Gaius Matius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gaius Matius († nach 44 v. Chr.) war ein römischer Bürger und Freund Gaius Iulius Caesars sowie Marcus Tullius Ciceros.

Er gehörte der gens Matia an. Matius vermittelte zwischen Cicero, der ihn häufig in seine Briefen erwähnte (unter ihnen ist auch ein Brief des Matius erhalten), und Caesar. Er bekleidete kein politisches Amt, war aber während des Bürgerkriegs für Caesar tätig.

Wahrscheinlich war er der Adressat des Briefes, in dem Caesar 47 v. Chr. seinen Sieg über den bosporanischen König Pharnakes II. mit den bekannten Worten Veni Vidi Vici „Ich kam, sah, siegte“ meldete. Sein Biograph Plutarch überliefert den Namen Amintus, doch ist eine Person dieses Namens prosopographisch nicht nachweisbar. Der deutsche Altphilologe Conrad Cichorius schlug die Konjektur Matius vor,[1] die sich in der Forschung seitdem durchgesetzt hat.[2]

Nach dem Tod Caesars schloss sich Matius erst Marcus Antonius, dann Octavian an.

Ein Gaius Matius, der laut Plinius dem Älteren drei Kochbücher schrieb, war vermutlich sein Sohn.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Conrad Cichorius: Römische Studien. Historisches, Epigraphisches, Literaturgeschichtliches aus vier Jahrhunderten Roms. Leipzig und Berlin 1922, S. 248.
  2. Siehe zum Beispiel Matthias Gelzer: Caesar, der Politiker und Staatsmann. Franz Steiner, Wiesbaden 1960, S. 240.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Georg Gundel: Matius 1. In: Der Kleine Pauly. Band 3, 1969, Sp. 1080.
  • Alfred Heuß: Cicero und Matius. In: Historia. Band 5, 1956, S. 53 ff.
  • Alfred Heuß: Matius als Zeuge von Caesars staatsmännischer Größe. In: Historia. Band 11, 1962, S. 118 ff.
  • Bernhard Kytzler: Matius und Cicero. In: Historia. Band 9, 1960, S. 96 ff.

Weblinks[Bearbeiten]