Gaam (Sprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gaam (auch: Ingassana/Ingessana/[Jebel] Tabi)

Gesprochen in

Sudan
Sprecher ca. 67.000 (Stand von 2000)
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-3:

tbi

Gaam (eigentlich: kor-e-gaam „Sprache von zu Hause“[1]; auch: Ingassana/Ingessana, [Jebel] Tabi) ist ein Sprache, die von ca. 67.000 Menschen im Bundesstaat Blauer Nil im Osten[2] des Sudans am Berg Jebel Tabi gesprochen wird.

Sie wird zusammen mit den untereinander näher verwandten Sprachen Aka [soh], Kelo [xel] und Molo [zmo], die äußerst wenige Sprecher haben, als „Östliche Jebel-Gruppe“ dem ostsudanischen Zweig der nilosaharanischen Sprachfamilie zugerechnet.

Gaam gehört zu denjenigen ostsudanischen Sprachen, die das Pronomen der 1. Person Singular mit einem Element n bilden: ānĕ.

Die Grundwortstellung des Gaam ist Subjekt-Verb-Objekt.

Literatur[Bearbeiten]

  • M. Lionel Bender u. Agaar Ayre Malik: Preliminary Gaam-English-Gaam dictionary. Carbondale (Illinois), Southern Illinois University 1980.
  • William J. Crewe: The phonological features of the Ingessana language. University of Khartoum 1975.
  • Edward E. Evans-Pritchard: Ethnographical Observations in Dar Fung. In: Sudan Notes and Records, Bd. 15/1, 1932, S. 1–61.
  • Frank S. Lister u. J. Lister: The Ingassana language: A preliminary investigation. In: Journal of Ethiopian Studies, Bd. 4/2, 1966, S. 41–44.
  • Timothy M. Stirtz: A grammar of Gaahmg. A Nilo-Saharan language of Sudan. Dissertation Universiteit Leiden 2012. online
  • Sisto Verri: Il linguaggio degli Ingassana nell’Africa Orientale. In: Anthropos. Bd. 50, 1955, S. 282–318. (auf Italienisch)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. M. Lionel Bender: Nilo-Saharan. In: Bernd Heine u. Derek Nurse (Hrsg.): African Languages. An introduction. Cambridge University Press, 2000, S. 47.
  2. Ethnologue, Languages of the World: Sudan (Karte)