Gabriel Pierné

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabriel Pierné

Henri Constant Gabriel Pierné (* 16. August 1863 in Metz; † 17. Juli 1937 in Ploujean) war ein französischer Komponist und Dirigent.

Pierné studierte am Pariser Konservatorium bei Antoine François Marmontel, Albert Lavignac, Émile Durand, César Franck und Jules Massenet. Er gewann 1882 den Prix de Rome mit der Kantate Edith und wirkte danach von 1890 bis 1898 als Organist an Ste-Clotilde. 1903 wurde er Stellvertreter von Édouard Colonne als Leiter der nach diesem benannten Concerts Colonne, welche er von 1910 bis 1934 allein dirigierte. Als Dirigent erwarb er sich großen Bekanntheitsgrad, den er zur Aufführung zahlreicher zeitgenössischer Werke benutzte (von Claude Debussy, Maurice Ravel, Albert Roussel, Igor Strawinski und Darius Milhaud). 1919 dirigierte er die Uraufführung der Symphonie von Louis Vierne, und 1921 diejenige der dritten Symphonie von Georges Enesco.

Er komponierte sechs Opern, mehrere Ballette und Pantomimen, Oratorien, Orchester- und kammermusikalische Werke sowie Stücke für Orgel, Harfe und Klavier. Stilistisch ist seine Musik der Spätromantik zuzuordnen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Bühnenwerke
  • Vokalmusik
  • Orchestermusik
  • Kammermusik
    • Fantaisie-impromptu op. 4 für Violine und Klavier, 1883
    • Pièce g op. 5 für Oboe und Klavier, 1883
    • Berceuse op. 8 für Violine und Klavier, 1884
    • Impromptu-caprice für Harfe solo op. 9, 1885
    • Caprice op. 16 für Violoncello und Klavier, 1887
    • Canzonetta op. 19 für Klarinette und Klavier, 1888
    • Expansion, Romance sans paroles op. 21 für Violoncello und Klavier, 1888
    • Pastorale variée op. 30 für Flöte, Oboe, Klarinette, 2 Fagotte, Horn und Trompete, um 1893
    • Solo de concert op. 35 für Fagott und Klavier, 1898
    • Sonate D op. 36 für Violine und Klavier, 1900 (vom Komponisten auch f. Flöte und Klav. eingerichtet)
    • Klavierquintett op. 41, 1917
    • Sonate en une partie fis op. 46 für Violoncello und Klavier, 1919
    • Klaviertrio op. 45, 1922
    • Sonata da camera op. 48, für Flöte, Violoncello und Klavier, 1927
    • Prélude de concert sur un thème de Purcell für Fagott und Klavier, 1933
    • Variations libres et final op. 51 für Flöte, Violine, Viola, Violoncello und Harfe, 1934
    • Introduction et variations sur une ronde populaire für Saxophon-Quartett, 1936
    • Trois pieces en trio für Violine, Viola und Violoncello, 1938
    • Voyages au pays du tendre et du l'effroi für Flöte, Violine, Violoncello und Harfe, 1938
  • Klaviermusik
    • Impressions de Music-Hall pour Piano, op. 47, 1927
      • Girls (French Blues)
      • Little Tich
      • Le Numéro Espagnol
      • Clowns Musicaux (Les Fratellini)
  • Orgelmusik

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
César Franck Titularorganist der Kirche Sainte-Clotilde et Sainte Valère
1890–1898
Charles Tournemire