Gaianer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Gaianer sind Anhänger einer radikal-ökologischen Bewegung, die die Ökologie der Biosphäre der Erde nicht nur als Grundlage der menschlichen Moral, sondern aller Kognition und allen Wissens ansehen. Vertreter dieser Ansicht behaupten, dass wir Teile eines großen Körpers (der globalen Ökologie der Erde) sind, seit wir als Teil der Photosynthese-Kette und in der Schwerkraft gefangen leben.

Diese Werttheorie bezeichnet man auch als „Umweltpolitik mit radikalen Werten“. Individuen und Gesellschaften sind Möglichkeiten, solch ein gedeihendes Ökosystem zu erschaffen, aber selbst keine Bestandteile.

Ein früher Befürworter war Richard Buckminster Fuller, der die Dymaxion-Weltkarte entwickelte, die erste Projektion, die die Kontinente ohne erkennbare Verzerrung auf einer flachen Oberfläche und die Erde als eine Insel in einem Ozean zeigte. In Critical Path (1981) wollte er beweisen, dass Schwerkraft Liebe sei. Kritiker sagen, dass Menschen so zu „Sklaven der Erde“ reduziert würden. Die menschliche Bestimmung sei es jedoch, sich auszubreiten, um viele Lebenswelten zu finden und zu formen. Einige Gaianer wiederum bezeichnen die Kolonisten als Heuschrecken oder eine Krankheit und sehen die Menschen als Elemente einer einzigen weltweiten Ökologie oder eines Organismus. Sie sind oft nur schwer von Mitglieder der New Age-Bewegung zu unterscheiden, mit denen sie das Ziel einer tiefen spirituellen Integration teilen.

Politische Gaianer sind ein relativ junger Ableger der Ökologie-Bewegung und wurden nach der Gaia-Hypothese, einer wissenschaftlichen Theorie von James Lovelock, benannt. Diese besagt, dass die Biosphäre zur homeorhetischen Balance oder gar Homöostase neigt, was impliziert, dass die Menschen auf solche Balancen oder Zustände hinarbeiten sollen.

Gaianer-Aktivisten werden manchmal als „Terristen“ bezeichnet, was jedoch umstritten ist und Kontroversen provoziert. Es gibt auch keine offensichtliche oder sichere Verbindungen zwischen der Philosophie der Gaianer und den Handlungen von „Terristen“ oder Terroristen. Insbesondere New-Age-Gaianer lehnen eine solche Bezeichnung ab, da ihre Ziele nicht materiell, sondern spirituell sind.