Gabriela Scherer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gabriela Scherer (* 1981 in Zürich) ist eine Schweizer Mezzosopranistin.

Ausbildung[Bearbeiten]

Ihr Gesangsstudium begann sie nach langjähriger Chortätigkeit bei Helen Keller (Smpv) in Zürich. Sie studierte 2002 bis 2006 an der Universität Mozarteum Salzburg bei Prof. Horiana Branisteanu und bei Prof. KS Elisabeth Wilke.

Karriere[Bearbeiten]

Sie trat bei zahlreichen Konzerten in Österreich, Deutschland und der Schweiz auf. In ihrem Studium wirkte sie bereits in den Opernproduktionen Hoffmanns Erzählungen von Jacques Offenbach, Engelbert Humperdincks Hänsel und Gretel, Momo und die Zeitdiebe von Mark Lothar und in Wolfgang Amadeus Mozarts Le nozze di Figaro mit. Sie sang Anfang 2005 in der Schweiz unter der Württembergischen Philharmonie Reutlingen das Le Laudi von Hermann Suter.

Sie trat unter anderem in den Rollen Hänsel an den Theatern Frankfurt (Oder), Brandenburg und Potsdam auf. Im Juni 2006 verkörperte sie die Zweite Dame in Mozarts Die Zauberflöte in Dornach, Schweiz. Ab September 2006 ist sie Mitglied beim Internationalen Opernstudio Zürich.

Weitere Rollen ihres Repertoires sind: Orpheus aus Glucks Orfeo ed Euridice, Olga aus Tschaikowskis Eugen Onegin, Charlotte aus Massenets Werther, Sesto und Cornelia aus Händels Julius Cäsar, Orlofsky aus Die Fledermaus von J. Strauß und besonders die Mezzopartien aus den Opern von W. A. Mozart (Cherubino, Ramiro, Zerlina, Annio, Sesto, Dorabella, Farnace).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Sie war 2005 Preisträgerin beim Internationalen Gesangswettbewerb der Kammeroper Schloss Rheinsberg. Dort debütierte sie im Sommer desselben Jahres mit der Partie des Hänsel in Humperdincks Märchenoper „Hänsel und Gretel“. Für dieser Rolle wurde sie mit dem Förderpreis der Stiftung Vera und Volker Doppelfeld ausgezeichnet. Sie ist Preisträgerin der Armin-Weltner-Stiftung und der Stiftung Lyra. Beim 9. Internationalen Mozartwettbewerbs 2006 in Salzburg erhielt sie einen Publikumspreis.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 9. Internationaler Mozartwettbewerb (PDF; 1,9 MB), Salzburg 2006. Dokumentation.