ihnen mit den Use Your Illusion-Alben noch einmal gelingen. [2] In Deutschland erreichte das Album Platz 37 der Albencharts.[3] Patience, die einzige Single-Auskopplung des Albums, erreichte Platz vier der Billboard-Charts.[4]

Videos[Bearbeiten]

Das Video Patience ist das einzige Video aus dem G-N'-R-Lies-Album. Entsprechend der sanften Atmosphäre des Liedes geht es auch im Musikvideo gemächlich zu. Die Band wird gezeigt, wie sie in einem mit Wandteppichen geschmückten Tonstudio das Lied einspielt. Zwischen den Studiobildern sind Szenen mit den Bandmitgliedern aus einem Hotel enthalten. In einer Szene sieht man Slash, der im Hotelzimmer auf dem Bett entspannt mit einer Schlange spielt und sich eine spärlich bekleidete Frau sich zu ihm gesellt. Die Szene wird im weiteren Verlauf des Videos variiert, indem Slash weiter mit seiner Schlange spielt während mehrere spärlich bekleidete Frauen hintereinander am Bett auftauchen und wieder verschwinden, denen Slash jedoch keine Beachtung schenkt. In diesem Video sieht man unter anderem Axl Rose, wie er sich im Fernsehen das Musikvideo zu Welcome to the Jungle ansieht. Angeblich enthält das Video auch Szenen von Aerosmith-Konzerten, mit denen Guns N’ Roses damals auf Tour waren.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.heretodaygonetohell.com/articles/showarticle.php?articleid=3
  2. http://wm03.allmusic.com/cg/amg.dll?p=amg&sql=11:kifqxqe5ld0e~T5
  3. http://charts-surfer.de/
  4. Informationen zu den Chartplatzierungen der GN'R-Singles auf www.allmusic.com (Zugriff am 12. März 2011).