Gail Goodrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Gail Goodrich
Gail Goodrich (2001)
Spielerinformationen
Voller Name Gail Charles Goodrich junior
Spitzname Stumpy
Geburtstag 23. April 1943
Geburtsort Los Angeles, Vereinigte Staaten
Größe 185 cm
Position Shooting Guard /
Point Guard
College UCLA
NBA Draft 1965, Territorial Pick, Los Angeles Lakers
Vereine als Aktiver
1965–1968 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
1968–1970 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phoenix Suns
1970–1976 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
1977–1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New Orleans Jazz

Gail Charles Goodrich junior (* 23. April 1943 in Los Angeles, Vereinigte Staaten) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler der Los Angeles Lakers, Phoenix Suns und den New Orleans Jazz in der NBA. Der 1,85 Meter große Goodrich spielte die Positionen des Shooting Guard und Point Guard und gewann 1972 den NBA-Titel. Er ist Mitglied der Naismith Memorial Basketball Hall of Fame.

Karriere[Bearbeiten]

Goodrich spielte in seiner College-Zeit in Los Angeles bei den UCLA Bruins des berühmten Coaches John Wooden und gewann mit den Bruins zwei NCAA-Meistertitel. 1965 wurde er vom dortigen Profiteam Los Angeles Lakers als „Territorial pick“ gezogen[1] und war dort hinter Jerry West und Mahdi Abdul-Rahman Ersatz-Guard. Weil er der kleinste Laker war, wurde er von Kapitän Elgin Baylor „Stumpy“ (dt. „Zwerg“) genannt. In seinen ersten drei Jahren steigerte sich Goodrich von sieben auf 13 Punkte pro Spiel, konnte sich aber nie in die Starting Five festspielen.

1968 wurde Goodrich im Expansion Draft von den Lakers nicht beschützt und wurde somit von den neugegründeten Phoenix Suns verpflichtet.[2] Bei den Suns wurde Goodrich ein Leistungsträger, erzielte über 20 Punkte und sieben Assists pro Spiel und wurde 1971 von den Lakers zurückverpflichtet. Bei seinem zweiten Anlauf in Los Angeles gewann Goodrich an der Seite von Jerry West und Wilt Chamberlain 1972 den NBA-Titel und war in diesem Team Topscorer. 1973 scheiterte Goodrich im Finale an den New York Knicks, erreichte im nächsten Jahr einen Karriere-Topwert von 25.3 Punkten pro Spiel und wurde zum ersten und einzigen Mal ins All-NBA First Team gewählt. Bis 1976 spielte Goodrich in Kalifornien, ehe er nach gescheiterten Vertragsverhandlungen für mehrere Draftpicks zu den New Orleans Jazz transferiert wurde.

Bei den Jazz erlebte der mittlerweile 33-jährige Goodrich den Herbst seiner Karriere. Seine Leistungen bauten langsam, aber sicher ab, und 1979 beendete er seine Laufbahn. Als Dank für seine Leistungen zogen die Lakers sein Trikot mit der Rückennummer 25 für immer zurück. Übrigens holten die Lakers für einen der 1976 für Goodrich vereinbarten Draftpicks drei Jahre später einen gewissen Magic Johnson, der Los Angeles zu fünf NBA-Titeln in den Achtzigern führen würde.

Später arbeitete Goodrich als Erbauer von Golfkursen und als Basketball-Analyst im TV.

Privatleben[Bearbeiten]

Goodrich lebt in zweiter Ehe mit seiner Frau Toni in Greenwich, Connecticut. Aus erster Ehe stammen drei erwachsene Kinder, ein Sohn und Zwillingstöchter.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Damals konnten NBA-Klubs beim Draft ihren Erstrundenpick opfern, um einen College-Spieler aus derselben Stadt bzw. in max. 50 Meilen Entfernung zu verpflichten.
  2. Wenn in der NBA ein neues Team gegründet wird, darf es Spieler aller anderen Klubs verpflichten. Alle anderen Klubs können aber i.d.R. 8 oder 9 Spieler hiervon ausnehmen, so dass neue Teams meist nur alte, verletzte oder schwache Spieler bekommen.