Gai yang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Gai Yang mit Klebreis und Saucen

Gai yang (Thai: ไก่ย่าง, Aussprache: [kài jâːŋ]) ist eine Art gegrilltes Hühnchen. Dieses Gericht hat seinen Ursprung im Isaan, Thailands Nordost-Provinzen, wo es Kai Ping (ไก่ปิ้ง, auch Ping Kai) genannt wird.

Es wird zusammen mit Klebreis (Thai: ข้าวเหนียว, Kao Niau) gegessen. Mittlerweile ist das Gericht im ganzen Lande beliebt.

Das Huhn wird vorbereitet, indem ein ganzes Hühnchen halbiert oder geviertelt wird. Das Fleisch wird anschließend aufgeklappt, flachgeklopft und mit einem Rahmen aus Bambus-Stäbchen fixiert. Vor dem Grillen wird das Fleisch für etwa zwei Stunden in eine Marinade gelegt, deren Zusammensetzung je nach Gegend und Koch variiert. Meistens ist aber Sojasauce, Fischsauce, Knoblauch, Ingwer, Korianderwurzel und schwarzer Pfeffer enthalten. Anschließend wird es auf heißer Holzkohle langsam gegart.