Gabriel Camps

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gabriel Camps (* 20. Mai 1927 in Misserghin bei Oran; † 6. September 2002) war ein algerisch-französischer Prähistoriker mit dem Schwerpunkt auf dem Maghreb und der Geschichte der Berber, die sich selbst Imazighen nennen.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Camps Vater war Ingenieur bei der staatlichen algerischen Eisenbahngesellschaft, der Société nationale des chemins de fer algériens. Gabriel Camps besuchte das Gymnasium (lycée) in Oran und absolvierte sein Baccalauréat 1944 in Latein und Griechisch, 1945 in Philosophie in Algier. Ab 1949 arbeitete er im Bardo-Museum in Algier bei Lionel Balout, aus dessen Forschungsstätte die „algerische Schule“ hervorging, innerhalb derer Camps einer der herausragenden Teilnehmer wurde. Zunächst arbeitete er als Lehrer an verschiedenen Schulen. Für seine Magisterprüfung legte er 1955 die Arbeit La Préhistoire de l’Afrique du Nord vor, es folgte 1961 seine Doktorarbeit unter dem Titel Aux origines de la Berbérie. Monuments et rites funéraires protohistoriques, ebenso wie Massinissa ou les débuts de l’Histoire.

Als Algerien 1962 von Frankreich unabhängig wurde, war vorgesehen, dass die Institute von den dort arbeitenden Franzosen noch vier Jahre fortgeführt werden sollten. Gabriel Camps und seine Frau Henriette Camps-Fabrer entschieden sich, nach Algerien zurückzukehren. Dort arbeiteten beide bis 1969, doch als die Verträge ausliefen, musste sie 1969 nach Frankreich gehen.

In Aix-en-Provence besetzte er als erster den Lehrstuhl für vorgeschichtliche Archäologie (archéologie préhistorique). Das bereits in Algier angefangene Forschungsprojekt Recherche Coopérative sur Programme fand thematisch seine Fortsetzung im Laboratoire d’Anthropologie et de Préhistoire des Pays de la Méditerranée Occidentale; es folgten weitere Institutionen wie das Institut de Recherches et d’Etudes sur le Monde Arabe et Musulman oder das Maison méditerranéenne des Sciences de l’Homme.

Ab 1970 arbeitete Camps an seiner Encyclopédie berbère, der erste Band erschien 1984, der letzte von 24 Bänden im Jahr 2001. Das Gesamtwerk umfasste am Ende fast 3800 Seiten. Es erfolgten zudem Publikationen wie Les civilisations préhistoriques de l’Afrique du Nord et du Sahara (1974), das Manuel de recherches préhistoriques (1980, ND 1990), Berbères aux marges de l’Histoire (1980), La Préhistoire. À la recherche du paradis perdu (1982, ital. 1985), dann zwei Publikationen zur Urgeschichte Korsikas (1988) und L’Afrique du Nord au féminin (1992). Auch initiierte er den Atlas préhistoriques du Midi méditerranéen français und den Atlas préhistorique de la Tunisie. 1998 gab er L’homme préhistorique et la mer heraus.

Camps gehörte ab 1959 dem Centre national de la recherche scientifique an, von 1962 bis 1969 war er Direktor des Centre de recherches anthropologiques, préhistoriques et ethnologiques. Danach wurde er Leiter des Musée national du Bardo in Algier.

Mit seiner These, die Berber seien zunächst eher linguistisch als Einheit zu verstehen, nicht als ethnische Gruppe, stieß er anfangs auf Widerspruch seitens derjenigen, die unter den Berbern ein Volk verstanden. Doch es war erst diese spätestens von Griechen und Römern entwickelte und von Arabern fortgeführte Außenvorstellung von einem „Volk“, die dazu führte, dass sich aus den verschiedenen Gruppen eine übergreifende Einheit entwickelte. Ihre Kultur reichte demnach bis in das Capsien zurück und von dort begann der langsame Weg zu einer ethnisch zu verstehenden Einheit, die im Maghreb bis weit in die Neuzeit völlig verschiedene Lebensweisen vom Viehnomadismus über die bäuerliche Dorfkultur bis zur urbanen Lebensweise pflegte, aber auch sozial, religiös und politisch zersplittert war. Dabei sind drei Großgruppen zu unterscheiden, die den riesigen Raum des Maghreb füllten und von dort mit der islamischen Expansion ab dem 8. Jahrhundert eine Ausbreitung bis auf die Iberische Halbinsel und über weite Teile Westafrikas nahmen. Zu dieser Einheit stießen erhebliche Mengen anderer ethnischer oder kultureller Gruppen. Die Imazighen wurden von den französischen Kolonialherren als ethnische Gruppe wahrgenommen.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • Inscriptions d’Altava (Lamoricière), in: Bulletin de la Société de Géographie et d’Archéologie d’Oran 66-67 (1945-46) 35-38.
  • Les dolmens de Beni Messous, in: Libyca 1 (1953) 239-372.
  • Des dolmens à 20 km d’Alger, in: Algéria (1954) 5-10.
  • Les Bavares, peuples de Maurétanie césarienne, in: Revue africaine 99 (1955) 241-288.
  • Un mausolée marocain, la grande bazina de Souk el-Gour, in: Bulletin d’Archéologie marocaine 4 (1960) 47-92.
  • Aux origines de la Berbérie. Massinissa ou les débuts de l’Histoire, Algier 1961.
  • Aux origines de la Berbérie, monuments et rites funéraires protohistoriques, Paris 1961.
  • Le Bardo, Alger. Musée d’ethnographie et de préhistoire, Algier 1967.
  • Amekni, néolithique ancien du Hoggar, Paris 1969.
  • mit Olivier (Hrsg.): L’Homme de Cro-Magnon. Anthropologie et archéologie, Paris 1970.
  • Les civilisations préhistoriques de l’Afrique du nord et du Sahara, Paris 1974.
  • L’âge du tombeau de Tin Hinan, ancêtre des Touareg du Hoggar, in: Zephyrus 25 (497-516) 497-516.
  • mit H. Camps-Fabrer (Hrsg.): Atlas préhistorique du Midi méditerranéen, Paris 1978–1990.
  • Berbères. Aux marges de l’histoire, Toulouse 1980.
  • La préhistoire. À la recherche du paradis perdu, Paris 1982.
  • Les Berbères. Mémoires et identité, Paris 1987.
  • Préhistoire d’une île. Les origines de la Corse, Paris 1988.
  • L’Afrique du Nord au féminin, Paris 1992.
  • Des rives de la Méditerranée aux marges méridionales du Sahara. Les Berbères, Tunis 1996.
  • I berberi della riva del Mediterraneo ai confini del Sahara, Mailand 1996.
  • Le Néolithique méditerranéen. Techniques et genres de vie, Tunis 1998.
  • (Hrsg.): L’homme préhistorique et la mer, Paris 1998.
  • La Corse à l’Age du fer, in: Archéologie des Celtes. Mélanges à la mémoire de René Joffroy, Montagnac 1999, S. 29-40.
  • Contribution de la cartographie à l’étude des phénomènes culturels berbères, in: Hommes et terres d’Islam : mélanges offerts à Xavier de Planhol, Institut français de recherche en Iran, Teheran, Löwen 2000, 377-390.

Literatur[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Zur Herkunft laut Camps vgl. Gabriel Camps: L'origine des Berbères.