Gabelschwanzseekühe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabelschwanzseekühe
Dugong

Dugong

Systematik
Amnioten (Amniota)
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Afrotheria
Ordnung: Seekühe (Sirenia)
Familie: Gabelschwanzseekühe
Wissenschaftlicher Name
Dugongidae
Gray, 1821

Die Gabelschwanzseekühe – auch Dugongs (Dugongidae) genannt – stellen eine Familie innerhalb der Seekühe (Sirenia). Heute gibt es nur noch eine Art, den Dugong (Dugong dugon). Eine weitere Art, Stellers Seekuh (Hydrodamalis gigas) wurde vor etwa 250 Jahren vom Menschen ausgerottet.

Von der zweiten Seekuhfamilie, den Rundschwanzseekühen oder Manatis (Trichechidae) unterscheiden sich die Gabelschwanzseekühe in einer Reihe von Merkmalen. Namensgebendes Merkmal ist die tief eingefurchte, halbmondförmige Schwanzflosse. Der Schädel ist langgestreckt und leicht nach unten gebogen. Weitere Unterschiede zu den Manatis liegen in den Flippern, die keine Nägel haben, in der Anzahl der Zähne und der Halswirbel (Gabelschwanzseekühe haben sieben, Rundschwanzseekühe nur sechs).

Während der Dugong eine Länge von 2,5 bis 3,5 Metern erreicht, war Stellers Seekuh mit bis zu 8 Metern Länge deutlich größer.

Gabelschwanzseekühe sind im Indischen und Pazifischen Ozean verbreitet.

Es gibt zahlreiche Fossilienfunde von Vorfahren der Gabelschwanzseekühe, die bis in die erdgeschichtliche Epoche des Eozän (vor etwa 50 Millionen Jahren) zurückreichen. Das heutige Verbreitungsgebiet stellt nur einen Bruchteil des früheren Gebietes dar, als sie mit zahlreichen Gattungen nahezu weltweit verbreitet waren.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 6. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999, ISBN 0-8018-5789-9

Weblinks[Bearbeiten]