Gabriele von Baumberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gabriele von Baumberg, (auch Bamberg) verh. Batsányi (auch Bacsányi) (* 24. März 1768 in Wien; † 24. Juli 1839 in Linz) war eine österreichische Schriftstellerin und Dichterin.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Gabriele von Baumberg wuchs als Tochter eines österreichischen Staatsbeamten auf. Sie erhielt eine humanistische Ausbildung und war schon früh von Literatur fasziniert. Ihr Interesse führte dazu, dass sie in den literarischen Kreisen Wiens verkehrte. 1805 heiratete sie den ungarischen Schriftsteller János Batsányi. Nachdem dieser die Proklamation Napoleons ins Ungarische übersetzt hatte, musste er, als Verräter, mit ihr nach Paris flüchten.

Nach Ende der Kriege wurde János Batsányi an Österreich ausgeliefert, wo er zuerst in Wien inhaftiert, dann in Linz in der Verbannung war. Gabriele von Baumberg begleitete ihren Mann nach Wien und Linz, wo sie auch im Jahre 1839 verstarb.

Zeit ihres Lebens schrieb sie kurze Prosa und Gedichte.

Werke[Bearbeiten]

  • Sämmtliche Gedichte (1800), online.
  • Gedichtband Amor und Hymen (1807)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gabriele von Baumberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Gabriele von Baumberg – Quellen und Volltexte