Gabriela Maria Schmeide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BW

Gabriela Maria Schmeide (obersorbisch Gabriela Marija Šmajdźina; * 10. Juli 1965 in Bautzen als Gabriela Kubitz) ist eine deutsch-sorbische Schauspielerin.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Gabriela Maria Kubitz wuchs als Tochter sorbischer Eltern zweisprachig in Bautzen auf. Nach dem Abitur wollte sie Medizin studieren, was ihr aber in der DDR verwehrt wurde, da ihr Vater in den Westen geflohen war. Stattdessen arbeitete sie im Deutsch-Sorbischen Volkstheater in Bautzen als Souffleuse und kam darüber zur Schauspielerei.

Ab 1984 absolvierte sie zunächst eine Gesangs und Violinausbildung, um dann von 1987 bis 1991 an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin Schauspiel zu studieren.

Im Anschluss erhielt sie ein Engagement am Berliner Ensemble. 1992 wurde sie von der Zeitschrift Theater heute zur Nachwuchsschauspielerin des Jahres gewählt; zwei Jahre später erhielt sie den Förderpreis der Akademie der Künste. Seit 1994 ist sie Mitglied im Ensemble des Theaters Bremen, zuerst mit einem festen Engagement und danach als freie Schauspielerin. In Bremen spielte sie unter Regisseuren wie Andrej Woron und Karin Henkel unter anderem die Blanche in Endstation Sehnsucht und die Lady Macbeth. Auch Chansonabende gehören zu ihrem Repertoire.

Seit 2000 spielt sie in Film- und Fernsehproduktionen mit und ist so auch dem Publikum außerhalb der Theater bekannt geworden. Ihre erste Filmrolle hatte sie zunächst 2001 in dem Film Die Polizistin von Andreas Dresen, in dem sie die Titelfigur verkörpert. Ein Jahr später wirkte sie in Dresens Film Halbe Treppe mit, der ebenso wie Die Polizistin einige Filmpreise gewann. Außerdem ist sie seitdem in verschiedenen TV-Produktionen zu sehen gewesen, darunter einige Tatorte und die Serie Das Kanzleramt.

Ihr Engagement am Theater Bremen endete mit Ablauf der Saison 2008/2009. Seit der Spielzeit 2009/2010 ist sie festes Ensemblemitglied des Thalia-Theaters in Hamburg.

Gabriela Maria Schmeide ist verheiratet und hat eine Tochter.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1992: Nachwuchsschauspielerin des Jahres, ausgewählt von Theater heute
  • 1994: Förderpreis des Kunstpreises der Akademie der Künste für Darstellende Kunst
  • 1996: Kurt-Hübner-Preis der Bremer Theaterfreunde e. V.
  • 2001: 37. Adolf-Grimme-Preis mit Gold für „Beste Darstellung“ in Die Polizistin
  • 2002: Silver Hugo des Chicago International Film Festivals für „Beste Ensembleleistung in Halbe Treppe
  • 2003: Silberner Roland, Publikumspreis Bremen, für ihre Rollen in der Spielzeit 2002/2003 am Bremer Theater
  • 2004: Deutscher Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Schauspielerin (Nebenrolle)“ in Leben wäre schön
  • 2007: Deutscher Fernsehpreis in der Kategorie „Beste(r) Schauspieler(in) (Nebenrolle)“ für Die Flucht
  • 2013: Rolf-Mares-Preis in der Kategorie Herausragende Leistung Darstellerin/Sängerin/Tänzerin für die Darstellung der Zerlina in Don Giovanni. Letzte Party im Thalia Theater[1]

Theaterrollen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Casting (Tamara) Regie: Konstanze Lauterbach
  • Vor Sonnenaufgang (Helene) Regie: Christoph Schroth
  • Perikles (Dionysia) Regie: Peter Palitsch
  • Yvonne, die Burgunderprinzessin (Yvonne) Regie: Barbara Bilabel
  • Macbeth (Lady Macbeth) Regie: Andrej Woron
  • Leonce und Lena (Lena) Regie: Herbert König
  • König Lear (Goneril) Regie: Karin Henkel
  • Endstation Sehnsucht (Blanche) Regie: Karin Henkel
  • Schon wieder so ’ne Lust – Liederabend
  • Dreigroschenoper (Polly) Regie: Andrej Woron
  • Die Ratten (Frau John) Regie: Nicolai Sykosch
  • Kasimir und Karoline (Karoline) Regie: Andrej Woron
  • Die Verurteilung des Lukullus (Fischweib) – Dirigent: Eberhard Kloke, Regie: Katja Czellnik

Kino- und TV-Produktionen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Preisträger rolf-mares-preis.de, abgerufen am 22. Oktober 2013.