Gabriel Bonnot de Mably

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabriel Bonnot de Mably

Gabriel Bonnot de Mably (* 14. März 1709 in Grenoble; † 2. April 1785 in Paris) war ein französischer Politiker und Philosoph in der Zeit der Aufklärung.

Leben[Bearbeiten]

Étienne Bonnot de Condillac war ein Bruder von Gabriel Bonnot de Mably. Ihre Eltern waren Gabriel Bonnot de Mably (1666-1727) und eine Madame de la Coste (* 1675)[1]. Gabriel Bonnot de Mably bildete sich bei den Jesuiten in Lyon, wurde Kanonikus bei der Kirche zu Isle Barbe und Sekretär seines Onkels, des Kardinals und Ministers Tencin, der ihn wiederholt zu diplomatischen Missionen verwandte.

Im Jahre 1740 stellte er Jean-Jacques Rousseau als Nachhilfelehrer für seine Kinder ein.[2]

Seit 1746 widmete er aber die meiste Zeit in Paris den geschichtlichen Studien. Die Schriften dieses Aufklärers zeichnen sich durch das Streben aus, die Politik auf moralischer Grundlage aufzubauen und den Staat wieder auf den einfachen, ursprünglichen Zustand der bürgerlichen Gesellschaft wie zur Zeit des Lykurgos von Athen in der Spätzeit der Attischen Demokratie zurückzuführen, während er die Verhältnisse des Ancien Régime seiner Zeit scharf verurteilt. Er starb am 23. April 1785 in Paris.

Geburtshaus von Gabriel Bonnot de Mably in 13 Grand Rue in Grenoble

Werke[Bearbeiten]

  • Parallèle des Romains et des Français par rapport au gouvernement (Paris 1740, 2 Bde.), umgearbeitet in
  • Observations sur les Romains (Genf 1751) und
  • Observations sur l'histoire de la France (Genf. 1765, 2 Bde.), von Guizot neu herausgegeben und mit einem Essai sur l'histoire de la France (Paris 1823-24, 4 Bde.) vermehrt; ferner:
  • Le droit public de l'Europe (Amsterdam 1748, 3 Bde.);
  • Entretien de Phócion sur le rapport de la morale avec la politique (1763);
  • De l'étude de l'histoire (1778), Neuausgabe: Paris: Fayard, 1988 - ISBN 9782213018386
  • Manière d'ecrire l'histoire (1782) u. a.
  • Des Droits et des devoirs du citoyen, Neuausgabe: SOCIETE DES TEXTES FRANCAIS MODERNES, 1972, ISBN 9782865031481

Werkausgabe

  • Collection complète des œuvres de l’abbé Mably, 15 vols. édition Paris (Desbrières), (1794/1795) - Reprint: Aalen. Scientia, 1977

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Friedemann, Die Politische Philosophie des Gabriel Bonnot de Mably (1709-1785). Eine Studie zur Geschichte des republikanischen und des sozialen Freiheitsbegriffs. LIT-Verlag Berlin, 2014, 350 S. Reihe Politische Theorie und Kultur (hrsg. von Prof. Dr. Hajo Funke und Dr. Lars Rensmann, Band 4).
  • Marc Deleplace, L'anarchie de Mably à Proudhon, 1750-1850. Histoire d'une appropriation polémique, ENS-LSH Editions, Lyon, 2002
  • Vladimir Ivanovic Guerrier: L'Abbé de Mably moraliste et politique. Paris: Vieweg, 1886.
  • Johnson Kent Wright, A Classical Republican in Eighteenth-Century France : The Political Thought of Mably, Stanford University Press, 1997
  • Charles Philippe Dijon de Monteton, Der lange Schatten des Abbé Bonnot de Mably. Divergenzen und Analogien seines Denkens in der Politischen Theorie des Grafen Sieyès, in: Thiele, U. (ed.): Volkssouveränität und Freiheitsrechte. Emmanuel Joseph Sieyes' Staatsverständnis, Nomos, Baden-Baden, 2009, S. 43-110
  • Thomas Schleich, Aufklärung und Revolution. Die Wirkungsgeschichte Gabriel Bonnot de Mablys in Frankreich (1740-1914) (Sprache und Geschichte, 5), Klett, Stuttgart 1981
  • Hans-Ulrich Thamer, Revolution und Reaktion in der französischen Sozialkritik des 18. Jahrhunderts: Linguet, Mably, Babeuf, Akademische Verlagsanstalt, Frankfurt 1973

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Genealogie der Familie
  2. Hans Eric Bödeker;Peter Friedmann (Hrsg.): Gabriel Bonnot de Mably: état de la recherche. Annonces Introduction de l'ouvrage de Textes politiques (1751-1783), Paris, L'Harmattan, 2008
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.