Gabriel Zubeir Wako

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gabriel Kardinal Zubeir Wako (* 27. Februar 1941 in Mboro, Sudan) ist Erzbischof von Khartum.

Leben[Bearbeiten]

Gabriel Zubeir Wako studierte Katholische Theologie und empfing am 21. Juli 1963 das Sakrament der Priesterweihe. In Verlaufe weiterer Studien spezialisierte er sich im Fachbereich Pastoraltheologie und erwarb das Lizenziat im Fach Theologie.

Die ersten Stationen seines priesterlichen Dienstes führten in die Pfarr- und Schulseelsorge im Distrikt Gogria. Anschließend leitete er viele Jahre ein Knabenseminar und arbeitete als Pfadfinderseelsorger.

Von 1974 bis 1979 leitete er als Bischof die Diözese Wau. 1979 wurde er Koadjutor und 1981 schließlich Erzbischof von Khartum. Seit 1992 ist er Vorsitzender der sudanesischen Bischofskonferenz.

Papst Johannes Paul II. nahm ihn am 21. Oktober 2003 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Sant’Atanasio a Via Tiburtina in das Kardinalskollegium auf.

Am 12. Juli 2008 wurde er Mitglied im Päpstlichen Rat der Seelsorge für die Migranten und Menschen unterwegs.

Während der Sonntagsmesse am 10. Oktober 2010 entkam Zubeir Wako einem Attentat eines Muslims vom Stammesverband der Misseriye.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Independent Catholic News (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
- Bischof von Wau
1974-1979
Josef Bikal Nyekindi
Agostino Baroni Erzbischof von Khartum
seit 1981