Gabriel-Marie Legouvé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabriel-Marie Legouvé.

Gabriel-Marie Legouvé (* 23. Juni 1764 in Paris; † 30. August 1812 ebenda) war ein französischer Schriftsteller, Übersetzer und Dramaturg.

Leben[Bearbeiten]

Von Beruf Lateinlehrer am Collège de France, wurde er 1796 als „Auswärtiger“ in die Abteilung „Poesie“ der Académie française gewählt, 1803 berief man ihn als Vollmitglied zum Nachfolger des verstorbenen Schriftstellers Louis-Jules Mancini-Mazarini (Fauteuil 4).

Werke[Bearbeiten]

  • Polyxène, Tragödie (1784)
  • Essai de deux amis (1786)
  • La Mort des fils de Brutus, „héroïde“ (1786)
  • La Mort d’Abel, Tragödie in drei Aufzügen (1792)
  • Épicharis et Néron, Tragödie (1794)
  • Quintus Fabius, Tragödie (1795)
  • Laurence, Tragödie (1795)
  • La Sépulture (1798), Les Souvenirs d'une demoiselle sodomisée (1799), La Mélancolie (1800), Elegien
  • Etéocle et Polynice, Tragödie (1800)
  • Le Mérite des Femmes, Gedicht (1800)
  • Christophe Morin (1801)
  • La Mort de Henri IV., Tragödie (1806)
  • M. de Bièvre (1806)
  • Les Souvenirs ou les Avantages de la Mémoire (1813)

Weblinks[Bearbeiten]