Gabriel Müller (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gabriel Müller (auch: G. oder Gabr. Kupezky-Müller) (* um 1688; † nach 1760 in Ansbach) war ein deutscher Maler.[1]

Leben[Bearbeiten]

„Gabriel Müller von Ansbach“ galt als der beste Schüler des böhmischen Porträtmalers des Barock, Johann Kupetzky, und erhielt deshalb auch den Beinamen Kupetzky-Müller. Zahlreiche Draperien in den Werken von Johann Kupetzky stammen aus der Hand von Gabriel Müller.[2]

Bekannte Werke (unvollständig)[Bearbeiten]

Christophorus Scheurl a Defersdorf in Heuchling;
posthumer Kupferstich, 1741, von Windter nach Vorlage von Gabriel Müller

Literatur[Bearbeiten]

  • Thieme-Becker, Bd. XXV, S. 228
  • Georg Kaspar Nagler: Neues allgemeines Künstler-Lexicon oder Nachrichten von dem Leben und den Werken der Maler, Bildhauer, Baumeister, Kupferstecher, Formschneider, Lithographen, Zeichner, Medailleure, Elfenbeinarbeiter etc., Bd. 7, München: E. A. Fleischmann, S. 216; online über Google-Bücher

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gabriel Müller (painter) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe GND-Nummer der Deutschen Nationalbibliothek
  2. Georg Kaspar Nagler: Neues allgemeines Künstler-Lexicon ... (siehe Literatur)
  3. siehe diesen hochaufgelösten Scan des Kupferstiches von Johann Wilhelm Windter von 1741