Gaius Claudius Marcellus (Konsul 49 v. Chr.)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gaius Claudius Marcellus (* spätestens 92 v. Chr.) war ein römischer Politiker der späten Republik und einer der Konsuln des Jahres 49 v. Chr.

Er war Sohn und Enkel eines Marcus[1] Sein Vater war wohl Marcus Claudius Marcellus, Ädil im Jahr 91 v. Chr. Marcus Claudius Marcellus (Konsul 51 v. Chr.) war vermutlich sein älterer Bruder. Gaius Claudius Marcellus ist nicht zu verwechseln mit seinem gleichnamigen Cousin, dem Konsul des Jahres 50 v. Chr.

Zu Beginn der Amtszeit von Marcellus und seinem Kollegen Lucius Cornelius Lentulus Crus brach der Bürgerkrieg zwischen Gaius Iulius Caesar und der Senatsmehrheit unter Führung des Pompeius aus. Marcellus, ein Gegner Caesars, verließ Rom, hob Truppen aus, mit denen er nach Griechenland übersetzte, und kommandierte 48 v. Chr. Flotteneinheiten. Nach diesem Jahr wird er nicht mehr erwähnt.

Literatur[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Fasti Capitolini.