Gabicce Mare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabicce Mare
Kein Wappen vorhanden.
Gabicce Mare (Italien)
Gabicce Mare
Staat: Italien
Region: Marken
Provinz: Pesaro und Urbino (PU)
Lokale Bezeichnung: Gabéc / Al Gabezi
Koordinaten: 43° 58′ N, 12° 46′ O43.96666666666712.766666666667Koordinaten: 43° 58′ 0″ N, 12° 46′ 0″ O
Fläche: 4,9 km²
Einwohner: 5.829 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.190 Einw./km²
Postleitzahl: 47841
Vorwahl: 0541
ISTAT-Nummer: 041019
Volksbezeichnung: Gabiccesi
Website: Gabicce Mare

Gabicce Mare ist ein italienischer Badeort mit 5829 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) an der adriatischen Riviera in der Provinz Pesaro und Urbino in der Region Marken. Mehrere seiner Strände werden regelmäßig mit einer blauen Flagge ausgezeichnet. [2] Gabicce Mare liegt circa 120 km von Bologna, 90 km nordwestlich von Ancona und circa 20 km südlich von Rimini entfernt. Der Fluss Tavollo trennt Gabicce Mare von seinem Nachbarort Cattolica und markiert gleichzeitig die Grenze zur Nachbarregion Emilia-Romagna. Auf einer Höhe von ca. 150 Meter liegt im Vorgebirge Gabicce Monte.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet von Gabicce Monte war schon zu römischer Zeit besiedelt – dies bezeugen heutige Keramikfunde.

Bereits 909 findet man um die Kirche von Sant'Ermete aus dem Jahre 775 eine Besiedlung. Bereits zu dieser Zeit war die Kuppe des Hügels vermutlich befestigt, aber erst im Jahre 998 erscheint der Name "Castellum Ligabitii" erstmals in einer päpstlichen Urkunde. Der Name leitet sich vom Namen eines Großgrundbesitzers – Ligabitio – ab. Von der alten Burg ist so gut wie nicht übrig geblieben, wohingegen es fast sicher ist, dass sich der heutige Name vom Namen des Adligen – gesprochen im örtlichen Dialekt – ableitet.

Der Besitz folg der wechselvollen Geschichte von Pesaro 1539, als die Burg und das zugehörige Land Orazio Floridi of Fan als Lehngabe zufallen. Danach wird Gabicce dem Grafem Ottavio Mamiani zugeschlagen und dann vom Heiligen Stuhl konfisziert, dem er bis 1860 angehörte.

In den ersten Jahrzehnten unseres Jahrhunderts ändert sich die Landschaft kontinuierlich: in der Tiefebene, vor der Küste, bilden sich die Vorstufen einer Stadtentwicklung heraus, die das Gesicht der Umgebung im nächsten halben Jahrhundert rapide verändern wird. Zunächst entwickelt sich langsam eine Wirtschaft, die auf Fischfang basiert, dann aber explosionsartig durch den Tourismus angetrieben wird, ohne dabei aber den Fischereihintergrund ganz zu verdrängen.[3]

Demographische Entwicklung[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. http://www.blueflag.org/
  3. http://www.gabiccemare.com/
  4. http://www.oetigheim.de/
  5. http://www.ilotsacre.be/
  6. http://www.ville-eguisheim.fr/

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gabicce Mare – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien