Gabriel François Doyen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Le Miracle des Ardents, 1773

Gabriel François Doyen (* 20. Mai 1726 in Paris; † 5. Juni 1806 in Sankt Petersburg) war ein französischer Maler.

Gabriel Francois Doyen war Schüler von Carle van Loo, und bildete sich ab 1748 in Rom aus. In Rom studierte er die Werke von Annibale Carracci, Pietro da Cortona, Giulio Romano und Michelangelo. Er besuchte auch andere Städte wie Neapel, Venedig und Bologna.

1755 kehrte er nach Paris zurück, und wurde 1777 Hofmaler des Grafen von Artois und Lehrer an der Académie royale de peinture et de sculpture in Paris.

Bei Ausbruch der Französischen Revolution nahm Doyen ein Angebot Katharina II. von Russland an, und reiste nach Sankt Petersburg, wo er 1791 Direktor der Akademie wurde. Effektvolles Kolorit und richtige Zeichnung, besonders verkürzte Formen, sind die Vorzüge seiner Gemälde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gabriel-François Doyen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.