Gabriel Aghion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gabriel Aghion (* 30. Dezember 1955 in Alexandria, Ägypten) ist ein französischer Regisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Gabriel Aghion wurde 1955 in Alexandria, Ägypten, geboren. Als er vier Jahre alt war, zogen er und seine Familie nach Paris, wo er in den 1970ern als Regieassistent von Filmemachern wie Claude Zidi, Jean-Jacques Beineix oder Willard Huyck tätig war.[1]

1996 konnte er als Regisseur und Drehbuchautor von Auch Männer mögen’s heiß! (Pédale douce) einen großen Erfolg verbuchen. In Frankreich war die Schwulenkomödie mit mehr als vier Millionen Zuschauern der erfolgreichste französische Film des Jahres.[2] Der Hauptdarstellerin Fanny Ardant bescherte der Film einen César und Aghion selbst wurde zusammen mit Patrick Timsit für den französischen Filmpreis in der Kategorie Bestes Drehbuch nominiert. Im Jahr 2000 arbeitete er mit Ardant für den satirischen Historienfilm Liebeslust und Freiheit (Le Libertin) ein weiteres Mal zusammen. Ein Jahr zuvor hatte er für Meine schöne Schwiegermutter (Belle maman) auch mit Frankreichs anderem großen Star, Catherine Deneuve, gedreht. Diese konnte er 2001 für eine Nebenrolle in Absolument fabuleux, seinem französischen Remake des britischen Serienhits Absolutely Fabulous, erneut verpflichten. 2004 versuchte sich Aghion mit Pédale dure an einer Fortsetzung von Auch Männer mögen’s heiß, konnte damit jedoch nicht an den enormen Erfolg des Vorgängers anknüpfen. Liebe zum gleichen Geschlecht ist oft ein zentrales Thema in den Filmen Aghions, einem bekennenden Homosexuellen.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. allocine.fr
  2. Gabriel Aghion, 44 ans, cinéaste. Après «Pédale douce», il essaie, avec «le Libertin», d'investir le comique libidinal. La quadrature du sexe.. In: Libération, 15. März 2000
  3. Michael Goodridge: Bonjour, sweetie darling. In: The Advocate, 20. November 2001