Gabriel Báthory

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabriel Báthory

Gabriel Báthory (* 1589; † 27. Oktober 1613) war ein transsylvanischer Fürst aus dem Haus Báthory und regierte von 1608 bis 1613.

Nachdem 1606 mit dem Frieden von Zsitvatorok der Krieg zwischen den Habsburgern und den Türken zu Ende ging, Fürst Stephan Bocskay plötzlich starb und sich Sigismund Rákóczi I. nicht halten konnte, gelangte Gabriel Báthory an die Macht.

Er nutzte das Machtvakuum und baute so seine eigene Macht aus. Bekannt für seine Feindlichkeit gegenüber den Siebenbürger Sachsen besetzte er 1610 Hermannstadt und ließ es plündern. Dem Kronstädter Stadtrichter Michael Weiß gelang es jedoch, den Widerstand zu organisieren, so dass am 16. Oktober 1612 die Truppen des Fürsten in der Schlacht bei Marienburg geschlagen wurden. In dieser Schlacht starben neben Michael Weiß auch 39 Schüler des Kronstädter Honterus-Gymnasiums.

1613 wählte ihn der Landtag in Weißenburg (heute Alba Iulia) ab und bestimmte Gabriel Bethlen zum neuen Fürsten von Siebenbürgen, welcher er bis 1629 war. Gabriel Báthory wurde kurz nach seiner Abwahl von Mitgliedern seiner Leibgarde erschlagen.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Sigismund Rákóczi I. Fürst von Siebenbürgen
1608–1613
Gabriel Bethlen