Gabriel Heinze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabriel Heinze

Gabriel Heinze 2007

Spielerinformationen
Voller Name Gabriel Iván Heinze
Geburtstag 19. April 1978
Geburtsort CrespoArgentinien
Größe 178 cm
Position Abwehr
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1996–1997
1997–1998
1998–1999
1999–2001
2001–2004
2004–2007
2007–2009
2009–2011
2011–2012
2012–
CA Newell’s Old Boys
Real Valladolid
Sporting Lissabon (Leihe)
Real Valladolid
Paris Saint-Germain
Manchester United
Real Madrid
Olympique Marseille
AS Rom
CA Newell’s Old Boys
8 (0)
0 (0)
5 (1)
54 (1)
99 (4)
52 (1)
44 (3)
58 (7)
30 (0)
41 (2)
Nationalmannschaft
2003–2010
2004
Argentinien
Argentinien (Olympia)
72 (3)
6 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 18. Dezember 2013

Gabriel Iván Heinze (* 19. April 1978 in Crespo, Argentinien) ist ein argentinischer Fußballspieler russlanddeutscher und italienischer Abstammung. Er gilt als zweikampfstarker Linksverteidiger, der auch in der Innenverteidigung oder auf der sogenannten „6er“-Position spielen kann. Bekannt ist er vor allem für seinen bedingungslosen Einsatz und seine harten Tacklings.

Karriere[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

Sein Vater ist wolgadeutschen,[1] seine Mutter italienischen Ursprungs. Er wurde in Argentinien geboren und begann seine Karriere beim CA Newell’s Old Boys.

Seine erste Station in Europa war 1997 Real Valladolid. Anschließend wechselte er 1998/99 zu Sporting Lissabon, und nach einer Saison wieder zurück nach Valladolid. Nach einem erfolgreichen Jahr wurde er 2001 von Paris St. Germain verpflichtet. Mit diesem Verein gewann er 2003/04 die Coupe de France.

Aufgrund seiner starken und konstanten Leistungen in Paris und wegen seines kämpferischen Auftretens wurde er schon bald Publikumsliebling. Er wurde von den Pariser Fans zum wertvollsten Defensivspieler der Vereinsgeschichte gewählt.

Im Jahr 2004 wechselte Heinze zu Manchester United, wo er sofort zum Publikumsliebling avancierte und vor allem in seiner ersten Saison eine starke Leistung bot.

Verletzungsbedingt konnte er in der Saison 2006/07 nicht die gewohnte Leistung abrufen, konnte sich aber letztendlich im Duell um die Position des Linksverteidigers gegen Patrice Evra durchsetzen und mit dem Gewinn der Meisterschaft das Jahr erfolgreich abschließen.

Im August 2007 wechselte Heinze zu Real Madrid, wo er die durch den Abgang von Roberto Carlos entstandende Lücke in der linken Verteidigung schließen sollte. Er unterschrieb einen Vierjahresvertrag. Ursprünglich hatte er zum FC Liverpool wechseln wollen, Manchester United wollte ihn aber nicht an einen direkten Konkurrenten um die Meisterschaft abgeben.

Im Juli 2009 wechselte Heinze zu Olympique Marseille, wo er einen Vertrag bis 2012 unterschrieb. Ende Mai 2011 gab Heinze bekannt, Marseille trotz fortlaufendem Vertrag wegen Differenzen mit der Klubführung vorzeitig verlassen zu wollen.[2] Im Juli 2011 kam ein Wechsel nach Italien zum AS Rom zustande.[3]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Heinze hat einen italienischen und einen deutschen Pass,[4][5] jedoch entschied er sich, für Argentinien zu spielen.

Mit der argentinischen Olympia-Auswahl gewann er bei den Sommerspielen 2004 in Athen die Goldmedaille. Mit der argentinischen A-Nationalmannschaft spielte er bei der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland und schied im Viertelfinale gegen Deutschland nach Elfmeterschießen aus. Er stand auch im Kader der argentinischen Mannschaft bei der WM 2010 in Südafrika, mit der er erneut im Viertelfinale an Deutschland scheiterte.

Erfolge/Titel[Bearbeiten]

Als Nationalspieler

Mit seinen Vereinen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gabriel Heinze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Von blonden Gringos und der Dogge Ballack
  2. Heinze verlässt Marseille. fussball.ch. 27. Mai 2011. Abgerufen am 28. Mai 2011.
  3. Gabriel Heinze wechselt zum AS Rom, goal.com vom 23. Juli 2011 (abgerufen am 23. Juli 2011)
  4. Player profile Gabriel Heinze
  5. Man Utd secure Heinze deal